Novak Djokoic | Bildquelle: AFP

14. Grand-Slam-Titel Djokovic siegt bei den US Open

Stand: 10.09.2018 02:11 Uhr

Novak Djokovic hat zum dritten Mal die US Open gewonnen. In einem über weite Strecken einseitigen Finale über 3:16 Stunden besiegte er den Argentinier Juan Martin del Potro 6:3, 7:6 (7:4), 6:3 und feierte seinen zweiten Grand-Slam-Titel innerhalb von acht Wochen.

Mitte Juli hatte der Serbe in Wimbledon seine mehr als zweijährige Durststrecke bei den Saisonhöhepunkten beendet. Während Djokovic mit seinem 14. Titel bei den vier Majors zu Pete Sampras (USA) aufschloss und den Abstand auf seine ewigen Rivalen Rafael Nadal (17) und Roger Federer (20) verkürzte, verpasste del Potro seinen zweiten Triumph in New York.

Vor neun Jahren hatte er im Arthur-Ashe-Stadium den Pokal gewonnen, zurückgeworfen durch zahlreiche Verletzungen, kehrte der 29-Jährige erst in diesem Jahr in ein Grand-Slam-Finale zurück. Djokovic hatte die US Open 2017 wegen einer Ellbogenverletzung verpasst.

Große Emotionen

Del Potro war nach der Partie am Sonntag (09.09.2018/Ortszeit) hin- und hergerissen. Erst saß er weinend auf seinem Stuhl, dann sagte er: "Es ist schon Wahnsinn, nach neun Jahren und so vielen Verletzungen hierhin zurückzukommen. Natürlich wollte ich dieses Finale gewinnen, aber ich kann nur zu Novak sagen: Du hast es verdient."

Djokovic erklärte seinen Weg zurück aus dem Formtief so: "Ich hatte den richtigen Rückhalt durch meine Familie und mein Team. Dann kamen Verletzungen, eine Operation. Und da habe ich kapiert, was auch Martin in den letzten Jahren durchgemacht hat, dass man auch mal ganz unten sein muss, um zu verstehen, was es bedeutet, wieder oben zu sein. Ich muss aber eins klar sagen: Was Martin in den letzten vier, fünf Jahren mit all diesen Verletzungen und Rückschlägen geschafft hat, das sagt mir: Er wird diesen Titel hier ganz sicher nochmal gewinnen."

Langer Weg zurück nach oben

Noch in diesem Frühjahr sah es nicht danach aus, als könne Djokovic an seine Glanzzeiten anknüpfen. Doch nach seinem Sieg in Wimbledon spielte er sich auch auf den US-Hartplätzen schnell in die Favoritenrolle. Dabei gelang ihm etwas Einzigartiges: Der "Djoker" gewann erstmals in Cincinnati/Ohio und damit auch das neunte Masters der ATP-Tour. Dieses Kunststück ist bislang auch Nadal (Spanien) und Federer (Schweiz) nicht gelungen. Das Duo, das in den vergangenen zwei Jahren die Vorherrschaft im Tenniszirkus wieder an sich gerissen hatte, erlebte in New York bittere Momente.

Titelverteidiger Nadal gab gegen del Potro im Halbfinale wegen Knieschmerzen auf, Federer wurde im Achtelfinale gegen den Australier John Millman Opfer der brutalen Bedingungen. Auch Djokovic taumelte ein ums andere Mal gezeichnet von der Hitze und der extremen Luftfeuchtigkeit über den Platz, überwand seine Schwächephasen aber immer rechtzeitig.

Del Potro - "Ich habe sehr viel geweint"
sportschau
10.09.2018 11:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Plätze waren deutlich langsamer

Juan Martin del Potro | Bildquelle: AFP
galerie

Juan Martin del Potro kämpfte, aber am Ende reichte es nicht mal zu einem Satzgewinn im Finale.

Zugute kamen ihm die Courts in Flushing Meadows, die deutlich langsamer waren als zuletzt. Selbst del Potros gefürchtete Vorhand konnte der Defensivkünstler im Endspiel daher oft mühelos entschärfen. Erst im zweiten Satz begann del Potro, an seine Chance zu glauben. Djokovic leistete sich einen Moment der Unaufmerksamkeit, und die argentinische Fans erwachten.

"Ole, Ole, Ole, Ole. Delpo, Delpo", sangen sie und sorgten damit für eine Atmosphäre wie sie im Tennis sonst nur aus dem Davis Cup bekannt ist. Von 18 Begegnungen zuvor hatte del Potro nur vier gewonnen, doch Mitte des zweiten Satzes hatte er die Wende auf dem Schläger. Drei Breakbälle besaß er beim Stand von 4:3, die Djokovic in einem 20-minütigen Aufschlagspiel allerdings alle abwehrte.

Tie-Break als Vorentscheidung

Die Spannung erreichte ihren Höhepunkt. Im Tiebreak stellte Djokovic dann die Weichen auf Sieg. 2011 hatte er im Finale gegen Nadal, 2015 gegen Federer gewonnen. Weitere fünfmal verpasste er im Endspiel den Titel nur knapp. Im Ranking springt Djokovic wieder auf Platz zwei hinter Nadal.

Thema in: Sport am Sonntag, Deutschlandfunk, Montag, 10.09.18, ab 19.10 Uhr

Quelle: sportschau.de

Darstellung: