Frau protestiert vor dem Parlament in Paris gegen die Arbeitsmarktreform

Nationalversammlung debattiert Arbeitsmarktreform Draußen Protest, drinnen Pathos

Stand: 03.05.2016 19:27 Uhr

In der französischen Nationalversammlung hat die Debatte über die strittige Arbeitsmarktreform begonnen. Arbeitsministerin El Khomri verteidigte die Pläne als Beginn einer Ära des sozialen Dialogs. Doch im Parlament und auch davor erntete sie heftigen Widerspruch.

Von Burkhard Birke, ARD-Studio Paris

Nach dem Showdown auf der Straße war der Auftakt der Parlamentsdebatte eher eine Show der Langeweile. Mit diesem Gesetzentwurf beginne eine neue Ära des sozialen Dialogs, sagte Arbeitsministerin Myriam El Khomri. Sie verteidigte die Reform, die ihren Namen trägt, und gab jedoch auch Missverständnisse und Fehler zu. Deshalb wurde der ursprüngliche Text auch schon verändert. Es soll jedoch bei mehr Flexibilität der Arbeitszeitgestaltung und leichteren Kündigungen, vor allem für kleine und mittlere Unternehmen, bleiben. Auch Überstundenzuschläge sollen künftig reduziert werden können.

Französisches Parlament beginnt Beratungen über geplante Arbeitsmarktreform
tagesschau 20:00 Uhr, 03.05.2016, Ellis Fröder, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Betriebsvereinbarungen sollen Vorrang haben

Der Schlüssel dazu sind Betriebsvereinbarungen, die Branchentarifverträge, aber auch arbeitsrechtliche Regelungen ändern können. So sieht es jedenfalls der Kern des Gesetzes vor, das vor allem eines will: mehr Beschäftigung schaffen.

Das Herzensanliegen der Regierung gewann mit der fast halbstündigen Einführung der Ministerin jedoch schon einen pathetischen Charakter - jedenfalls in den Augen des Kommunisten André Chassaigne. "Um eine Trennlinie zwischen Politik und Pathos zu ziehen, verlange ich die Unterbrechung der Sitzung", sagte er. Drei Minuten wurden gewährt, bevor eine eher zähe Debatte zu einem heißen Thema ihren Lauf nahm.

5000 Änderungsanträge

5000 Änderungsanträge liegen vor: auch zu den Voraussetzungen für schnellere betriebsbedingte Kündigungen. Die Mehrheit der Regierung wackelt. Die konservative Opposition wittert ihre Chance, der Regierung nach der gescheiterten Verfassungsreform zur Aberkennung der Staatsbürgerschaft bei Terroristen erneut eins auszuwischen.

Den Unternehmern, die unter anderem für befristete Verträge höhere Abgaben zahlen sollen, geht die Reform nicht weit genug, den meisten Arbeitnehmervertretern viel zu weit. Mit Sitzstreik und Kundgebungen machten sie vor der Nationalversammlung und dem benachbarten Invalidendom ihrem Ärger Luft.

Gewerkschaften laufen Sturm gegen das Gesetz

Von einem historischen Bruch sprach Jean Claude Mailly, Chef der Gewerkschaft Force Ouvrière, und forderte erneut, das Gesetz zu kippen. Die Umkehr der Hierarchie der Normen störe: Betriebsvereinbarungen und der soziale Dialog würden über das Gesetz gestellt, so der Vorwurf.

Müssen wir dem Druck der Straße nachgeben? Diese Frage hatte Arbeitsministerin El Khomri am Morgen schon in einer großen Boulevardzeitung mit Nein beantwortet. Vielleicht hatte sie da schon ihr Pulver verschossen. Am 17. Mai wird abgestimmt. Viel Zeit für langweilige, zu technische Debatten und aufregende, heftige Proteste. Sieben von zehn Franzosen lehnen die Reform ab. Die Kraftprobe zwischen Regierung und Gewerkschaften geht in ihre entscheidende Phase.

Debatte über Arbeitsrechtsreform in Frankreich
Burkhard Birke, DLF Paris
04.05.2016 02:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: