Radprofi Geraint Thomas jubelt über den Sieg bei der Tour de France | Bildquelle: KIM LUDBROOK/EPA-EFE/REX/Shutter

Tour der France Geraint Thomas steht vor Gesamtsieg

Stand: 28.07.2018 17:47 Uhr

Geraint Thomas ist der Gesamtsieg bei der 105. Tour de France nicht mehr zu nehmen. Der Brite erreichte im abschließenden Einzelzeitfahren Platz drei, Tagesbester war Zeitfahrweltmeister Tom Dumoulin.

Der Showdown begann am Samstag (28.07.2018) um exakt 16:21 Uhr, als die vier Topplatzierten der Tour die 31 km von Saint-Pée-sur-Nivelle nach Espelette im französischen Baskenland nacheinander in Angriff nahmen. Im Abstand von jeweils zwei Minuten starteten nacheinander Christopher Froome, Primoz Roglic, Dumoulin und der Gesamtführende Thomas auf die wellige Strecke, bei der die Fahrer einige zum Teil giftige Anstiege zu bewältigen hatten. Alle vier Fahrer gelten als ausgesprochene Zeitfahrspezialisten.

Thomas extrem stark

Bereits bei der ersten Zwischenzeit zeigte sich, dass Thomas im Gelben Trikot regelrecht Flügel zu haben schien: Sein Vorsprung auf den Zweiten Froome aus seinem Team Sky betrug bereits nach 13 Kilometer 14 Sekunden. Froome seinerseits aber hatte einen ganz anderen Konkurrenten im Blick: den Slowenen Roglic. "Das ist ein Traum, neben Geraint in Paris auf dem Podium zu stehen. Gestern war es auf der letzten Pyrenäen-Etappe sehr schwer für mich, deshalb habe ich fast nicht mehr daran geglaubt", sagte Froome.

Froome weist Roglic deutlich in die Schranken

Nachdem Roglic Froome am Tag zuvor vom dritten Platz verdrängt hatte, schlug der Brite nun kräftig zurück: Auf jedem Kilometer nahm er Roglic Zeiteinheiten ab und baute kontinuierlich ein komfortables Zeitpolster auf. Roglic legte sich richtig ins Zeug, wurde permanent von seinem Team über den Rückstand informiert, konnte aber daran nichts mehr ändern. Roglic verpasst somit in Paris das Siegerpodium, nachdem bei der letzten Etappe keine Angriffe mehr auf die Führenden gestartet werden.

Auf den letzten Kilometern ließ sich Thomas nicht mehr aus dem Rhythmus bringen und fuhr ohne größere Schwäche auf Rang drei ins Ziel. Platz eins ging an den aktuellen Zeitfahrweltmeister Dumoulin vom deutschen Team Sunweb, der dadurch auch Platz zwei in der Gesamtwertung verteidigte. Im Ziel hatte der Niederländer eine einzige Sekunde Vorsprung auf Froome. Bester Deutscher auf der 20. Etappe war einmal mehr Simon Geschke auf Rang 18 mit einem Rückstand von 1:50 Minuten.

Geraint Thomas - der sympathische Waliser
Geraint Thomas ist der sympathische Waliser

Tour d'Honneur

Auf der letzten Etappe der Tour am Sonntag geht es nur noch um den Tagessieg. Die Ehrenetappe, die Tour d'Honneur, geht über 116 km von Houilles nach Paris. Dort kämpfen nur noch Fahrer um den Tagessieg, die in der Gesamtwertung keine Rolle spielen.

Quelle: sportschau.de

Darstellung: