Kampf um den Ball im WM-Spiel Japan gegen Senegal | Bildquelle: AP

WM in Russland Packendes 2:2 zwischen Japan und Senegal

Stand: 24.06.2018 19:02 Uhr

Japan und der Senegal haben am zweiten Spieltag der Gruppe H bei der WM 2018 2:2 (1:1) gespielt. Nach diesem packenden Remis können beide Teams am dritten Spieltag aus eigener Kraft das Achtelfinale erreichen. Japan trifft am Donnerstag (28.06.2018) auf Polen, Senegal spielt gegen Kolumbien.

Sadio Mané (11. Minute) und Moussa Wague (71.) erzielten am Sonntag (24.06.2018) die Treffer für den Senegal, Takashi Inui (34.) und Keisuke Honda (78.) glichen jeweils für die Elf von Akira Nishino aus.

Japan gegen Senegal - die Zusammenfassung
WM 2018: Japan gegen Senegal - die Zusammenfassung

Das Duell der beiden am ersten Spieltag siegreichen Teams begann mit fünf Deutschland-Legionären auf dem Rasen. Vier standen bei den Japanern und einer auf der Seite des Senegals in der Startelf. Im sehr stimmungsvollen Stadion in Jekaterinenburg ging die Partie direkt ohne Abtastphase los.

Torwartfehler führt zu Senegals Führung

Die Senegalesen probierten es konsequent immer wieder über die Flügel und so entstand auch schließlich der Führungstreffer. Mit der ersten echten Torchance des Spiels stellte Mané auf 1:0: Genki Haraguchi klärte eine Hereingabe per Kopf zu kurz, Youssouf Sabaly zog links im Sechzehner ab und weil Torwart Eji Kawashima die Kugel direkt nach vorne gegen den heraneilenden Mané abprallen ließ, trudelte das Spielgerät über die Linie.

Nach diesem Torwartfehler bemühten sich die Japaner sichtlich, zurückzuschlagen. Doch im Angriffsdrittel hatten sie zunächst meist gegen die physisch starke Defensive des Senegals das Nachsehen. Die nächste echte Torchance hatte daher auch wieder die Elf von Alio Cissé: Ismaila Sarr scheiterte mit einem Volleyschuss an Kawashima (21.).

Inui gleicht mit erster Torchance für Japan aus

Es dauerte bis zur 33. Minute, ehe Japan erstmals richtig gefährlich vor dem gegnerischen Tor auftauchte und genau wie beim Senegal zuvor bedeutete die erste Torchance auch einen Treffer: Inui übernahm auf der linken Seite im Strafraum von Yuto Nagatomo, zog nach innen und platzierte den Ball dann überlegt genau rechts unten im Toreck. Auf der anderen Seite scheiterte vor der Pause noch Mbaye Niang am schnell herauslaufenden Kawashima (39.), für Japan zielte Haraguchi zu hoch (40.).

Auch die zweite Halbzeit des unterhaltsamen Spiels begann direkt wieder schwungvoll. Yuya Osako (48.) hatte eine Kopfballchance, Papa Alioune Ndiaye schoss über das japanische Gehäuse (50.). Nahezu jeder Ball war nun umkämpft, jeder Zweikampf intensiv, immer wieder lagen vor allem japanische Spieler am Boden, die sich aber trotz körperlicher Nachteile nicht unterkriegen ließen und den Druck erhöhten.

Mitreißender zweiter Durchgang

In der 59. Minute hätte Osako die Führung für die Asiaten besorgen müssen, als er bei einer flachen Flanke von rechts direkt vor dem gegnerischen Tor einfach am Ball vorbei trat. Kurz danach war es Inui, dessen schöner Schuss aus ähnlicher Position wie bei seinem Ausgleichstreffer oben rechts an die Latte klatschte (63.).

Japan gegen Senegal - die Analyse und Stimmen
WM 2018: Japan gegen Senegal - die Analyse und Stimmen

Der Senegal, der zuvor etwas Probleme hatte, wieder in die Partie zu finden, machte es im Strafraum auf der anderen Seite besser. Eine Hereingabe von links lenkte Niang per Hacke weiter an den langen Pfosten zu Wague, der aus schwierigem Winkel eiskalt vollstreckte (71.). Das Tor war mitten in die Drangphase der "Samurai Blue" gefallen, die sich aber nicht beirren ließen und zurückschlugen. Dem eingewechselten Honda gelang der erneute Ausgleich, als Senegals Keeper Khadim Ndiaye sich bei einer Flanke völlig verschätzte (78.).

Gerechtes Remis

In den Schlussminuten gingen beide Teams volles Risiko und wollten das dritte Tor, einen Hochkaräter konnte sich aber keines von beiden mehr erspielen. Das Remis ging letztendlich in Ordnung, die Japaner hatten im zweiten Durchgang die besseren Chancen, der Senegal war im ersten präsenter.

"Das Spiel ist eigentlich gut gelaufen, wir haben alles getan, um zu gewinnen. Vielleicht hat hier und dort etwas das Glück gefehlt. Ich glaube, das 2:2 ist am Ende aber auch gerecht", erklärte Senegals Torschütze Wague nachher. "2:2 ist doch kein schlechtes Ergebnis. Das letzte Match wird jetzt zählen. Wir sind noch voll im Turnier, auch wenn es gegen Kolumbien schwer wird", war Wagues Trainer Cissé der gleichen Meinung.

Quelle: sportschau.de

Darstellung: