Polizisten bei Protesten in Belarus | Bildquelle: YAUHEN YERCHAK/EPA-EFE/Shutterst

Vorwurf der Wahlfälschung Erneute Ausschreitungen in Minsk

Stand: 11.08.2020 02:19 Uhr

In der belarussischen Hauptstadt Minsk ist es erneut zu Protesten wegen angeblicher Wahlfälschung gekommen. Die Polizei nahm 30 Personen fest. Ein Demonstrant kam Regierungsangaben zufolge ums Leben.

Am zweiten Abend in Folge ist es nach der von Manipulationsvorwürfen überschatteten Präsidentenwahl in Minsk erneut zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen.

Die Einsatzkräfte sperrten ganze Straßen ab und nahmen insgesamt 30 Personen fest. Ein Reporter der Nachrichtenagentur Reuters berichtete, die Polizei hätte mehrere Demonstranten aus der Menschenmenge gezogen und mit Schlagstöcken angegriffen. Augenzeugen berichteten von blutüberströmten Menschen.

Nach Angaben des belarussischen Innenministeriums kam ein Protestierender ums Leben. Die Person habe einen Sprengsatz werfen wollen, doch sei er noch in ihrer Hand explodiert, teilte Ministeriumssprecher Alexander Lastowsky mit.

Polizeieinsatz bei Protesten in Belarus | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Polizei geht mit Gewalt gegen die Demonstranten vor.

Polizei nimmt Demonstranten in Belarus fest | Bildquelle: REUTERS
galerie

Mehr als 30 Personen wurden festgenommen.

Polizisten greifen friedliche Demonstranten an

Auf Videos in sozialen Netzwerken war zu sehen, wie die Einsatzkräfte auf friedliche Menschen einprügelten und augenscheinlich wahllos Bürger auf den Straßen festnahmen - selbst Jugendliche sollen darunter sein. Erneut sollen die Sicherheitskräfte auch Blendgranaten eingesetzt haben. Augenzeugen berichteten auch von Tränengas.

Die Wahlkommission hatte Alexander Lukaschenko am Morgen offiziell zum Sieger erklärt. Laut des vorläufigen Endergebnisses erhielt Lukaschenko 80,2 Prozent der Stimmen. Die Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja kam demnach auf 9,9 Prozent. Tichanowskaja gab bekannt, sie akzeptiere diese Ergebnisse nicht und forderte eine Neuauszählung der Stimmen. Unabhängige Nachwahlbefragungen im Ausland kamen zu dem Ergebnis, dass Tichanowskaja 71 Prozent geholt habe  - Lukaschenko dagegen nur zehn Prozent.

Opposition hält Ergebnis der Präsidentenwahl für gefälscht
tagesschau 20:00 Uhr, 10.08.2020, Ina Ruck, ARD Moskau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch in anderen Städten wurde demonstriert

Bereits direkt nach der Wahl am Sonntag waren Tausende Menschen in der Hauptstadt Minsk und 30 anderen Städten auf die Straßen gegangen. Staatsmedien hatten zu diesem Zeitpunkt bereits den Wahlsieg von Lukaschenko verkündet.

Aufrufe zu den erneuten Protesten gegen die angebliche Wahlfälschung gab es auch in anderen Städten des Landes. Auch von dort gab es Berichte, dass Polizisten zentrale Plätze mit Schutzgittern abgesperrt haben. In Brest an der Grenze zu Polen sollen Demonstranten Einsatzkräfte mit Flaschen und Feuerwerkskörper attackiert haben.

EU verurteilt Polizeigewalt

Die Europäische Union verurteilt das harte Vorgehen der Polizei gegen Regierungskritiker. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sagte, die Wahl sei von unverhältnismäßiger staatlicher Gewalt gegen friedliche Demonstranten überschattet gewesen. Auch die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen verurteile das Vorgehen: "Die gewaltsame Unterdrückung von friedlichen Protesten hat keinen Platz in Europa", sagte von der Leyen.

UN-Generalsekretär António Guterres forderte die belarussischen Behörden dazu auf, "absolute Zurückhaltung zu zeigen und vollsten Respekt für das Recht auf Meinungsfreiheit, friedliche Versammlungen und das Bilden von Gruppen", erklärte ein UN-Sprecher in New York. Aktionen, die zur Verschärfung der Spannungen beitrügen sollten von allen Beteiligten

vermieden werden.

Kommentar: Belarus - Machterhalt um jeden Preis
Christina Nagel, ARD Moskau
10.08.2020 21:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 10. August 2020 um 11:00 Uhr.

Darstellung: