Bernie Sanders | Bildquelle: REUTERS

US-Präsidentschaftskandidatur Sanders will es nochmal versuchen

Stand: 19.02.2019 13:49 Uhr

Bei den US-Vorwahlen 2016 war er gegen Hillary Clinton gescheitert. Jetzt will es Senator Bernie Sanders aber nochmal wissen: Er kündigte an, bei der Präsidentschaftswahl 2020 für die Demokraten antreten zu wollen.

Der parteilose US-Senator Bernie Sanders will 2020 erneut als Kandidat bei der Präsidentenwahl antreten. Das sagte der 77-Jährige dem Radiosender VPR. Den bevorstehenden Wahlkampf wolle er mit einem "Glauben an Gerechtigkeit, an Gemeinschaft, an Basispolitik" bestreiten, sagte Sanders.

Trump aus dem Weißen Haus vertreiben

Sein Ziel sei es, den Republikaner Donald Trump aus dem Weißen Haus zu vertreiben. "Ich denke, der jetzige Bewohner des Weißen Hauses ist peinlich für unser Land", sagte Sanders über US-Präsident Trump. "Ich denke, er ist ein krankhafter Lügner." Zudem sei der derzeitige Präsident rassistisch, sexistisch, ausländerfeindlich und versuche, politisch damit zu punkten, dass er auf Minderheiten herumhacke.

Aber es gehe in seinem Wahlkampf auch darum, das Land zu verändern und eine Regierung zu bilden, die auf den Prinzipien der wirtschaftlichen, sozialen, ethnischen und ökologischen Gerechtigkeit beruhe, so Sanders. Mit Mitgliedern der Parteibasis und Aktivisten wolle er die Grundlage dafür schaffen.

Sanders hatte sich bereits um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten für die Wahl 2016 beworben und dabei unerwartet stark gegen seine Mitbewerberin Clinton abgeschnitten. Diese setzte sich letztlich nach einem harten Vorwahlkampf als Kandidatin ihrer Partei durch, unterlag dann aber bei der Wahl dem Republikaner Trump.

Ikone der jungen Wähler

Der linksgerichtete Senator Sanders war in der damaligen Wahlauseinandersetzung zu einer Art Ikone vor allem junger Wähler geworden. Viele seiner Anhänger sind überzeugt, dass er Trump bei der Wahl besiegt hätte. Allerdings gibt es in der Partei nun auch kritische Stimmen, die hinterfragen, ob die Demokraten wirklich mit einem weißen Mann Ende 70 bei der nächsten Präsidentschaftswahl antreten sollten.

Bernie Sanders | Bildquelle: imago/UPI Photo
galerie

US-Senator Bernie Sanders tritt für soziale Gerechtigkeit ein und präsentiert sich gern als Kämpfer gegen die Macht von Großkonzernen, Banken und Lobbyisten.

Kämpfer gegen Großkonzerne und Lobbyisten

Sanders ist zwar parteilos, er stimmt im Senat aber mit den Demokraten. Sich selbst bezeichnet er als demokratischen Sozialisten. Er tritt für mehr soziale Gerechtigkeit ein und präsentiert sich gern als Kämpfer gegen die Macht von Großkonzernen, Banken und Lobbyisten. Der 77-Jährige vertritt den Bundesstaat Vermont.

1/19

Diese US-Demokraten wollen Präsident werden

Das Feld der Präsidentschaftsbewerber bei den US-Demokraten ist geschrumpft, aber immer noch groß.

Das Weiße Haus in Washington

1600 Pennsylvania Avenue, besser bekannt als das Weiße Haus in Washington: Hier würden zahlreiche US-Demokraten gerne ab Januar 2021 ihren Hauptwohnsitz nehmen - als 46. US-Präsident. Die Zahl der Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur wuchs zunächst immer weiter an, bis die ersten Bewerber im August aufgaben. Dennoch war das Kandidatenfeld noch die so vielfältig. Ein Favorit aber lässt sich noch nicht ausmachen. Ein Überblick. | Bildquelle: picture alliance / dpa

In den vergangenen Wochen hatten bereits eine ganze Reihe von Demokraten ihre Bewerbung für die Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl bekannt gegeben. Die kommenden parteiinternen Vorwahlen der Demokraten beginnen Anfang 2020 in Iowa. Bei den Republikanern hat bisher nur Amtsinhaber Trump erklärt, dass er wieder antreten wird.

Über dieses Thema berichteten am 19. Februar 2019 Inforadio um 13:03 Uhr und NDR Info um 14:45 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: