Wahlsieger Scott Morrison | Bildquelle: DEAN LEWINS/EPA-EFE/REX

Australien Premier Morrison gewinnt Wahl

Stand: 18.05.2019 16:48 Uhr

Australiens konservativer Regierungschef Morrison ist als Sieger aus der Parlamentswahl hervorgegangen. Sein Kontrahent, Labor-Chef Shorten, gestand seine Niederlage ein.

Der Premierminister Australiens Scott Morrison kann sein Amt behalten. Berechnungen des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders ABC zufolge können Morrisons Liberale Partei und die Nationale Partei vermutlich sogar allein weiter regieren. Nach Auszählung von 70,8 Prozent der Stimmen kommt die Koalition demzufolge auf 41,5 Prozent und Labor auf 33,3 Prozent.

Laut ABC bekommt Morrisons konservative Parteienkoalition 74 Sitze, Labor erhalte 65 Sitze. Der Sender Channel 9 berichtete, die Koalition bekomme 73 Sitze und Labor 61. 17 Sitze seien noch nicht entschieden. Für die Mehrheit sind 76 von 151 Mandaten erforderlich.

Australische Regierungskoalition überrascht mit Wahlgewinn
tagesschau 10:00 Uhr, 19.05.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wahlkampf mit harten Bandagen

Viele Stimmen gingen auch an die unabhängigen Kandidaten und die der kleinen Parteien. Der Wahlkampf war insgesamt mit harten Bandagen und vielen Negativaussagen über die jeweils andere Partei ausgetragen worden. Das hatte viele Wähler frustriert.

Das Ergebnis ist noch nicht endgültig. Es müssen noch etwa eine Million Stimmen von Briefwählern berücksichtigt werden. Insgesamt waren knapp 16,5 Millionen Australier zur Wahl aufgerufen. In Australien besteht Wahlpflicht. Wer ohne triftigen Grund zuhause bleibt, muss 20 Australien-Dollar (etwa 12,60 Euro) Strafe zahlen.

Nach Schließung der Wahllokale hatte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der rechtsliberalen Koalition und der Labor-Opposition abgezeichnet. Oppositionsführer Bill Shorten gestand seine Niederlage ein und gratulierte Morrison zu seinem Erfolg. Sein Amt als Oppositionsführer will er niederlegen.

Untertützer der Liberalen reagieren während der Ergebnisauszählung auf einer Wahlparty der Liberalen. | Bildquelle: dpa
galerie

Unterstützer der Liberalen feiern während der Ergebnisauszählung auf einer Wahlparty der Liberalen.

Klimawandel eines der Hauptthemen im Wahlkampf

Im Wahlkampf hatte sich der Klimawandel zum Thema Nummer eins entwickelt. Fast ein Drittel der Australier hielt es für das wichtigste Thema bei dieser Wahl.

Labor-Chef Shorten kündigte an, im Fall eines Wahlsieges die Treibhausgasemissionen in Down Under massiv reduzieren. Die Welt werde wissen, dass im Fall der Wahl von Labor, Australien zurück im Kampf gegen den Klimawandel ist, sagte Shorten. Er plant außerdem die Kohlesteuer wieder einzuführen, die die Konservativen abgeschafft hatten.

Die Klimapolitik ist seit mehr als einem Jahrzehnt Streitpunkt zwischen den beiden großen Lagern, den rechtskonservativen Liberalen und den Labor-Sozialdemokraten.

Kohlebergbau hat Australien groß gemacht

Australien ist der weltgrößte Exporteur von Kohle und Flüssigerdgas und stützt sich sehr auf Kohleenergie. Das Land hat einen der größten CO2-Emissionswerte pro Kopf. Der weltweit zweittrockenste Kontinent ist extrem anfällig für die Folgen des Klimawandels wie Buschbrände und schwere Stürme.

Die Liebe zur Kohle ist historisch begründet. Der Reichtum an fossilen Ressourcen hat das Land groß gemacht. Gold-, Kupfer-, Zink-, aber eben vor allem Kohlebergbau waren die treibenden, blühenden Industrien - die jetzt zum Problem werden.

Die Regierung hatte zugesagt, dass Australien bis 2030 seine Emissionen um 26 bis 28 Prozent unter den Werten von 2005 reduziert. Labor forderte 45 Prozent im gleichen Zeitraum.

Gegensatz zwischen Stadt und Land

Tatsächlich hat Australien im vergangenen Sommer die Auswirkungen des Klimawandels so heftig zu spüren bekommen, dass die Sorge um die Erderwärmung nicht mehr nur als Luxusbeschäftigung für Städter gilt. In Australien sehen sich viele Menschen außerhalb der Metropolen wie Sydney oder Melbourne unterrepräsentiert.

Mit Informationen von Lena Bodewein, ARD-Studio Südostasien

Herausforderer verliert Parlamentswahlen in Australien
Lena Bodewein, ARD Singapur
18.05.2019 17:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 18. Mai 2019 um 11:00 Uhr und BR24 um 17:00 Uhr .

Darstellung: