Demonstranten auf dem Bahnsteig in Düren

Störungen im Bahnverkehr Kohlegegner erreichen Düren - Proteste geplant

Stand: 26.10.2018 14:37 Uhr

Am Bahnhof in Düren ist ein Sonderzug mit knapp 1.000 Aktivisten des Anti-Kohle-Aktionsbündnisses "Ende Gelände" angekommen.

Am Bahnhof in Düren ist gegen 10:45 Uhr ein Sonderzug mit knapp 1000 Aktivisten des Anti-Kohle-Aktionsbündnisses "Ende Gelände" angekommen. Weil sie den Bahnsteig nach der Ankunft zunächst nicht verlassen wollten, ist der Bahnverkehr zum Erliegen gekommen. Derzeit ist die Bahnstrecke zwischen Aachen und Köln gesperrt.

Personen halten ein Banner mit der Aufschrift "Stand with Hambi. Hambi bleibt" aus dem einfahren Zug
galerie

Ankunft des Sonderzuges aus Prag in Düren

Die Aktivisten nehmen an einem Klimacamp im Rheinischen Revier teil, zu dem am Wochenende mehr als 5000 Aktivisten aus ganz Europa erwartet werden. Die Polizei hatte die Kohlegegner zu friedlichen Protesten aufgerufen. Sie bereitet sich aber auch darauf vor, dass Tagebaue besetzt werden könnten.

Der Zug, der am Donnerstag in Prag losgefahren war und Zwischenstopps in mehreren deutschen Städten machte, erreichte Düren mit einer Verspätung von fast vier Stunden. Die Bundespolizei hatte den Zug am Donnerstagabend in Sachsen angehalten, um Kontrollen durchzuführen.

Polizeikontrollen am Bahnhof

Die Polizei hatte bereits angekündigt, einzelne Personen auch nach der Ankunft am Bahnhof Düren kontrollieren zu wollen, da nach Polizeiangaben im Vorfeld illegale Aktionen angekündigt worden sind. Vereinzelt wurden auch WDR-Reporter am Bahnhof kontrolliert.

Sonderzug aus Prag erreicht Düren

26.10.2018 14:10 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Gegen 9.30 Uhr war bereits ein Zug mit Demonstranten aus Wien angekommen. Angekündigt hatten sich auch Aktivisten aus den Niederlanden, Dänemark und Schweden.

Protestcamp bei Düren noch nicht genehmigt

Das Ordnungsamt der Stadt Düren prüft derzeit noch, ob das geplante Protest-Camp von "Ende Gelände" südlich vom Hambacher Forst, in Düren-Stepprath, baurechtlichen Vorschriften entspricht. Zuvor hatte die Polizei das Protest-Camp geräumt, das Ende-Gelände-Aktivisten in Kerpen-Manheim errichtet hatten.

Die Aktivisten setzen sich für den Erhalt des Hambacher Forstes ein und fordern einen sofortigen Ausstieg aus der Braunkohle. Dagegen haben Anwohner aus Nachbarkommunen des Hambacher Forstes für den Nachmittag zu einer Demonstration gegen gewaltbereite Aktivisten aufgerufen.

  • Tagebau-Anwohner wollen gegen gewaltbereite Aktivisten demonstrieren

Quelle: wdr.de

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 26. Oktober 2018 um 15:15 Uhr.

Darstellung: