Australien, Canberra: Menschen betrachten den Himmel über dem Namadgi-Nationalpark. | Bildquelle: dpa

Australien Canberra ruft wegen Bränden Notstand aus

Stand: 31.01.2020 20:24 Uhr

Australien kommt nicht zur Ruhe: Jetzt bedroht ein riesiges Feuer die Hauptstadt Canberra. Die Behörden warnten, dass der Brand unberechenbar werden könnte. Sie riefen den Notstand aus.

Ein riesiger Buschbrand bedroht die australische Hauptstadt Canberra. Die Flammen wüten nahe der Vororte der 400.000-Einwohner-Stadt. Der Chefverwalter der Hauptstadtregion, Andrew Barr, rief den Notstand aus. "Die Feuer könnten sehr unberechenbar werden", warnte Barr die Bevölkerung. Für Canberra sei es der gefährlichste Brand seit 2003. Damals brannten 160.000 Hektar nieder, vier Menschen kamen ums Leben, 500 Häuser wurden zerstört.

Notstand ausgerufen: Buschfeuer bedroht Australiens Hauptstadt Canberra
tagesschau 09:00 Uhr, 31.01.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hitzewelle könnte Lage verschärfen

Bislang ist eine Fläche von 18.500 Hektar von den Flammen vernichtet worden. Verursacht wurde das Feuer am Montag aus Versehen, als ein Hubschrauber nach einem Aufklärungsflug landete. Zusätzliche Sorgen bereitet die Wettervorhersage: Laut Meteorologen wird am Wochenende rund um die australische Hauptstadt mit einer Hitzewelle gerechnet, die Temperaturen von 40 Grad und mehr bringen soll. Das könnte die Brände weiter anfachen.

Die Experten befürchten, dass das Feuer sein eigenes Wettersystem schaffen könnte. Die Kombination aus extremer Hitze, Wind und Trockenheit machten es schwer einzuschätzen, wie sich der Brand verhalte, so eine Behördensprecherin. Und das Löschen sei ebenfalls kompliziert: Dichte Rauchwolken behinderten den Einsatz von Flugzeugen. Fotos aus der Region zeigen: Der Himmel über dem Brandgebiet ist vom Qualm rot verfärbt, die Sicht schlecht.

Notstand das "stärkstmögliche Signal"

Durch die Ausrufung des Notstandes haben die australischen Behörden nun weitreichende Befugnisse, um die Brände unter Kontrolle zu bringen. Sie können beispielsweise Evakuierungen veranlassen oder die Energieversorgung abstellen. Auf diese Weise hoffen die Verantwortlichen, eine weitere Ausbreitung der Buschbrände zu verhindern. Laut Barr gilt der Notstand, solange Canberra in Gefahr ist: "Wir senden damit das stärkstmögliche Signal an die Bevölkerung, sich zu wappnen." Die Einwohner eines Dorfes nahe Canberra wurden bereits aufgefordert, sofort ihre Heime zu verlassen.

Buschfeuer nahe der australischen Hauptstadt Canberra | Bildquelle: MICK TSIKAS/EPA-EFE/REX
galerie

Das riesige Buschfeuer bedroht Canberras Außenbezirke.

Die schlimmsten Feuer in der Geschichte Australiens

Es wird auch befürchtet, dass die Feuer wieder auf den Bundesstaat New South Wales übergreifen könnten. Hier hatten seit Beginn des australischen Sommers verheerende Brände gewütet. Die Brände sind noch nicht überall unter Kontrolle, es gibt laut Behörden immer noch mehr als 50 Feuer. Eine Fläche größer als Portugal wurde bereits zerstört, mindestens 33 Menschen und mehr als eine Milliarde Tiere starben.

Auch Canberra war zeitweise betroffen, wenn auch nicht unmittelbar von den Flammen: Die Stadt litt jedoch unter starker Luftverschmutzung. Der Flughafen wurde zeitweise gesperrt, da die Feuer bis in die unmittelbare Nähe des Flughafengeländes vorgedrungen waren. Und nach dem Wetterumschwung Mitte Januar kamen schwere Hagelstürme und Überschwemmungen.

Mit den Bränden in Australien beschäftigt sich auch ein Weltspiegel extra am Samstag um 16:30 Uhr im Ersten - oder schon jetzt in der Mediathek.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 31. Januar 2020 um 07:00 Uhr.

Darstellung: