Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestags der Befreiung von Auschwitz | Bildquelle: REUTERS

Gedenken in Auschwitz "Das Ende eines monströsen Albtraums"

Stand: 27.01.2020 16:56 Uhr

Mit mehr als 200 Überlebenden haben hochrangige Staatsvertreter des 75. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz gedacht. Polens Präsident Duda nannte den Holocaust das grausamste Verbrechen in der Geschichte der Menschheit.

Polens Präsident Andrzej Duda hat dazu aufgefordert, das Gedenken an die Gräueltaten in dem deutschen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau zu bewahren und eine Wiederholung der Geschichte zu verhindern.

Bei einer Gedenkveranstaltung zur Befreiung des Lagers vor 75 Jahren bezeichnete er den Holocaust als grausamstes Verbrechen in der Geschichte der Menschheit. "Vor 75 Jahren endete hier der monströseste Albtraum, der fünf Jahre zuvor begonnen hatte."

Zwar hätten sich die Nazis bemüht, vor Kriegsende alle Zeichen des Vernichtungslagers zu zerstören, das sei ihnen aber nicht gelungen. "Die Zeugen wurden gerettet, der Ort wurde erhalten und zum Symbol des Holocaust." Dieses Gedächtnis von Auschwitz müsse erhalten bleiben, so Duda.

Gedenkfeier in Auschwitz zum 75. Jahrestag der Befreiung des NS-Vernichtungslagers
tagesthemen 22:15 Uhr, 27.01.2020, Marion Schmickler, ARD Warschau, zzt. Auschwitz

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Duda forderte die Gäste dazu auf, vor den letzten Überlebenden und Augenzeugen die gemeinsame Verpflichtung einzugehen, "die Botschaft und die Warnung für die Menschheit, die von diesem Ort ausgehen, in die Zukunft zu tragen."

Mehr als 200 Überlebende nahmen mit den Präsidenten Deutschlands, Israels, Polens, der Ukraine und des Jüdischen Weltkongresses sowie weiteren Gästen an der Veranstaltung teil.

Am 27. Januar 1945 erreichten Einheiten der sowjetischen Armee das Lager und befreiten 7500 noch lebende Häftlinge. 1,1 Millionen Menschen, vor allem Juden, wurden zwischen 1940 und 1945 in Auschwitz ermordet.

Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestags der Befreiung von Auschwitz | Bildquelle: REUTERS
galerie

Von Auschwitz müsse die Warnung an die Menschheit in die Zukunft getragen werden, so Duda.

"Untrennbare Verbindung" zwischen Israel und Polen

Israels Präsident Reuven Rivlin betonte mit Bezug auf die Gedenkveranstaltung, es gebe "keinen Ersatz für diese Feier, die das Versprechen beinhaltet, niemals zu vergessen". Zugleich sei dies die Zeit, wachsenden Antisemitismus und Rassismus kompromisslos zu bekämpfen.

Er nahm seinen Besuch in Polen zum Anlass für eine Warnung davor, das Verhältnis zwischen beiden Ländern durch politische Interventionen in Fragen der Geschichtsdeutung zu schädigen. Die Geschichte habe einen "untrennbaren Bund zwischen Polen und Israel" geschaffen. Die historische Forschung solle Experten überlassen bleiben.

Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestags der Befreiung von Auschwitz | Bildquelle: AP
galerie

Die Gedenkfeier beinhalte das Versprechen, niemals zu vergessen, so Rivlin.

"Verantwortung kennt keinen Schlussstrich"

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier forderte in Auschwitz dazu auf, die Geschichte als Mahnung für die Gegenwart zu verstehen. "Wer den Weg in die Barbarei von Auschwitz kennt, der muss den Anfängen wehren", schrieb er in das Gedenkbuch der Gedenkstätte. "Das ist Teil der Verantwortung, die keinen Schlussstrich kennt."

Steinmeier reiste anlässlich der Gedenkfeier zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau nach Polen.

Drei Überlebende begleiteten Steinmeier

Auschwitz sei "die Summe von völkischem Denken, Rassenhass und nationaler Raserei", sagte der Bundespräsident. Vor Journalisten wiederholte er eine Mahnung, die Teil seiner Rede in der vergangenen Woche in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Israel war: "Die Zeiten sind andere heute, die Worte sind andere, die Taten sind andere." Manchmal habe er aber den Eindruck, "dass das Böse noch vorhanden ist".

Für Steinmeier war es der erste Besuch in Auschwitz. Er wurde von seiner Frau und von drei Überlebenden auf seiner Reise begleitet. Vor der zentralen Gedenkveranstaltung besichtigte er die Gedenkstätte und legte einen Kranz vor der Todeswand nieder, an der Häftlinge exekutiert wurden.

Holocaust-Überlebende berichten von Auschwitz
tagesthemen 22:15 Uhr, 27.01.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Macron warnt vor Wiederaufleben des Antisemitismus

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron warnte vor einer "unerträglichen Wiederbelebung" des Antisemitismus. Dies sei nicht das Problem der Juden, sondern das Problem aller, sagte er beim Besuch des Pariser Holocaust-Denkmals. Frankreich werde bei der Bekämpfung des Antisemitismus unnachgiebig sein, so Macron. In Frankreich müssten derzeit 868 jüdische Kultstätten verstärkt bewacht werden, so der französische Staatschef.

Gedenkfeiern in Auschwitz
Martin Adam, ARD Warschau
27.01.2020 17:41 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Januar 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: