Claude Lanzmann | Bildquelle: AFP

Trauer um Filmemacher "Shoah"-Regisseur Lanzmann gestorben

Stand: 05.07.2018 12:28 Uhr

Mit seinem Dokumentarfilm "Shoah" schrieb Claude Lanzmann 1985 Geschichte. Zeit seines Lebens setzte er sich für das Gedenken an die NS-Opfer ein. Nun starb der Regisseur im Alter von 92 Jahren.

Der französische Filmemacher und Schriftsteller Claude Lanzmann ist tot. Er starb im Alter von 92 Jahren, wie seine Ehefrau und sein Verlag Gallimard bestätigten.

Lanzmann setzte sich Zeit seines Lebens in Deutschland und Frankreich für das Gedenken an die Opfer der Nazizeit ein. Mit seiner fast zehnstündigen Zeitzeugen-Dokumentation "Shoah" über den Völkermord an europäischen Juden schrieb der Regisseur 1985 Geschichte. Der frühere Widerstandskämpfer ließ darin Opfer und Täter des Holocaust zu Wort kommen. Die Berlinale-Jury, die Lanzmann 2013 den Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk verlieh, würdigte "Shoah" als "epochales Meisterwerk der Erinnerungskultur".

"Shoah"-Filmregisseur Claude Lanzmann stirbt im Alter von 92 Jahren
tagesthemen 22:15 Uhr, 05.07.2018, Mathias Werth, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Widerstandskämpfer, Philosoph, Journalist

Der 1925 in Paris geborene Lanzmann engagierte sich als Jugendlicher in der kommunistischen Jugendbewegung Frankreichs, der französischen Widerstandsbewegung. Nach dem Zweiten Weltkrieg studierte er in Tübingen Philosophie und lehrte an der Freien Universität Berlin. Als Journalist reiste er unter anderem nach China und Korea und engagierte sich gegen den Algerienkrieg.

Claude Lanzmann | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

2013 verlieh die Berlinale-Jury Lanzmann den Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk.

Lanzmann war mit dem legendären Philosophen Jean-Paul Sartre befreundet und führte mit der Schriftstellerin und Feministin Simone de Beauvoir eine siebenjährige eheähnliche Beziehung. Noch im vergangenen Jahr präsentierte er beim Filmfestival in Cannes außer Konkurrenz den Dokumentarfilm "Napalm", für den er 2004 und 2015 in das diktatorisch geführte Nordkorea gereist war.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 05. Juli 2018 um 12:00 Uhr.

Darstellung: