Nawalnys Unterstützer Die Alternative

Stand: 02.02.2021 14:34 Uhr

Zehntausende Russen haben in den vergangenen Wochen für Nawalny demonstriert, selbst unter widrigsten Umständen und trotz massiver Polizeipräsenz. Was bewegt sie - und was sehen sie in ihm?

Von Christina Nagel, ARD-Studio Moskau

Es sind ein paar Dutzend Leute, die sich da am Tag nach der Rückkehr Alexej Nawalnys, nach seiner Festnahme direkt an der Passkontrolle, vor der Polizeiwache in Chimki am Standrand von Moskau versammelt haben. "Lasst ihn raus!" skandieren sie in der Eiseskälte, während drinnen eine Richterin in einem improvisierten Gerichtssaal 30 Tage Haft anordnet.

Eine Schande sei das, meint eine junge Aktivistin und sie äußert die Erwartung, jetzt werde es Proteste im ganzen Land geben: "Alle wissen, dass Alexej Nawalny unschuldig ist. Die Wahrheit ist nicht auf ihrer Seite."

 Respekt für Mut

Fast alle hier sind um die 20 Jahre und fest entschlossen, etwas zu tun. Im Namen der Gerechtigkeit. Im Namen Nawalnys. In ihren Augen ist er ein Held. Einer, der es wagt, auch nach dem Giftanschlag weiter zu machen. Der dem System von Präsident Wladimir Putin die Stirn bietet. Und dafür alles riskiert: seine Freiheit, seine Gesundheit, sein Leben.

"Sein Mut, sein Courage - das beeindruckt vor allem die Jüngeren, diejenigen, die die sozialen Medien nutzen", erklärt der Soziologe Lew Gudkow, Chef des unabhängigen Meinungsforschungsinstituts Lewada-Zentrum.

Kommunikation auf anderen Wegen

Schon früh hat Nawalny das Internet als "seine" Plattform entdeckt. Er erreicht damit nicht mehr nur die Jugend, sondern auch diejenigen, die mit Internetmedien groß geworden sind: die 20- bis Mitte-30-Jährigen. Und diejenigen, die sich vom staatlich kontrollierten Fernsehen abgewendet haben.  

Verbreitet werden die Botschaften über die jeweils aktuell gängigsten Kanäle - die Aufrufe zum koordinierten Wählen, um der Regierungspartei Mandate streitig zu machen. Die Enthüllungsgeschichten über korrupte Machenschaften der Mächtigen, über ihren Reichtum. Alles locker, flockig verpackt, gespickt mit technischen Finessen. 

Anderer Stil, anderes System

"Er spricht zum Publikum in ihrer Sprache. Das ist super! Weil ein Politiker nicht vor sich hin brummeln, sondern normal reden sollte", sagt Sergej. Für den 26-Jährigen steht außer Frage, dass Nawalny mehr ist als nur ein mutiger, populärer Anti-Korruptionskämpfer. Für ihn ist er auch ein Politiker, der für einen anderen Stil, ein anderes System steht.

Das reizt auch die 19-Jährige Aleksandra. Sie unterstützt ihn, "weil er eine relativ junge, aktive und mutige politische Persönlichkeit ist", sagt sie. Aber, räumt sie ein, "mit seinem politischen Programm bin ich nicht sehr vertraut".

Suche nach einer Alternative

Wofür der 44-Jährige politisch steht, wissen die wenigsten. Für viele geht es in erster Linie um eine Alternative zur gegenwärtigen Politik der herrschenden Elite, zum "ewigen Putin".

Nawalny sei zu einem Symbol geworden, sagt eine 53-Jährige IT-Spezialistin, die am vergangenen Sonntag mitdemonstriert: "Er ist der Einzige, der dem Machtapparat den Fehdehandschuh hingeworfen hat, der laut sagt, dass die Leute unzufrieden sind. Er ist allein für uns eingetreten. Und jetzt gehen wir für ihn raus."

Verfolgt für Mobilisierungskraft

Nawalny steht aus Sicht seiner Unterstützer nur aus einem Grund vor Gericht: weil er dem System seine Schwächen vor Augen hält und es schafft, die Unzufriedenen, denen ein Sprachrohr fehlt, zu mobilisieren.

Es sei, so der Soziologe Gudkow, der aktive Teil der Gesellschaft: zwischen 25 und 40. Und das nicht nur in Moskau und Sankt Petersburg, sondern überall im Land.

„Für Nawalny“ – Ist eigentlich wer?
Christina Nagel, ARD Moskau
02.02.2021 14:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete B5 in den Nachrichten am 23. Januar 2021 um 13:45 Uhr.

Darstellung: