Anschlag auf das Innenministerium in Kabul | Bildquelle: AP

Afghanistan Viele Tote bei Angriff auf Innenministerium

Stand: 30.05.2018 15:00 Uhr

Es ist bereits der zehnte schwere Anschlag in Kabul in diesem Jahr: Gleich zehn Extremisten haben versucht, sich Zugang zum Innenministerium zu schaffen. Mindestens acht Angreifer und ein Polizist starben dabei.

Bei einem Angriff von Extremisten auf das Innenministerium in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens acht Angreifer und ein Polizist getötet worden. Der "Islamische Staat" bekannte sich laut der dem Terrornetzwerk nahestehenden Agentur Amak zu dem Anschlag. Ein Sprecher des Innenministeriums, Nadschib Danisch, sagte, die Lage sei nun unter Kontrolle. Ein Expertenteam sei noch dabei, Sprengstoffwesten zu entschärfen.

Danisch wies Berichte zurück, wonach es die Attentäter auf das Gelände geschafft hätten. Die Gefechte hätten sich allein an einem Tor abgespielt. In dem Ministerium arbeiten Hunderte Menschen. Der Angriff im Stadtzentrum nahe dem internationalen Flughafen dauerte knapp zwei Stunden. Nach offiziellen Angaben hatten sich zunächst drei der Angreifer in die Luft gesprengt. Die anderen seien später erschossen worden. Außerdem seien mehrere Polizisten verletzt worden. Mitarbeiter kamen demnach nicht zu Schaden. Der "Islamische Staat" beanspruchte den Anschlag auf das Ministerium für sich.

Anschlag auf das Innenministerium in Kabul | Bildquelle: REUTERS
galerie

Sicherheitskräfte konnten die Angreifer zurückdrängen und erschossen dabei viele von ihnen.

Zehnter schwerer Anschlag

Der Sprecher der für den nahegelegenen Flughafen zuständigen Grenzpolizei, Mohammed Adschmal Faisi, sagte, dass der Flugbetrieb während des Angriffs unterbrochen gewesen sei. Sicherheitskräfte hatten Medienberichten zufolge in der Nacht nahe dem Flughafen Waffen sichergestellt. Sie hatten deshalb einen bevorstehenden Angriff auf den Flughafen vermutet.

Es war der zehnte schwere Anschlag in Kabul in diesem Jahr mit nun insgesamt etwa 300 Toten und knapp 500 Verletzten. Sowohl die radikalislamischen Taliban als auch die Terrormiliz IS hatten sich zu den Angriffen bekannt. Erst vergangene Woche hatten die Taliban die Zivilbevölkerung gewarnt, sich nicht in der Nähe von Regierungs- oder Militäreinrichtungen aufzuhalten, weil sie weitere Anschläge planten.

Mehr zum Thema

Ort in Nordafghanistan erobert

Im Norden Afghanistans konnten Taliban zudem einen strategisch wichtigen Bezirk erobern. In der Provinz Tachar brachten sie die Regierungsgebäude in dem Ort Dascht-e Kala nach mehrstündigen Gefechten in ihre Gewalt. Dabei wurden drei Sicherheitsleute getötet. Die Taliban greifen seit Monaten immer wieder Bezirkszentren an und weiten so ihr Herrschaftsgebiet langsam aus.

Angriff auf Innenministerium in Afghanistan
Bernd Musch-Borowska, ARD Neu-Delhi
30.05.2018 14:39 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: