Der Präsident von Belarus, Alexander Lukaschenko. | Bildquelle: dpa

Präsidentenwahl in Belarus Staatsmedien verkünden Sieg Lukaschenkos

Stand: 10.08.2020 00:03 Uhr

Belarus-Machthaber Lukaschenko wird von Staatsmedien ein haushoher Wahlsieg bekundet. Laut Prognose errang er mehr als 79 Prozent der Stimmen, seine Rivalin, Tichanowskaja, 6,8 Prozent. Aus dem Ausland kommen ganz andere Ergebnisse.

Staatsmedien haben verkündet, dass Machthaber Alexander Lukaschenko die Präsidentenwahl in Belarus gewonnen habe. Demnach habe Lukaschenko 79 Prozent der Stimmen erhalten. Auf dieses Ergebnis würden sogenannte Exit Polls kommen, für die mehr als 12.000 Wahlberechtigte nach dem Urnengang befragt wurden. 30 Prozent von ihnen hätten keine Antwort geben wollen, hieß es. Die Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja soll nur 6,8 Prozent der Stimmen erhalten haben.

Präsidentenwahlen im politisch angespannten Belarus
tagesthemen 23:15 Uhr, 09.08.2020, Demian von Osten, ARD Moskau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Wahlkommission sprach von einer hohen Wahlbeteiligung. Um 18 Uhr habe sie demnach bei 79 Prozent der Wahlberechtigen gelegen. Vor einigen Wahllokalen hatten sich lange Schlangen gebildet. Lokale mit besonders langen Schlangen sollten nach Angaben der Wahlleitung länger geöffnet bleiben. Mit vorläufigen Ergebnissen rechnete die Wahlkommission am Montag.

Manipulationsvorwürfe

Die Wahl in der Ex-Sowjetrepublik war von Manipulationsvorwürfen überschatten worden. Unabhängige Nachwahlbefragungen im Ausland kommen bereits jetzt zu einem anderen Ergebnis als die staatlichen Stellen: Demnach soll Tichanowskaja 71 Prozent geholt haben - Lukaschenko nur zehn Prozent.

Der mit harter Hand regierende Amtsinhaber Lukaschenko kandidierte für eine sechste Amtszeit - er ist bereits seit zweieinhalb Jahrzehnten an der Macht. Beobachter rechneten bereits vor der Wahl mit einem klaren Sieg Lukaschenkos. Die Oppositionskandidatin Tichanowskaja hatte in den Wochen vor der Wahl aber massiv an Zustimmung gewonnen. Die 37-Jährige trat anstelle ihres Mannes an - der bekannte Blogger war inhaftiert und von der Wahl ausgeschlossen worden.

Ausschreitungen nach der Wahl

In mehreren Städten in Belarus kam es nach der Wahl zu Zusammenstößen mit der Polizei. Laut Nachrichtenagentur dpa sollen sich Tausende Menschen auf zentralen Plätzen versammelt haben, um gegen Wahlfälschungen zu demonstrieren. Auf Twitter wurden Videos veröffentlicht, die zeigten, wie Sicherheitskräfte in der Hauptstadt Minsk auf Menschen einschlugen. Die Polizisten wurden daraufhin von Passanten angegriffen.

Den Videos zufolge waren schätzungsweise 10.000 Menschen im Zentrum der Hauptstadt unterwegs. Zuvor hatten Sicherheitskräfte weitere Teile des Zentrums abgesperrt. Hundertschaften wurden am Präsidentenpalast zusammengezogen.

Auch in anderen Städten des Landes gab es Proteste. In der Stadt Baranawitschy, südwestlich von Minsk, auch hier zählten Beobachter bis zu 10.000 Demonstranten. Die Polizei habe Tränengas eingesetzt. In Brest im Westen der Ex-Sowjetrepublik gingen die Sicherheitskräfte ebenfalls hart gegen Demonstranten vor.

Es kam zu vielen Festnahmen. Die Menschenrechtsorganisation Wesna sprach zunächst von mehr als 50. Zudem soll es viele Verletzte gegeben haben.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. August 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: