Wolfsburgs Admir Mehmedi beim Torjubel | Bildquelle: dpa

DFB-Pokal Wolfsburg ringt Hannover nieder

Stand: 30.10.2018 20:35 Uhr

Der VfL Wolfsburg hat sich im Niedersachsenduell der zweiten Runde des DFB-Pokals bei Bundesligakonkurrent Hannover 96 mit 2:0 (1:0) durchgesetzt und somit das Achtelfinale erreicht.

Admir Mehmedi (20. Minute) erzielte am Dienstag (30.10.2018) das Führungstor für die "Wölfe", Wout Weghorst (90.+3) stellte den Endstand her.

Hannover 96 gegen VfL Wolfsburg - die Zusammenfassung
Hannover 96 gegen VfL Wolfsburg - die Zusammenfassung

Mehmedi trifft, Bebou vergibt

Das robust geführte Niedersachsenduell fing langsam an, etwas Fahrt aufzunehmen, da stand es schon 0:1. Daniel Ginczek legte den Ball in den Hannoveraner Strafraum, wo Kevin Wimmer nicht richtig klären konnte und Mehmedi schließlich der Nutznießer war. Aus spitzem Winkel und mit voller Wucht nagelte der Schweizer den Ball unter die Latte. Die Wölfe waren nun das etwas bessere Team, hatten aber Sekunden vor dem Pausenpfiff Glück, dass Ihlas Bebou aus kurzer Distanz das Tor komplett verfehlte.

Wimmer: "Nach vorne fehlt der letzte Biss"
sportschau
31.10.2018 09:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

"Wölfe" mit dem Quäntchen Glück

In der zweiten Hälfte blieb die Intensität hoch, es gab die ein oder andere Gelbe Karte und Hannover drängte auf den Ausgleich, der VfL tat nicht mehr so richtig viel nach vorn. Es war eine emotionale Schlussphase, in der die 96er zweimal einen Handelfmeter forderten (66., 89.), ihn aber in beiden Situationen nicht bekamen.

Am Ende hatte Wolfsburg in einer umkämpften, aber nicht immer hochklassigen Partie das bessere und auch glücklichere Ende für sich. Passend dazu: In der Nachspielzeit flipperte Weghorst die Kugel dann, nachdem er sie eigentlich bereits verloren hatte, irgendwie zur Entscheidung über die Linie. Einen Wermutstropfen gab es aus VfL-Sicht aber doch: Torschütze Mehmedi verletzte sich und musste nach einer knappen Stunde das Feld verlassen.

Hannovers Kapitän Waldemar Anton meinte nachher: "Wir haben ein gutes Spiel gemacht, aber das Glück ist momentan nicht auf unserer Seite. Wir haben keine gute Phase und müssen uns da rauskämpfen." 

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 30. Oktober 2018 um 14:16 Uhr.

Darstellung: