Die Gladbacher haben gegen Hastedt alles im Griff und freuen sich über den Treffer von Hazard (r.) | Bildquelle: imago/Nordphoto

1. Runde DFB-Pokal Gladbacher Schützenfest gegen Hastedt

Stand: 19.08.2018 20:20 Uhr

Gelungener Pflichtspielauftakt für Borussia Mönchengladbach. Das Team von Trainer Dieter Hecking setzte sich am Sonntag (19.08.2018) in der ersten Runde des DFB-Pokals deutlich mit 11:1 (6:0) im Auswärtsspiel beim Bremen-Ligisten BSC Hastedt durch.

Gegen den tapferen, aber letztlich überforderten Fünftligisten trafen Thorgan Hazard (2. Minute, 42., 84.), Raffael (15., 30., 66.) und Alassane Pléa (8., 50., 78.) je dreimal. Außerdem waren Florian Neuhaus (39.) und Jonas Hofmann (56.) für Gladbach erfolgreich. Der eingewechselte Diyar Kücük erzielte kurz vor Schluss den Ehrentreffer für Hastedt (88.).

Hazard durchkreuzt Hastedts Pläne

Er hoffe darauf, dass sein Team möglichst lange die Null halten könne, hatte Hastedts Trainer Gökhan Deli vor dem Spiel gesagt. Doch dieser Traum war bereits nach nicht einmal 120 Sekunden geplatzt: Neuhaus wurde von BSC-Torhüter Marcel Pfaar von den Beinen geholt, den fälligen Strafstoß verwandelte Hazard trocken (2.).

Gladbach siegt locker und leicht
sportschau
23.08.2018 16:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Es entwickelte sich eine einseitige Partie, der Klassenunterschied zwischen beiden Teams war deutlich zu sehen. Und so war Hastedt mit dem 0:6 zur Pause noch gut bedient. Alleine Pléa hätte noch zwei weitere Treffer erzielen können, er traf jedoch nur Pfosten (22.) und Außennetz (41.).

  • BSC Hastedt nimmt Pokal-Klatsche mit Humor

Kücük lässt Hastedt jubeln

Der BSC Hastedt musste bis in die Schlussphase auf den ersten eigenen Torabschluss warten. In der 88. Minute war es dann soweit - und wie: Kücük überwand Gladbachs Torhüter Tobias Sippel mit einem Schuss aus 18 Metern. Der Rest war Jubel. Die deutliche Niederlage dürfte in diesem Moment schon weniger geschmerzt haben.

Quelle: sportschau.de

Darstellung: