Sicherheitskräfte bringen Menschen in Sicherheit | Bildquelle: AP

Angriff auf Hotel Mindestens 15 Tote in Nairobi

Stand: 16.01.2019 05:37 Uhr

Bei einem von der Al-Shaabab-Miliz reklamierten Angriff in Nairobi sind mindestens 15 Menschen getötet worden. Kenias Polizeichef sprach von einem koordinierten Angriff auf den Hotelkomplex.

Von Linda Staude, ARD-Studio Nairobi

"Heute Nachmittag um etwa drei Uhr Ortszeit hat eine Gruppe unbekannter Angreifer den Dusit-Hotel- und Bürokomplex attackiert. Wir vermuten, dass es sich um einen Terroranschlag handelt", sagte der kenianische Polizeichef Joseph Boinnet rund drei Stunden nach dem Angriff auf das vornehme Dusit-Hotel in Nairobi - vorsichtig und vage.

Sechs bewaffnete Angreifer hatten sich den Weg durch die Sicherheitssperren freigeschossen und Sprengsätze in dem Gebäudekomplex gezündet.

14 Tote bei Anschlag auf Hotel in Nairobi
tagesschau24 10:00 Uhr, 16.01.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Wir sind gerade aus einem Meeting gekommen und waren im Treppenhaus, als wir eine Explosion im Restaurant im Innenhof gesehen haben, erzählt Augenzeuge Geoffrey. "Wir dachten erst, das war ein Gaszylinder. Aber dann haben wir Schüsse gehört. Wir haben uns in unseren Büros versteckt. Und Gott sei Dank sind wir jetzt draußen."

Geoffrey wurde von den Sicherheitskräften aus dem Bürogebäude evakuiert, genau wie seine Kollegen sowie Gäste und Personal des Hotels, die sich im Keller verschanzt hatten. "Wir haben zwei Verletzte gesehen, als wir aus dem Tor kamen. Einer hatte eine Schusswunde im Rücken, ein anderer im Bauch. Motorradtaxis haben sie ins Krankenhaus gebracht", sagt Dominic, ein anderer Augenzeuge.

Brennende Autos am Anschlagsort in Nairobi | Bildquelle: DAI KUROKAWA/EPA-EFE/REX
galerie

Die Explosionen setzten mehrere Autos in Brand.

Islamisten bezichtigen sich

Die somalische Terrorgruppe Al Shabaab reklamierte den Anschlag für sich. Ein Sprecher sagte, die "Operation" dauere weiter an. Das vermutet auch der Polizeichef: "Uns ist bewusst, dass sich einige bewaffnete Kriminelle noch in dem Gebäude versteckt halten könnten. Und unsere Spezialeinheiten versuchen im Moment, sie herauszutreiben." Ob sich außerdem noch Gäste in dem Hotel aufhalten, ist ebenfalls unklar.

Nairobi war in der Vergangenheit bereits Ziel von Al-Shabaab-Terroristen. 2013 hatten vier bewaffnete Angreifer die bekannte Westgate-Mall attackiert. Damals folgte eine viertägige Belagerung des Gebäudes, bei der fast 70 Menschen starben. Diesen Fehler will die Polizei auf keinen Fall wiederholen. "Wir erwarten, dass wir diese Situation zurück zur Normalität bringen, so schnell das möglich ist", versicherte Boinnet.

Terrorangriff auf Luxushotel in Nairobi
Linda Staude, ARD Nairobi
16.01.2019 06:51 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 15. Januar 2019 um 20:00 Uhr.

Korrespondentin

Linda Staude, WDR Logo WDR

Linda Staude, WDR

Darstellung: