Mats Hummels | Bildquelle: imago/DeFodi

Vor dem Spiel gegen Südkorea Hummels kehrt zurück

Stand: 27.06.2018 10:36 Uhr

Mats Hummels kehrt vor dem Spiel gegen Südkorea in das deutsche Team zurück - zwei andere Spieler fallen aus. Das Spiel pfeift ob der komplizierten Konstellation praktischerweise ein ehemaliger Mathelehrer.

Wer spielt und wer fehlt

Bundestrainer Joachim Löw fehlen zwei Spieler: Für Sebastian Rudy komme das Spiel nach dessen Nasenbeinbruch aus der Partie gegen Schweden noch zu früh, sagte Löw. Zudem ist Jérôme Boateng nach seiner Gelb-Roten Karte aus demselben Spiel gesperrt.

Joachim Löw auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Südkorea
Die Pressekonferenz der DFB-Elf mit Bundestrainer Joachim Löw in voller Länge

Damit stehen dem Bundestrainer 18 Feldspieler zur Verfügung - darunter auch Mats Hummels, der das Spiel gegen Schweden wegen einer Halswirbelverletzung verpasst hatte und nun für Boateng reinkommen dürfte. Interessant wird sein, ob Löw durch Rudys Ausfall seine Maßnahmen aus dem zweiten Gruppenspiel ganz oder teilweise wieder rückgängig macht - denn die Rückkehr von Sami Khedira oder, durch Umstellungen, auch die von Mesut Özil könnte die Folge von Rudys Ausfall sein.

Hitzlspergers Wunsch-Elf gegen Südkorea mit Rüdiger, Khedira und Brandt
Hitzlsperger über die Aufstellung gegen Südkorea

Schiedsrichter und Videoassistent

Mark Geiger | Bildquelle: Getty Images
galerie

Mark Geiger

Mark Geiger aus den USA leitet heute das Spiel gegen Südkorea. Für seine Karriere als Fußball-Schiedsrichter gab Geiger seinen Job als Mathelehrer auf.

Mittlerweile ist der 43-Jährige der beste Schiedsrichter der USA, 2017 leitete er die Begegnung zwischen Deutschland und Australien (3:2) beim Confed Cup in Sotschi. Für Geiger ist es die zweite WM. 2014 in Brasilien leitete er als erster Amerikaner eine Begegnung in der K.o.-Phase und zudem zwei Gruppenspiele.

Der Niederländer Danny Makkelie ist als Chef der Video-Assistenten in Moskau im Einsatz. An der Seite des 35-Jährigen sind zwei Kollegen aus Portugal und ein Amerikaner im Video-Team.

Die Konstellation

Sie ist kompliziert, so kompliziert wie in wohl keiner anderen Gruppe. Mit Kreuztabellen und Fallbeispielen helfen sich die Fans zurzeit bei den Überlegungen, wann die deutsche Mannschaft weiterkommt. Im Extremfall könnten bekanntlich sogar die Fairplaywertung oder das Los über das Weiterkommen entscheiden.

Fest steht nur: Ein Sieg mit mindestens zwei Toren Differenz über Südkorea erspart den Deutschen alle Rechenspiele und garantiert das Weiterkommen. Tabellenführer Mexiko genügt im Parallelspiel gegen Schweden in Jekaterinburg ein Remis zum Gruppensieg. "Wir wollen mit unserem eigenen Spiel, mit unserem eigenen Ergebnis für Klarheit sorgen", sagte Löw über die knifflige Ausgangslage.

Gruppe F
TeamTorePunkte
Mexiko3:16
Deutschland2:23
Schweden2:23
Südkorea1:30

Die möglichen nächsten Gegner

Den zweiten Schritt vor dem ersten gemacht, lohnt sich ein Blick in Gruppe E: Costa Rica ist bereits ausgeschieden, zwischen Brasilien, Serbien und der Schweiz ist aber grundsätzlich noch alles offen. Als Gruppenerster würde die deutsche Mannschaften auf den Zweitplatzierten der Gruppe E treffen und umgekehrt. Die Spiele der Gruppe E finden heute Abend um 20 Uhr MESZ statt.

Toni Kroos (l.) wird von Bundestrainer Joachim Löw umarmt | Bildquelle: AP
galerie

Toni Kroos (l.) wird von Bundestrainer Joachim Löw umarmt.

Was passiert bei einem Ausscheiden?

Bundestrainer Löw soll auch im Fall eines frühen Scheiterns im Amt bleiben. Das ist zumindest der öffentlich geäußerte Wunsch des DFB-Präsidenten Reinhard Grindel. "Wir haben uns im DFB-Präsidium vor der WM für die Vertragsverlängerung entschieden, weil wir der Auffassung sind, dass der Umbruch, den es nach der WM unabhängig vom Ausgang des Turniers geben wird, von niemandem besser gestaltet werden kann als von Jogi Löw", sagte der Grindel der "FAZ". Der Vertrag von Löw war erst kurz vor der Endrunde bis ins Jahr 2022 verlängert worden.

Die Frage bliebe natürlich, ob Löw selbst bei einem Ausscheiden in der Vorrunde eine weitere Zusammenarbeit für sinnvoll halten würde.

Quelle: sportschau.de

Darstellung: