Langjähriger Biden-Berater Blinken als US-Außenminister bestätigt

Stand: 26.01.2021 19:20 Uhr

Die EU kann auf mehr Entgegenkommen aus Washington setzen: Mit dem langjährigen Biden-Vertrauten Blinken wird ein Befürworter multilateraler Zusammenarbeit neuer US-Außenminister. Der Senat bestätigte ihn im Amt.

Der US-Senat hat Antony Blinken als Außenminister der Vereinigten Staaten bestätigt. Der langjährige Berater des neuen US-Präsidenten Joe Biden erhielt bei der Abstimmung 78 Ja-Stimmen. 22 Senatoren stimmten gegen ihn. Seinen Amtseid muss er noch ablegen.

Der Pro-Europäer und frühere Vize-Außenminister verkörpert nach den Jahren des "America first" unter Ex-Präsident Donald Trump die Rückkehr der USA zum Multilateralismus. Er will die Beziehungen zu traditionellen Verbündeten wie Deutschland und den anderen EU-Staaten wieder stärken und auf internationale Organisationen und Abkommen setzen.

So streben Biden und Blinken eine Rückkehr der USA zum internationalen Atomabkommen mit dem Iran an, aus dem die Trump-Regierung ausgestiegen war. Zugleich will die neue Regierung striktere Vorgaben für das Atom- und Raketenprogramm Teherans durchsetzen.

Bekenntnis zur internationalen Zusammenarbeit

Blinken lebte in seiner Jugend mit der Familie in Paris und machte dort seinen Schulabschluss. Von 2009 bis 2013 war er Nationaler Sicherheitsberater Bidens, als dieser Vize des damaligen Präsidenten Barack Obama war. Anfang 2015 wurde er dann Stellvertreter von Außenminister John Kerry. Begonnen hatte seine Karriere im Außenministerium während der Regierung von Bill Clinton.

Bei einer Senatsanhörung hatte Blinken vergangene Woche sein Bekenntnis zu internationaler Zusammenarbeit bekräftigt: "Keine der großen Herausforderungen, vor denen wir stehen, kann von einem Land allein bewältigt werden - selbst von einem so mächtigen wie den USA", sagte er. Die USA könnten ihre Kern-Bündnisse wiederbeleben. "Gemeinsam sind wir viel besser in der Lage, den Bedrohungen durch Russland, den Iran und Nordkorea zu begegnen und für Demokratie und Menschenrechte einzutreten."

Viele Alleingänge unter Trump

Trump hatte die europäischen Verbündeten mit nationalen Alleingängen und überraschenden Politik-Wechseln immer wieder vor den Kopf gestoßen. Die Amtszeit des Republikaners endete am Mittwoch vergangener Woche, als der Demokrat Biden vereidigt wurde.

Die Bestätigung der von Biden nominierten Minister durch den Senat kommt nur schleppend voran. Verteidigungsminister Lloyd Austin wurde vergangene Woche im Amt bestätigt, Finanzministerin Janet Yellen dann am Montagabend.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 26. Januar 2021 um 20:00 Uhr.

Darstellung: