Serena Aunon-Chancellor, Sergey Prokopyev und Alexander Gerst vor dem Start | Bildquelle: REUTERS

Alexander Gerst startet ins All Konzentriert, entspannt und gut gelaunt

Stand: 06.06.2018 08:50 Uhr

Auf diesen Moment haben sie sich jahrelang vorbereitet: Heute Mittag starten Alexander Gerst mit seinen Kollegen ins Weltall. Die letzten Vorbereitungen haben in Baikonur in Kasachstan begonnen.

Von Markus Sambale, ARD-Studio Moskau, z.Zt. in Baikonur

Die letzte Nacht in einem richtigen Bett hat Alexander Gerst hinter sich. Für das kommende halbe Jahr ist Schlafen in der Schwerelosigkeit angesagt. Bis zum Start heute Nachmittag gibt es einen strengen Terminplan: vom Verlassen des Kosmonauten Hotels in Baikonur über das Anziehen der Raumanzüge bis hin zum Abschied von Familien, Freunden und Kollegen.

"Es ist eine großartige Unterstützung, wenn man in dieser Rakete sitzt und weiß, da sind Leute da, die mit einem mitfiebern, die das von außen beobachten. Da fliegt es sich schon mal gleich viel leichter in den Weltraum."

Das sagte Gerst auf einer Pressekonferenz einen Tag vor dem Start. Er und die anderen Crew-Mitglieder saßen dabei hinter einer Glasscheibe. Das ist üblich, damit sich die Raumfahrer nicht im letzten Moment noch einen Virus einfangen. Die Crew gab sich konzentriert, aber entspannt und gut gelaunt vor dem Start.

Alexander Gerst | Bildquelle: SERGEI ILNITSKY/EPA-EFE/REX/Shut
galerie

"Es ist eine großartige Unterstützung, wenn man in dieser Rakete sitzt und weiß, da sind Leute da, die mit einem mitfiebern, die das von außen beobachten."

Sigmund Jähn und Alexander Gerst sind befreundet

Nicht nur die Familien sind zum Start nach Kasachstan gereist, sondern auch viele Astronautenkollegen. Wer die Welt von außen gesehen habe, spüre eine besondere Verbindung, erklärte Gerst. Unter den Angereisten: Sigmund Jähn, er war 1978 als DDR-Kampfpilot als erster Deutscher in den Weltraum geflogen. Der 81-jährige Jähn und der 42-jährige Gerst sind Freunde.

Jähn ist voll des Lobes für Gerst: "Er ist aus meiner Sicht - ich will natürlich niemanden beleidigen - einer der fähigsten Leute, die wir bisher auf der Strecke hatten. Und wir wollen ihn auch behalten als Kosmonauten, als Freund, als Wissenschaftler."

Thomas Reiter ist auch vor Ort

Auch Thomas Reiter ist zum Start von Alexander Gerst nach Baikonur gekommen. Der Astronaut war 1995 und 2006 im All - jeweils für ein halbes Jahr. Er erklärte, was einem Raumfahrer in den letzten Stunden vor dem Start durch den Kopf geht:

"Man weiß natürlich, dass man dann auch vor dem Zeitpunkt steht, nach dem man dann auch so auf einige irdische Annehmlichkeiten verzichten muss, also frisch zubereitetes Essen, in der Natur spazieren zu gehen. Aber auf der anderen Seite weiß man, man hat einen wunderschönen einmaligen Ausblick auf unseren Planeten, in die Tiefen des Weltraums, das Gefühl der Schwerelosigkeit."

Und das gilt nicht nur für Gerst, sondern auch für den russischen Kosmonauten Sergej Prokopjew und die amerikanische Astronautin Serena Aunon. Zwei Tage verbringen sie im recht engen Sojus-Raumschiff, das am Freitag an der Internationalen Raumstation andocken soll - 400 Kilometer über der Erde.

WM-Stimmung auch auf der ISS

Von da aus will Gerst auch die Fußball-WM verfolgen. Für eine besondere Fußball-Stimmung müsse man gar nichts Besonderes tun, sagte er: "Ich glaube, die WM-Stimmung kommt auch so auf, auf der Raumstation. Auf jeden Fall freue ich mich drauf. Natürlich, klar, am Boden so eine WM mitzuerleben, ist immer noch ein bisschen schöner."

Der Tag des Aufbruchs, ein Tag des Abschieds von der Erde - für ein halbes Jahr. Da wünscht auch Raumfahrtpionier Jähn seinem Freund alles Gute: "Dem Alexander Gerst würde ich noch Grüße und Daumen halten übermitteln."

Um 13.12 Uhr deutscher Zeit ist es soweit: Dann soll die Sojus-Rakete vom Weltraumbahnhof Baikonur abheben.

Fakten zur Internationalen Raumstation
tagesschau 12:00 Uhr, 06.06.2018, Tim Seeger, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Den Start der Sojus-Rakete zur ISS übertragt tagesschau.de ab 13 Uhr im Livestream des ARD-Mittagsmagazins.

Alexander Gerst startet zur ISS
Markus Sambale, ARD Moskau, zzt. Baikonur
06.06.2018 08:15 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: