Start der Saturn-V-Rakete | Bildquelle: picture alliance/dpa

50 Jahre "Apollo 13" "Ein erfolgreicher Fehlschlag"

Stand: 11.04.2020 10:28 Uhr

Vor 50 Jahren startete "Apollo 13" zum Mond. Die Mission gilt bis heute als eine der dramatischsten Beinahe-Katastrophen der Raumfahrt und ist zugleich ein Beispiel für erfolgreiches Krisenmanagement. Es gibt sogar Parallelen zur Corona-Pandemie.

Von Dirk Wagner, HR

"Houston, we've had a problem here". Dieser Satz gehört zu den bekanntesten Zitaten der Raumfahrt. Er kam am 13. April 1970 aus einer Entfernung von mehr als 300.000 Kilometern von der Besatzung des Raumschiffs "Apollo 13". Kommandant Jim Lovell und seine Kollegen Fred Haise und Jack Swigert waren plötzlich mit einer Situation konfrontiert, die aus der dritten geplanten Landung von Menschen auf dem Mond einen Kampf ums Überleben werden ließ.

50 Jahre nach missglückter Mondmission der "Apollo 13"
tagesthemen 23:40 Uhr, 12.04.2020, Verena Bünten, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Explosion im All

Dabei hatte der Flug hoffnungsvoll begonnen. Am 11. April 1970 hob die gigantische Saturn-5-Rakete mit "Apollo 13" an der Spitze vom Kennedy Space Center in Florida ab. Ein Großteil der amerikanischen Öffentlichkeit interessierte sich aber kaum noch dafür: Nach der ersten Mondlandung mit "Apollo 11" im Juli 1969 schienen diese Missionen längst Routine geworden zu sein - was sie nicht waren.

Kontrollraum der Apollo-13-Mission in Houston | Bildquelle: picture alliance / Heritage Spac
galerie

Kontrollraum in Houston: Die Bodenmannschaft der NASA musste ständig auf neue Situationen reagieren.

Am Abend des 13. April hatte die Bodenmannschaft in Houston noch eine Aufgabe für Astronaut Swigert. Er sollte Ventilatoren und Heizelemente in den beiden Sauerstofftanks aktivieren, nichts Ungewöhnliches. Nur anderthalb Minuten später jedoch erschütterte eine Explosion das Raumschiff. Im Versorgungsteil direkt hinter der Mannschaftskabine war aufgrund eines technischen Defekts ein Sauerstofftank explodiert, besser gesagt durch plötzlichen Überdruck zerborsten. Der zweite Tank mitsamt den Zuleitungen wurde erheblich beschädigt. Dadurch war auch die Energieversorgung betroffen. Somit standen nur noch für maximal zwei Stunden Strom und Atemluft zur Verfügung. Der Rückflug zur Erde würde aber mehrere Tage dauern.

Die Mondfähre als Rettungsboot

Die einzige Möglichkeit zu überleben lag in der bereits angekoppelten Mondlandefähre: ein eigenes kleines Raumschiff mit unabhängigen Systemen. Allerdings war sie nur dafür ausgelegt, zwei Mann für rund 45 Stunden am Leben zu erhalten. Nun sollten drei Männer etwa doppelt so lange dort ausharren. Die Astronauten mussten massiv Energie und vor allem Wasser sparen, damit die begrenzten Vorräte ausreichten. Im Raumschiff wurde es eiskalt, bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt. Und es gab nur dünne Flug-Overalls an Bord, keine Jacken.

Am Ende der Mission war die Crew deshalb dehydriert und völlig erschöpft. Trotzdem schaffte sie es kurz vor der Landung, die tagelang abgeschaltete Kommandokapsel wieder zu aktivieren. Nur sie verfügte über den lebensnotwendigen Hitzeschild für den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre. Die Mondfähre war für eine Rückkehr zur Erde nicht ausgelegt und verglühte. Am 17. April wasserte die Apollo-Kapsel schließlich im vorgesehenen Zielgebiet im Pazifik

Kapsel der Apollo-13-Mission im Pazifik | Bildquelle: picture alliance / NASA via Cons
galerie

Die Kapsel "landete" erfolgreich im Pazifik.

Die NASA nannte die Mission später einen "erfolgreichen Fehlschlag", weil es zwar nicht gelungen war, auf dem Mond zu landen, aber die drei Astronauten zu retten. Ein Beispiel für erfolgreiche Krisenbewältigung, das überraschende Parallelen zur aktuellen Corona-Pandemie erkennen lässt.

Klares Ziel vor Augen

In beiden Fällen wurden schnell ein neues Ziel definiert und alle Kräfte darauf konzentriert. Bei "Apollo 13" ging es nach dem Zwischenfall nur noch darum, die drei Astronauten zu retten. Auch in der Corona-Krise ist das vorrangige Ziel klar: Die Geschwindigkeit der Neuinfektionen verlangsamen, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten.

Dabei kommt es auf verlässliches Datenmaterial an. Die Flugkontrolleure in Houston wussten immer detailliert über den Zustand des Raumschiffes Bescheid, weil ständig Messwerte per Funk übertragen wurden. Auf dieser Basis konnten sie Berechnungen anstellen und Entscheidungen treffen. Beim Kampf gegen Corona sind Daten ebenfalls entscheidend, etwa über gemeldete Infektionen. Allerdings sind die Unsicherheiten jetzt größer, weil sich die Lage ständig verändert.

Schnell kreative Lösungen finden

Improvisation und Schnelligkeit sind deshalb in beiden Krisenszenarien wichtig. Die Bodenmannschaft der NASA musste ständig auf neue Situationen reagieren, kreative Lösungen finden. Etwa als die passenden Kohlendioxid-Filter für die Atemluft an Bord knapp wurden: Houston schickte per Funk eine Bastelanleitung, so dass sich die Astronauten mit Bordmitteln behelfen konnten. Dafür wurden jeweils alle verfügbaren Fachleute zu Rate gezogen. Jedoch haben die Flugkontrolleure in Houston auch selbst die Entscheidungen getroffen, während bei der Bekämpfung der Pandemie Politiker entscheiden, nicht die Experten.

Fred W. Haise, Jim Lovell, der damalige US-Präsident Nixon und John Swigert | Bildquelle: picture alliance/dpa
galerie

Die Apollo-13-Crew mit dem damaligen US-Präsidenten Nixon

Beim Vergleich der beiden Krisen werden aber auch Unterschiede deutlich. "Apollo 13" war insgesamt nur sechs Tage unterwegs, die Corona-Pandemie beschäftigt die Welt dagegen schon seit mehr als drei Monaten. Und sie betrifft nahezu alle Bereiche der Gesellschaft.

Wir sind keine Astronauten

Dazu kommt eine ernüchternde Erkenntnis: Wir sind keine Astronauten. Die "Apollo13"-Mannschaft wurde auf alle denkbaren Notfälle vorbereitet, wie Astronautinnen und Astronauten heutzutage auch. Das Training für eine Mission an Bord der Raumstation ISS besteht unter anderem darin, ein simuliertes Feuer an Bord zu löschen oder ein vermutetes Leck in der Außenhülle zu schließen. Dadurch übt die Crew immer wieder Routinen, die sie in einem echten Notfall abrufen kann, selbst wenn sich dieser von allen bekannten Szenarien unterscheidet.

Das gibt den Astronauten die Kontrolle über eine Situation und verhindert, dass sie in Panik geraten. Das ständige Proben aller möglichen Katastrophen würde mit einer gesamten Gesellschaft so nicht funktionieren.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. April 2020 um 20:00 Uhr.

Korrespondent

Dirk Wagner Logo HR

Dirk Wagner, HR

Darstellung: