Sinopharm-Mitarbeiter prüft Corona-Impfstoff | Bildquelle: dpa

Vakzin von Sinopharm China lässt ersten Corona-Impfstoff zu

Stand: 31.12.2020 09:31 Uhr

Schon vor der Marktzulassung wurden in China Mitarbeiter des Gesundheitssystems geimpft. Nun erteilten die Behörden als erstem Corona-Impfstoff dem Vakzin des Staatskonzerns Sinopharm eine offizielle Zulassung.

Die Behörden in China haben den ersten Impfstoff gegen das Coronavirus offiziell zugelassen. Die staatliche Aufsicht für Medizinprodukte erteilte einem Präparat des staatlichen Pharmakonzerns Sinopharm eine bedingte Marktzulassung. Damit könnten nun "Hochrisikogruppen" gegen das Coronavirus geimpft werden, sagte Zeng Yixin, Vize-Direktor von Chinas Nationaler Gesundheitskommission. Die Zeitung "South China Morning Post" berichtete, bis zum chinesischen Neujahrsfest im Februar sei die Impfung von bis zu 50 Millionen Bürgern des Landes geplant.

Wirksamkeit bei 79 Prozent

Sinopharm zufolge erreichte der Impfstoff in Studien eine Wirksamkeit von 79 Prozent. Er wird in zwei Dosen verabreicht. Die Impfstoffe der Unternehmen Pfizer/Biontech sowie von Moderna kommen auf eine durchschnittliche Wirksamkeit von 95 beziehungsweise 94 Prozent. Anders als diese Impfstoffe nutzt das chinesische Vakzin keine gentechnischen Verfahren. Vielmehr beruht es auf der klassischen Methode, durch abgetötete Coronaviren eine Immunreaktion auszulösen.

Bereits vor der offiziellen Zulassung waren in China rund 4,5 Millionen Impfdosen verabreicht worden, insbesondere an Mitarbeiter des Gesundheitssystems oder Angestellte staatlicher Unternehmen. Mehrere andere chinesische Impfstoff-Präparate befinden sich derzeit noch in der Entwicklung. Zwar gibt es in China seit dem Sommer Notfallzulassungen für Vakzine. Eine offizielle Zulassung fehlte bislang aber.

Weitergabe an andere Länder geplant

Präsident Xi Jinping hatte erklärt, sein Land werde verschiedene Impfstoffe entwickeln und diese dann zu günstigen Preisen auch an andere Länder weitergeben. So haben bereits Indonesien und Brasilien - die beiden bevölkerungsreichsten Staaten in Südostasien beziehungsweise Lateinamerika - Liefervereinbarungen mit China abgeschlossen. Pakistan kündigte nun den Kauf von 1,2 Millionen Einheiten des Sinopharm-Vakzins an. Auch andere Entwicklungsländer hoffen auf Präparate aus China oder auch Russland, da sie bei den von westlichen Firmen wie Biontech/Pfizer oder Moderna entwickelten Vakzinen zunächst nicht in großem Umfang zum Zuge kommen.

Bislang fehlte es international weitgehend an Vertrauen in die chinesischen Vakzine, auch weil kaum Testergebnisse veröffentlicht wurden.  Beobachter gehen davon aus, dass China mehr Studien-Daten zugänglich machen müsse, um Vertrauen zu gewinnen.

China lässt erstmals Corona-Impfstoff zu
Ruth Kirchner, ARD Peking
31.12.2020 11:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 31. Dezember 2020 um 10:00 Uhr.

Darstellung: