Serbischer Kandidat Dodik | Bildquelle: AP

Wahlen in Bosnien-Herzegowina Zwei Nationalisten setzen sich durch

Stand: 08.10.2018 01:18 Uhr

Bei der Abstimmung über das dreiköpfige Staatspräsidium haben sich Bosniaken und Serben für Vertreter nationalistischer Parteien entschieden. Die Kroaten hingegen setzen auf einen gemäßigteren Kandidaten.

Die Menschen in Bosnien-Herzegowina haben über die Besetzung einer Reihe der wichtigsten Ämter in ihrem Land abgestimmt. Der Fokus lag auf der Wahl des Staatspräsidiums, des aus drei Mitgliedern bestehenden Staatsoberhaupt. Es setzt sich aus jeweils einem Vertreter der muslimischen Bosniaken, der orthodoxen Serben und der katholischen Kroaten zusammen.

Für die Serben erklärte sich Milorad Dodik zum Sieger. Laut Wahlkommission erzielte er 55 Prozent der Stimmen. Dodik gilt als russlandfreundlicher Nationalist. Er strebt eine Loslösung des serbischen Teils von Bosnien-Herzegowina an.

Wahl in Bosnien Herzegowina
tagesthemen 22:45 Uhr, 07.10.2018, Michael Mandlik, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wechsel bei den Kroaten

Für die Bosniaken sitzt künftig Sefik Dzaferovic im Staatspräsidium. Der Vertreter der größten bosniakischen Partei SDA erzielte rund 38 Prozent der Stimmen. Auch er wird dem nationalistischen Flügel der Bevölkerung zugerechnet.

Den Sitz der Kroaten errang Zeljko Komsic. Er setzte sich gegen den langjährigen kroatischen Vertreter Dragan Covic durch. Letzterer gestand seine Niederlage bereits in deutlichen Worten ein. Durch seine Abberufung drohe "eine nie gesehene Krise" im Land, kündigte er an. Wahlsieger Komsic wiederum setzte auf versöhnliche Töne. "Ich werde allen Bürgern dienen", sagte er. Sein Ziel sei es, Bosnien-Herzegowina in einen bürgerlichen Staat umzugestalten.

Komplexes Institutionengeflecht

Zur Wahl des Präsidiums waren etwa 3,3 Millionen Wählerinnen und Wähler aufgerufen. Die Wahlbeteiligung fiel niedrig aus. Nur etwa die Hälfte der Wahlberechtigten gingen zur Abstimmung. Trotzdem dauerte es mehrere Stunden nach Schließung der Wahllokale, bis die Wahlkommission erste Ergebnisse mitteilte. Resultate für das ebenfalls gewählte Bundesparlament, die Parlamente der beiden fast selbstständigen Landesteile und ihre Präsidenten sollen erst im Laufe des Montags folgen, kündigte die Kommission an.

Bosnien-Herzegowina besteht aus einem serbischen und einem muslimisch-kroatischen Landesteil sowie einer Zentralregierung, die die beiden Teile lose zusammenhält. Die Serben und die Kroaten Bosniens wünschen eine engere Anbindung an Serbien beziehungsweise Kroatien, während die Muslime für ein einiges Bosnien eintreten. Dieser Streit lag auch dem Krieg in den 1990er Jahren zugrunde. Der Aufbau des Balkanstaats ist geprägt von einem komplizierten Institutionengeflecht, das nach dem Krieg der Jahre 1992 bis 1995 geschaffen wurde.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 07. Oktober 2018 um 22:45 Uhr. Am 08. Oktober 2018 berichtete die tagesschau u.a. um 01:58 Uhr und 04:50 Uhr.

Darstellung: