Rettungskräfte suchen in Beirut unter Trümmern nach einem Überlebenden | Bildquelle: REUTERS

Einen Monat nach Beirut-Explosion Rettungsteam sucht möglichen Überlebenden

Stand: 04.09.2020 10:25 Uhr

Einen Monat nach der Explosionskatastrophe in Beirut haben Rettungskräfte möglicherweise einen Überlebenden geortet. Unter den Trümmern eines eingestürzten Hauses hätten Suchhunde ein Lebenszeichen ausgemacht.

In der libanesischen Hauptstadt Beirut haben Rettungshelfer möglicherweise einen weiteren Überlebenden der verheerenden Explosionskatastrophe gefunden. Bereits gestern hatte ein chilenisches Rettungsteam und dessen Suchhund ein Lebenszeichen registriert, sagte Michel al-Murr, Einsatzleiter der Beiruter Feuerwehr. Ihm zufolge handelt es sich möglicherweise um eine Person, die atme.

Rettungskräfte suchen nach weiteren Überlebenden in Beirut
tagesschau 15:00 Uhr, 04.09.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das Team habe mit einem Schallortungsgerät Geräusche empfangen, die einen Puls von 18 bis 19 Schlägen pro Minute gehabt hätten. Den Ursprung des pulsierenden Signals konnten die Rettungskräfte aber nicht ausmachen. Ob es sich tatsächlich um einen Menschen handelt, ist daher noch sicher.

Die Sucharbeiten hatten bereits am Donnerstag begonnen, mussten am späten Abend aber ausgesetzt werden, da das einst dreistöckige Haus weiter einzustürzen drohte. Inzwischen wurde der Rettungseinsatz fortgesetzt. Mit Schaufeln und Händen versuchte das Rettungsteam, vorsichtig die Trümmer zu entfernen.

Ein chilenischer Rettungshelfer setzt ein Schallortungsgerätzur Suche eines möglichen Überlebenden ein. | Bildquelle: dpa
galerie

Ein chilenischer Rettungshelfer setzt ein Schallortungsgerät an der Stelle ein, an der zuvor Suchhunde einen möglichen Überlebenden geortet hatten.

"Ich weiß nicht, wie lange es dauern wird", sagte Francisco Lermanda vom chilenischen Rettungsteam "Topos" dem Fernsehsender CNN Español. Die Platten seien sehr dick, der Zement sehr hart und man könne keine Maschinen dorthin bringen. "Wir dürfen nichts tun, was das Leben der möglichen Person in Gefahr bringen kann. Deshalb handelt es sich um eine sehr langsame, technische Arbeit", so Lermanda.

Bei der Explosionskatastrophe am 4. August waren mindestens 190 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 6000 verletzt worden. Der Hafen und große Teile der umliegenden Wohngebiete wurden massiv zerstört. Bis zuletzt wurden nach Angaben des libanesischen Gesundheitsministeriums noch sieben Menschen vermisst.

Darstellung: