Gerichtszeichnung von Redoine Faid (Archivbild vom 27. Februar 2018) | Bildquelle: AFP

Gefängnis bei Paris Spektakuläre Flucht per Helikopter

Stand: 01.07.2018 16:33 Uhr

Nach wenigen Minuten war alles vorbei: Bei Paris ist ein Schwerverbrecher aus dem Gefängnis ausgebrochen. Seine Helfer kamen mit dem Hubschrauber. Der Verurteilte ist in Frankreich kein Unbekannter.

In Frankreich ist einem Schwerverbrecher die Flucht aus einem Gefängnis bei Paris gelungen - per Hubschrauber. Der Ausbruch sei blitzschnell gegangen, teilte das französische Justizministerium mit. Verletzt oder als Geisel genommen worden sei niemand. Der 46-jährige Rédoine Faïd war wegen eines misslungenen Raubüberfalls zu 25 Jahren Haft verurteilt worden. Bei dem Überfall im Jahr 2010 war eine junge Polizistin getötet worden.

Gefängnis in Réau im Departement Seine-et-Marne bei Paris | Bildquelle: AFP
galerie

Das Gefängnis in Réau bei Paris - dort hat sich der filmreife Ausbruch von Faïd abgespielt.

Ein bewaffnetes Kommando sei mit dem Helikopter im Gefängnishof gelandet, als der Häftling im Besucherraum der Haftanstalt in Réau gewesen sei. In Medienberichten heißt es, drei Komplizen hätten dann die Tür zum Besucherraum aufgebrochen. "Faïds Flucht aus der Haftanstalt hat sich in wenigen Minuten abgespielt", hieß es von der Strafvollzugsbehörde. Die französische Polizei leitete eine Großfahndung ein. "Alle Kräfte wurden mobilisiert", erklärte das Innenministerium.

Den Hubschrauber fand die Polizei später in Gonesse, etwa 60 Kilometer von dem Gefängnis entfernt. Beamte der Spurensicherung untersuchten die Maschine, die nach Angaben aus Polizeikreisen ursprünglich vom Flughafen Le Bourget nördlich von Paris gestartet war. Wie es aus Polizeikreisen heißt, soll der Pilot ein Flugausbilder gewesen sein, der von den Komplizen zu der Aktion gezwungen wurde.

Hubschrauber, den Rédoine Faïd nach seiner Flucht aus dem Gefängnis zurückgelassen hat | Bildquelle: AFP
galerie

Polizisten untersuchen den Hubschrauber, den Rédoine Faïd nach seinem Gefängnisausbruch zurückließ.

In Frankreich eine "Berühmtheit"

Es ist nicht die erste erfolgreiche Flucht des einst meistgesuchten Verbrechers des Landes. Im Jahr 2013 hatte der Franzose in einem Gefängnis vier Wächter als Geiseln genommen und sich mit Sprengsätzen den Weg freigesprengt - durch fünf Gefängnistüren. Das Dynamit war in Taschentuchpackungen versteckt. Danach schlüpfte er in eine Uniform, stieg in ein Fluchtauto und verschwand. Sechs Wochen später wurde er nach einer Großfahndung in einem Hotel bei Paris festgenommen.

Auf das Konto von Faïd gehen nach eigenen Angaben mehrere Raubüberfälle in Frankreich. Im Jahr 2010 veröffentlichte der Einwanderersohn ein Buch - als "Spezialist" für das Ausrauben von Geldtransportern. Er berichtete in Talkshows, er habe sich von Kinofilmen wie "Scarface" und "Heat" inspirieren lassen. I

Spektakuläre Flucht - Schwerverbrecher flieht mit Helikopter aus Gefängnis
Sabine Wachs, ARD Paris
01.07.2018 16:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 01. Juli 2018 um 17:00 Uhr.

Darstellung: