Zerstörtes Gebäude in Beirut | Bildquelle: dpa

Nach Explosionen in Beirut Eine verwüstete Stadt unter Schock

Stand: 05.08.2020 18:21 Uhr

Tote, Verletzte und ein Stadtviertel in Trümmern. Beirut steht am Tag nach den Explosionen unter Schock. Deutschland und andere Länder schicken Helfer in den Libanon, international ist die Anteilnahme groß.

Am Tag nach den verheerenden Explosionen in Beirut steht das Land unter Schock: Mindestens 135 Menschen starben, mehr als 5000 wurden verletzt, bis zu 250.000 Menschen verloren ihr Zuhause. In der Stadt entstanden Schäden in Höhe von bis zu fünf Milliarden US-Dollar. Die Druckwelle der zweiten Explosion war so gewaltig, dass sie Hochhäuser zerstörte, Autos zertrümmerte und Menschen zu Boden schleuderte.

Regierungschef Hassan Diab rief eine landesweite Trauer aus, für zwei Wochen gilt der Ausnahmezustand. Er gibt dem Militär volle Befugnisse.

Ausgelöst wurde die Katastrophe nach Auskunft von Diab durch 2750 Tonnen Ammoniumnitrat, die im Hafen gelagert wurden. Unter normalen Lagerbedingungen und bei mäßigen Temperaturen entzündet sich Ammoniumnitrat nur schwer, wie die Chemie-Expertin Jimmie Oxley von der Universität in Rhode Island erläuterte. Ermittler gehen derzeit der Frage nach, wie sich das Ammoniumnitrat entzünden konnte.

Brennpunkt - Beirut in Trümmern
Eine Explosion am Hafen von Beirut hat dramatische Konsequenzen: Mindestens 100 Tote, etliche zerstörte Gebäude in der libanesischen Hauptstadt, deren Bewohner jetzt obdachlos sind. Auch die Lebensmittel werden knapp.

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Nichts war wie das hier"

Bei den Explosionen wurde der Hafen fast vollständig zerstört, Beobachter sprechen von einer "Apokalypse". "Wir haben einen Bürgerkrieg erlebt, wir haben schon früher Bomben gehört", sagte der Ingenieur Sam Saidan in der Nähe des Hafens. "Aber nichts war wie das hier." Auch Mohammed al-Hadsch, Besitzer eines kleinen Ladens, klagt: "Wir erleben ohnehin schlimme Zeiten. Und das kommt jetzt auch noch obendrauf."

Zahlreiche Länder boten dem Libanon - der mitten in einer schweren Wirtschaftskrise steckt - umfassende Hilfe an. Auch Deutschland: Eine 47-köpfige Einsatzeinheit des Technischen Hilfswerks soll nach Beirut fliegen, um bei der Bergung von Verschütteten zu helfen, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. Zudem werde ein Unterstützungs-Team entsandt, das die Arbeitsfähigkeit der ebenfalls beschädigten deutschen Botschaft gewährleisten solle.

Suche nach Verschütteten

Wie viele Menschen noch unter den Trümmern liegen, ist unklar. Retter suchen mit ausländischen Spezialteams nach Opfern der Katastrophe. "Es liegen noch immer viele Menschen unter den Trümmern", sagte ein Offizieller, der ungenannt bleiben wollte.

Über den EU-Krisenmechanismus machte sich unter anderem aus den Niederlanden ein Team aus 70 Spezialisten auf den Weg. Frankreich schickte zwei Militärflugzeuge mit 55 Angehörigen des Zivilschutzes und tonnenweise Material zur Behandlung von Verletzten. Tschechien schickte ein Team, das auf die Bergung von Verschütteten spezialisiert ist. Auch Griechenland und Zypern schickten Rettungsmannschaften mit Spürhunden. Russland schickte fünf Flugzeuge mit Ärzten und einem mobilen Krankenhaus. Auch Israel, das eigentlich keine diplomatischen Beziehungen mit dem Libanon unterhält, bot Hilfe an.

Mindestens acht verletzte Deutsche

"Wir haben Hinweise auf einzelne verletzte Deutsche und viele Hinweise auf schwere Sachschäden", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts. Laut THW wurden mindestens acht Deutsche verletzt. Das Auswärtige Amt verwies auf die akute Schwierigkeit, gesicherte Informationen aus Beirut zu bekommen. "Die Lage vor Ort muss als chaotisch bezeichnet werden", sagte er.

In den Kliniken der Stadt spielen sich Szenen der Verzweiflung ab. Das ohnehin geschwächte Gesundheitssystem des Landes ist mit der Versorgung einer so großen Zahl von Opfern überfordert. Nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes sind viele Krankenhäuser in Beirut "hoffnungslos überlastet". Die Bundeswehr hielt nach Angaben des Verteidigungsministeriums auch ihre Klinik-Flugzeuge bereit. Die MedEvac-Airbusse könnten "sofort aktiviert" werden, wenn eine entsprechende Anfrage aus dem Libanon eingehe, sagte ein Sprecher.

Nach der Katastrophe rollt die Hilfe aus aller Welt an
tagesschau 20:00 Uhr, 05.08.2020, Gudrun Engel, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Libanesen vernetzen sich über Instagram

Die Libanesen vernetzten sich unter anderem über ein Instagram-Konto für die Suche nach Vermissten. Mehr als 86.000 Nutzer abonnierten das Konto, über das Betroffene mit Fotos nach Hinweisen zu Freunden und Verwandten suchen können. Meist sind Telefonnummern hinterlegt. Viele bieten außerdem Schlafplätze über das Konto an.

Aus Solidarität mit den Betroffenen wurden unter anderem der Wolkenkratzer Burj Khalifa in Dubai und die Pyramiden in Ägypten in Libanons Nationalfarben beleuchtet. Auch das Rathaus von Tel Aviv sollte am Abend in den Farben der libanesischen Fahne erleuchtet werden. Der Eiffelturm in Paris soll in der Nacht zum Donnerstag ausgeschaltet werden, um an die Opfer zu erinnern.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 05. August 2020 um 11:00 Uhr.

Darstellung: