Ein Hausarzt misst den Blutdruck einer Patientin | Bildquelle: dpa

Pro und Kontra Kassenbeiträge senken - sinnvoll oder nicht?

Stand: 23.04.2018 17:46 Uhr

Dass Minister Spahn Rücklagen der Kassen lieber auszahlen will, hält Anne Schneider für sinnvoll. Markus Epping sieht das anders: Es wäre klug, das Geld in wichtige Vorhaben - Stichwort "mehr Fachärzte auf dem Land" - zu stecken.

Kontra: Die Kassen sollten jetzt Geld für schwere Zeiten zurücklegen

Von Markus Epping, WDR-Wirtschaftsredaktion

Markus Epping
galerie

Markus Epping

Ja, die Kassen haben große Rücklagen. Aber das Geld sollte man ihnen lassen, sie brauchen es. Denn wer nach vorne schaut, weiß: Die Menschen werden immer älter, die Gesundheitsversorgung wird teurer. Gleichzeitig gibt es immer weniger junge Menschen, die hohe Beiträge zahlen. Da kommen schwere Zeiten auf die Kassen zu, mit riesigen Ausgaben und weniger Einnahmen. Wer klug haushaltet, legt dafür in wirtschaftlich guten Zeiten Geld zurück. Also jetzt.

Die Forderung, die Kassenbeiträge zu senken, ist populistisch. Sie verspricht mehr Geld für die Versicherten. Aber es wären nur ein paar Euro pro Monat für jeden. Wem bringt das was? Viel wichtiger ist es, den Kassen das Geld zu lassen, damit sie unsere Gesundheitsversorgung weiter verbessern können.

Wir brauchen zum Beispiel mehr Fachärzte auf dem Land. Und wir brauchen mehr Altenpfleger, die außerdem dringend besser bezahlt werden müssen. Klug wäre es, das Geld für solche Vorhaben zu nutzen.

Pro: Rentner und Familien können jeden Euro gebrauchen

Von Anne Schneider, WDR-Wirtschaftsredaktion

Anne Schneider
galerie

Anne Schneider

Es geht ja nicht darum, alle Rücklagen abzubauen, sondern darum, nur etwas weniger Plus zu haben. Die Kassen sitzen auf einem Finanzpolster von 20 Milliarden Euro. Die zentrale Geldsammelstelle der Kassen, der Gesundheitsfonds, auf einem Plus von neun Milliarden. Wenn davon vier bis fünf Milliarden an die Versicherten zurückgegeben werden, dann ist das nur sinnvoll.

Denn wenn Geld im Überfluss da ist, dann wird auch nicht mehr so genau geschaut, ob jeder Euro wirklich sinnvoll ausgegeben wird. Dieser Spardruck ist aber wichtig, damit das System vernünftig wirtschaftet. Wenn die Krankenkassen ein Minus haben, werden die Versicherten selbstverständlich zur Kasse gebeten: Die Zusatzbeiträge steigen. Wieso sie dann nicht auch sinken, wenn ein dickes Plus in der Kasse ist, ist nicht nachzuvollziehen.

Bei der Rentenversicherung müssen die Beiträge gesenkt werden, wenn die Rücklagen eine bestimmte Höhe haben. So sollte es auch bei der Krankenversicherung sein.

Denn schließlich arbeiten die Kassen immer noch mit dem Geld der Versicherten! Also zum Beispiel dem von Rentnern und Familien. Und die können auch ein paar Euro mehr im Monat gut gebrauchen.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 20. April 2018 um 18:30 Uhr ("Nachrichten"), Deutschlandfunk am 21. April 2018 um 19:05 Uhr ("Kommentar") und am 24. April 2018 um 06:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: