Philipp Kohlschreiber bei den US Open | Bildquelle: AP

US Open in New York Kohlschreiber stoppt Zverev

Stand: 02.09.2018 21:51 Uhr

Routinier Philipp Kohlschreiber hat bei den US Open das Generationenduell mit Alexander Zverev für sich entschieden. Nach dem Aus von Angelique Kerber und Jan-Lennard Struff ist Kohlschreiber der letzte Deutsche im Achtelfinale.

Wutentbrannt zertrümmerte Zverev bei der Niederlage gegen Kohlschreiber seinen Schläger. Während Kerber nach ihrem frühen US-Open-Aus trotzdem mit einer guten Jahresbilanz heimflog, endete das letzte Grand-Slam-Turnier der Saison mit einem weiteren schmerzhaften Tiefschlag für Jungstar Zverev. Weil auch Struff bei seiner Drittrunden-Premiere verlor, ist im Achtelfinale nur noch Routinier Kohlschreiber als letzter von einst 16 Deutschen gegen den Japaner Kei Nishikori dabei. Das Spiel beginnt am Montag um 17 Uhr.

Zverev und Lendl schauen aufs nächste Jahr

Zverevs neuer Trainer Ivan Lendl dürfte am Samstag auf der Tribüne des Louis-Armstrong-Stadiums während der 7:6 (7:1), 4:6, 1:6, 3:6-Niederlage gegen Kohlschreiber klar geworden sein, dass es noch viel zu verbessern gibt. Sein Schützling hatte nach nur einer gemeinsamen Woche eh keine Wunderdinge erwartet. "Er hat gesagt: Ich hoffe, Du spielst gut bei den US Open, aber wir schauen mehr auf das nächste Jahr", berichtete Zverev und sprach von einem Prozess.

Natürlich war der 21-Jährige bedient, nachdem ihm Kohlschreiber dank taktischer Raffinesse in gut drei Stunden den ersten Auftritt in einer dritten Runde der US Open verdorben hatte. Der fast zwei Meter lange Zverev konnte sein kraftvolles Spiel von hinten nicht wie gewohnt aufziehen, der kleinere Kohlschreiber bewegte den Schlaks gut und ärgerte ihn mit unterschnittenen, kurzen, tiefen Bällen.

Kohlschreiber lobt Zverev

Der 34-jährige Bayer warb um Geduld mit dem Riesentalent. "Er ist noch ein verdammt junger Mensch, er macht alles richtig", sagte Kohlschreiber, gab Zverev aber auch mit auf den Weg: "Man sollte sich nicht nur auf zwei, drei Stärken verlassen." Zverev erklärte, er habe sich nicht so gut gefühlt wie zuvor, als er tagsüber bei viel höheren Temperaturen gespielt hatte.

Kohlschreiber: "Die Taktik ist sehr gut aufgegangen"
sportschau
02.09.2018 22:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Andere Bedingungen hin, langsamere Bälle her: Unter dem Strich bleiben als Ergebnisse 2018 das erste Grand-Slam-Viertelfinale bei den French Open, wo Zverev verletzt ohne Chance war, sowie die dritten Runden kurz danach in Wimbledon und zudem bei den Australian und nun den US Open. Die ständigen Zweifel wegen seines Abschneidens bei den Grand Slams fand Zverev erneut zu hoch gehängt, es gebe ja noch viel mehr Turniere, bei denen er auch Niederlagen kassiere.

Struff verliert gegen Goffin

Der Warsteiner Struff schied mit 4:6, 1:6, 6:7 (4:7) gegen den Weltranglisten-Zehnten David Goffin aus Belgien aus. Der 28-Jährige stand zum zweiten Mal nach Wimbledon unter den letzten 32 bei einem Grand-Slam-Turnier - kein Grund für Frust also.

Federer und Djokovic souverän

Roger Federer zog durch ein souveränes 6:4, 6:1, 7:5 gegen den Australier Nick Kyrgios ins Achtelfinale ein, wo Kyrgios' Landsmann John Millman wartet. Novak Djokovic gab sich gegen den Franzosen Richard Gasquet beim 6:2, 6:3, 6:3 keine Blöße. Der Serbe trifft nun auf den Portugiesen Joao Sousa.

Nadal und Thiem im Viertelfinale

Vorjahressieger Rafael Nadal zog mit einiger Mühe in das Viertelfinale ein. Der spanische Tennis-Weltranglisten-Erste bezwang den georgischen Außenseiter Nikolos Bassilaschwili mit 6:3, 6:3, 6:7 (6:8), 6:4. Für Bassilaschwili war es das erste Achtelfinale bei einem Grand-Slam-Turnier. Nadal trifft an diesem Dienstag auf den Österreicher Dominic Thiem, der Vorjahresfinalist Kevin Anderson aus Südafrika mit 7:5, 6:2, 7:6 (7:2) aus dem Rennen warf

Angelique Kerber beim Aufschlag | Bildquelle: AFP
galerie

Angelique Kerber beim Aufschlag

Kerber zieht trotz Niederlage positive Bilanz

Kerber lies sich durch das 6:3, 3:6, 3:6 gegen die starke Slowakin Dominika Cibulkova die Bilanz dieser Saison nicht verderben. "Nach 2017 hätte kein Mensch damit gerechnet, dass ich überhaupt so eine Grand-Slam-Saison spielen kann", sagte Kerber nach dem Aus gegen die einstige Australian-Open-Finalistin.

Im 13. Duell mit Cibulkova hatte sich bei sommerlichen Bedingungen von Anfang an das erwartete Match entwickelt. Beide zogen von der Grundlinie aus ihr Spiel auf, die kleine Slowakin war dabei von Anfang an etwas offensiver. Kerber erwischte mit einer 2:0-Führung den besseren Start und strahlte gleich die Intensität aus, mit der sie in der schwierigen Runde zuvor am Ende noch die Schwedin Johanna Larsson niedergerungen hatte.

Kerber mit schwachem Start im zweiten Satz

Wenn möglich, suchte Kerber von hinten auch gelegentlich die direkte Entscheidung, Cibulkova half zwischendurch immer wieder mit einigen Fehlern - so auch beim zweiten Satzball, als sie einen Volley ins Aus setzte.

Trotz der Führung misslang der Start in den zweiten Durchgang, nach zwei Aufschlagverlusten und zu vielen Fehlern hieß es schnell 0:3. Danach fand die Weltranglistenvierte zurück in den Satz, attackierte selbst mehr und gestaltete das Geschehen wieder offener. Cibulkova erhöhte jedoch nun selbst auch ihr Niveau und feierte mit einem Schrei den verdienten Satzausgleich nach einem Rückhandfehler von Kerber.

Kerbers Aus nach 2:13 Stunden

Im dritten Satz erholte sich Kerber nicht mehr vom Break zum 2:4, nach 2:13 Stunden und einem Rückhandfehler waren das Aus und die sechste Niederlage gegen Cibulkova perfekt. Die Slowakin trifft nun auf Vorjahresfinalistin Madison Keys aus den USA.

Scharapowa weiter, Kvitova raus

Auch Maria Scharapowa steht im Viertelfinale, die Russin ließ der letztjährigen French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko aus Lettland beim 6:3, 6:2 keine Chance. Die Russin spielt nun gegen die Spanierin Carla Suarez Navarro. Ausgeschieden ist die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova aus Tschechien. Kvitova verlor 5:7, 1:6 gegen Aufsteigerin Aryna Sabalenka aus Weißrussland. Sabalenka muss als nächstes gegen die Japanerin Naomi Osaka antreten.

Quelle: sportschau.de

Darstellung: