Spiel Schalke-Leipzig | Bildquelle: dpa

Bundesliga, 9. Spieltag Schalke erkämpft sich Punkt in Leipzig

Stand: 28.10.2018 18:39 Uhr

Taktik war Trumpf, Torchancen Mangelware: Mit etwas Glück hat sich Schalke 04 bei RB Leipzig ein Unentschieden erkämpft.

In einer an Höhepunkten armen Partie hat sich Schalke 04 am Sonntag (28.10.2018) bei RB Leipzig ein etwas glückliches 0:0 erkämpft. Für die Königsblauen, die weiter unten im Tabellenkeller feststecken, war es ein Punktgewinn, für die deutlich aktiveren Sachsen ein Verlust von zwei Punkten.

RB-Trainer Ralf Rangnick sagte nach dem Schlusspfiff: "Das Unentschieden geht in Ordnung. Wir waren am Ende glaube ich ein bisschen näher am Tor." Kollege Domenico Tedesco analysierte: "Wir haben am Ende ein bisschen leiden müssen. Trotzdem waren noch Kontersituationen da. Das 0:0 ist in der Summe okay. Die fehlenden Tore finde ich sehr schade."

Sieben Neue bei Leipzig

Rangnick, der nach dem 2:0 in der Europa League gegen Celtic Glasgow sieben neue Spieler in die Startelf rotierte, hatte es schon vor dem Anpfiff gewusst: "Es deutet nicht viel auf ein torreiches Spiel hin, aber wir können auch mit einem knappen Sieg leben, wir wollen das Spiel gewinnen." Über die gesamte Spielzeit war den Leipzigern dann auch anzumerken, dass sie gieriger auf den Sieg waren, während die erneut in der Offensive ganz schwachen Schalker mit einem Punktgewinn schon zufrieden waren.

Keine Tore zwischen Leipzig und Schalke
sportschau
29.10.2018 11:01 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

In der Anfangsphase fehlte jedoch beiden Mannschaften die Präzision. In der Leipziger Offensive war das Fehlen der Kreativspieler Emil Forsberg und Kevin Kampl unübersehbar. Sturmspitze Werner musste sich häufig weit zurückfallen lassen, um sich am Spielaufbau zu beteiligen. Schalke agierte nach dem guten Auftritt in der Champions League bei Galatasaray Istanbul (0:0) überhastet und war mit langen Bällen auf Angreifer Breel Embolo zu einfallslos.

Schmähgesänge gegen Werner

Nach einer zähen ersten Viertelstunde erspielte sich RB mit gutem Kurzpassspiel ein leichtes Übergewicht im Mittelfeld. Der sehr agile Werner war dabei auf den Flügeln sowie im Zentrum stets anspielbar. Auch der erste gefährliche Abschluss des Spiels erfolgte durch den 22-Jährigen (21.), der seit seiner viel diskutierten Schwalbe gegen Schalke im Dezember 2016 zu einem Feindbild der königsblauen Anhänger geworden ist. Werner musste sich erneut Schmähgesänge aus dem Gästeblock anhören.

Schalke immerhin defensiv stabil

Schalke stand defensiv sicher, fand aber offensiv kaum statt. Und doch wären die Königsblauen fast in Führung gegangen. Nach einem Eckball köpfte Embolo freistehend aus fünf Metern am Tor vorbei (28.). In der Folge flachte das ohnehin bescheidene Niveau der Begegnung weiter ab. Nickligkeiten und technische Fehler häuften sich, Chancen blieben Mangelware. Für eine Schalker Schrecksekunde sorgte Ersatztorhüter Alexander Nübel, als er sich bei einer Ecke (40.) am Ball vorbeifaustete.

Kurz nach Wiederanpfiff hatte RB-Schlussmann Peter Gulasci Glück, als ein Kopfball von Weston McKennie nur die Latte touchierte (51.). Standards sorgten auch in der Folge für die größte Gefahr auf beiden Seiten. Leipzig drückte in der Schlussphase nochmal auf den "Lucky Punch". Schalke begnügte sich damit, den einen Punkt zu verteidigen. So blieb es beim 0:0.

Leipzig spielt am Mittwoch (31.10.2018) um 20.45 Uhr zu Hause im DFB-Pokal gegen 1899 Hoffenheim, bevor es in der Liga am Samstag (03.11.2018) bei Hertha BSC weitergeht. Schalke tritt ebenfalls am Mittwoch um 18.30 Uhr im Pokal beim 1. FC Köln an und empfängt dann am Samstag in der Bundesliga Hannover 96.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 28. Oktober 2018 um 17:00 Uhr.

Darstellung: