US-Präsident Biden nimmt die Arbeit auf | Bildquelle: AP

Klimaabkommen, WHO, Corona Biden verliert keine Zeit

Stand: 21.01.2021 02:41 Uhr

Rückkehr zum Klimaabkommen und Maßnahmen gegen die Pandemie: Bereits kurz nach dem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Biden erste Anordnungen unterzeichnet. Seine Vize Harris vereidigte derweil drei neue Senatoren. Damit haben die Demokraten auch im Senat die Mehrheit.

Der Schritt war erwartet worden - und hat doch einige Symbolkraft: Nur Stunden nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden die Rückkehr seines Landes zum Pariser Klimaabkommen angeordnet und damit eine wichtige Entscheidung seines Vorgängers Trump rückgängig gemacht. Biden unterzeichnete im Oval Office ein entsprechendes Schreiben an die Vereinten Nationen. Außerdem verhängte er ein Moratorium über Öl- und Gaserschließung in einem Naturschutzgebiet in Alaska und hob eine zentrale Genehmigung für die Keystone-XL-Pipeline aus Kanada auf.

Erstes Wahlkampfversprechen eingelöst

Biden hatte die Rückkehr zu den Verpflichtungen des internationalen Klimaschutzabkommens im Wahlkampf immer wieder angekündigt. Er will die USA, die momentan nach China den weltweit zweithöchsten Ausstoß schädlicher Treibhausgase haben, zur führenden Nation beim Kampf gegen den Klimawandel machen.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres zeigte sich in einer ersten Reaktion hocherfreut: Damit schlössen sich die USA der wachsenden Koalition von Regierungen, Städten, Staaten, Unternehmen und Menschen an, die ehrgeizige Maßnahmen zur Bewältigung der Klima-Krise ergriffen, erklärte Guterres in New York.

Abwicklung der Ära Trump: US-Präsident Bidens erste Amtshandlungen
tagesschau 20:00 Uhr, 21.01.2021, Claudia Buckenmaier, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sofortmaßnahmen gegen Corona-Virus

Ebenfalls sofort nahm Biden den Kampf gegen die Corona-Pandemie auf - das hatte er bereits im Vorfeld zu den wichtigsten Aufgaben seiner Präsidentschaft erklärt. Für die kommenden 100 Tage gilt nun eine Maskenpflicht in allen Gebäuden, die dem Bund unterstehen. Dazu zählen neben öffentlichen Gebäuden und Behörden auch Flughäfen und Züge. Der Weltgesundheitsorganisation WHO werden die Vereinigten Staaten wieder beitreten. Auch dafür unterzeichnete Biden nach Angaben der Nachrichtenagentur AP eine sogenannte Exekutivanordnung.

Kurswechsel in der Migrationspolitik

Noch am Abend schickte Biden einen Gesetzentwurf an den US-Kongress, der eine Kehrtwende in der Migrationspolitik einleiten könnte. In dem Entwurf ist nach Angaben des Weißen Hauses unter anderem vorgesehen, dass Menschen, die bislang ohne Aufenthaltserlaubnis in den USA leben, die Möglichkeit bekommen sollen, einen Aufenthaltstitel zu bekommen - und auf lange Sicht auch die US-Bürgerschaft. Auch die Integration von Einwanderern und Flüchtlingen soll demnach verbessert werden. Biden will außerdem ein Programm zum Schutz von rund 700.000 jungen Migranten vor einer Abschiebung auf Dauer sichern.

Das von Amtsvorgänger Trump verfügte Einreiseverbot für Menschen aus mehreren überwiegend muslimisch geprägten Ländern hob Biden auf. Der Einreisestopp war hoch umstritten und immer wieder von US-Gerichten kassiert worden. Und auch der Bau der Mauer zu Mexiko - ein Lieblingsprojekt von Trump - wird eingestellt. Biden ließ die Finanzierung des umstrittenen Vorhabens aussetzen - die Verfügung trat sofort in Kraft.

Demokraten wieder mit Mehrheit im Kongress

Während Biden im Weißen Haus Vorschriften und Dekrete der Trump-Regierung rückgängig machte, vereidigte seine Stellvertreterin Kamala Harris im Senat drei neue demokratische Senatoren. Die Demokraten kommen damit auf insgesamt 50 Senatoren, ebenso viel wie die Republikaner. Faktisch haben aber die Demokraten die Oberhand, weil Harris zugleich Vorsitzende des Senats ist.

Eine erste Personalie bestätigte der Senat dann auch gleich: Avril Haines wird neue Direktorin der Geheimdienste und damit Bidens erstes Kabinettsmitglied. Die Senatoren stimmten mit 84 zu 10 für sie, zuvor hatte die Kongresskammer sich auf die Bestätigung der Nominierung geeinigt. Haines arbeitete einst als stellvertretende Direktorin der CIA. Unter Biden wird sie eine der wichtigsten Rollen in seinem Sicherheitsteam übernehmen - als Direktorin beaufsichtigt sie die 18 Geheimdienstbehörden des Landes.

US-Vizepräsidentin Kamala Harris im US-Senat | Bildquelle: AP
galerie

US-Vizepräsidentin Harris vereidigt demokratische Senatoren: Mit ihrer Stimme haben die Demokraten wieder eine - wenn auch knappe - Mehrheit in der Kammer

Ruhe in Washington

Biden und Harris hatten beiden angekündigt, sofort nach ihrer Amtseinführung mit der Arbeit beginnen zu wollen. Zuvor hatten die beiden allerdings noch gemeinsam mit den Ex-Präsidenten Barack Obama, George W. Bush und Bill Clinton den Soldatenfriedhof in Arlington besucht und dort einen Kranz am Grabmal des unbekannten Soldaten niedergelegt. Erst anschließend fuhr Biden gemeinsam mit seiner Frau Jill zum Weißen Haus.

US-Medien hoben hervor, Biden sei die letzten Meter zum Gebäude zu Fuß gegangen. Darin komme zum Ausdruck, dass die Lage in der US-amerikanischen Hauptstadt ruhig ist. Vor der Amtseinführung des neuen Präsidenten hatte es große Sorgen gegeben, es könne erneut zu Ausschreitungen und Gewalt von Anhängern des abgewählten Präsidenten Trump kommen.

Diese hatten vor zwei Wochen das Kapitol gestürmt. Dabei und bei der Demonstration rund um das Gebäude starben fünf Menschen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 21. Januar 2021 um 05:40 Uhr.

Darstellung: