Einzige Flugverbindung Frankfurt wird Israels Tor zur Welt

Stand: 02.02.2021 13:14 Uhr

Seit etwa einer Woche ist Israels wichtigster Flughafen für Passagiere geschlossen. Das Kabinett hat aber nun eine Ausnahme vorgesehen: tägliche "Rettungsflüge" nach Frankfurt am Main.

Von Benjamin Hammer, ARD-Studio Tel Aviv

Der Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv ist für Israelis die praktisch einzige Verbindung in die Welt. Dass die Abflugtafel im Terminal nun leer ist, hat in Israel eine historische Dimension. Viele Israelis sind im Ausland gestrandet, groß angelegte Rückholaktionen gab es nicht.

Israels Regierung hat nun eine Ausnahme erlaubt: Sogenannte Rettungsflüge nach Frankfurt am Main. Sie werden von der Fluggesellschaft Israir durchgeführt. Laut der Homepage des Frankfurter Flughafens gibt es in den kommenden Tagen einen täglichen Flug.

Ein- und Ausreisen nur für dringende Angelegenheiten

Die Regierung entschied sich für Frankfurt, weil es von dort trotz der Pandemie noch relativ viele Flüge zu weiteren Zielen weltweit gibt. Die "Rettungsflüge" dürfen aber nur von einem kleinen Kreis gebucht werden. Ein- und Ausreisen sind nur für dringende Angelegenheiten wie Beerdigungen oder medizinische Behandlungen vorgesehen. Jedes Ticket muss von einem Komitee der Regierung genehmigt werden.

Israel hatte lange Zeit keinen negativen PCR-Test von Einreisenden verlangt. Die Quarantänepflicht wurde von vielen Passagieren missachtet. Mutationen des Coronavirus sind auch deshalb schon längst in Israel angekommen und verbreiten sich. Die Regierung ist dennoch überzeugt davon, dass die drastische Maßnahme, fast alle Passagierflüge zu streichen noch wirken wird.

Frankfurt wird zum „Tor zur Welt“ für Israelis
Benjamin Hammer, ARD Tel Aviv
02.02.2021 12:55 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 21. Januar 2021 um 18:00 Uhr.

Darstellung: