In rauch eingehüllter Regenwald im Amazonasgebiet | Bildquelle: REUTERS

Brände im Amazonas-Regenwald Bolsonaro beugt sich dem Druck

Stand: 24.08.2019 09:05 Uhr

Während Tausende Menschen auf die Straßen gehen und international scharfe Kritik auf Brasiliens Präsidenten Bolsonaro einprasselt, will dieser nun doch härter gegen Brandstifter vorgehen.

Von Anne Herrberg, ARD-Studio Buenos Aires

"Ja zum Amazonas, Nein zu ihm!", lauten die Rufe in Rio de Janeiro. "SOS Brasilien", steht auf den Plakaten, "Es gibt keinen Plan B für das Klima". Tausende Menschen haben in Brasilien gegen die Amazonas-Politik von Präsident Jair Bolsonaro protestiert und Aktionen im Kampf gegen die verheerenden Waldbrände gefordert.

"Wenn wir Amazonien jetzt nicht verteidigen, werden wir keine Zukunft haben", sagt die Demonstrantin Julia. "Bolsonaro bedeutet das Ende für unsere Umwelt. Seine Regierung ist verantwortlich, weil sie Kontrollen schwächt, Umweltschützer angreift und Abholzung nicht bestraft."

Calita hingegen sieht auch andere Staaten in der Pflicht: "Dass Europa Gelder gekürzt hat, ist hart, auch wenn Bolsonaro sagt, dass es ihm egal ist. Aber es gibt da einen doppelten Standard - denn es sind auch ausländische Firmen, die am Amazonas die Umwelt verschmutzen. Das geht nicht zusammen, dass man solche Sachen bei eigenen Firmen duldet."

Demonstranten in Sao Paolo, Brasilien, halten ein Banner mit der Aufschrift "Der Amazonas gehört dem Volk" | Bildquelle: dpa
galerie

Tausende Menschen sind in Sao Paolo angesichts der verheerenden Waldbrände auf die Straße gegangen.

 

Bolsonaro lenkt ein

Der Amazonas steht in Flammen - die Welt ist bestürzt und Jair Bolsonaro im Zentrum der Kritik. Und der internationale Druck scheint Brasiliens Präsident doch nicht ganz egal zu sein. In einem sehr viel gemäßigteren Ton richtete er sich am Freitagabend an seine Landsleute und kündigte an, hart gegen illegale Abholzung und Brandstiftung vorgehen zu wollen. Das Militär solle zur Unterstützung in die betroffenen Regionen geschickt werden. 

"Wir werden hart daran arbeiten, die Brände in der Amazonas-Region zu bekämpfen", verspricht der Präsident. "Aber man muss in dieser Angelegenheit ernsthaft sein. Die Verbreitung von Botschaften und Nachrichten ohne Grundlage - im In- und Ausland - hilft nicht, das Problem zu lösen. Diese Botschaften haben nur politische Zwecke und tragen zur Desinformation bei."

Bolsonaro schickt Armee zur Bekämpfung vor Waldbrände
tagesschau 20:00 Uhr, 24.08.2019, Matthias Ebert, ARD Rio de Janeiro

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

EU-Freihandelsabkommen als Druckmittel 

Die verheerenden Waldbrände befeuern gleichzeitig einen Konflikt auf internationaler Bühne. In Europa wachsen die Zweifel an der Zuverlässigkeit Brasiliens als Partner. Besonders mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron liegt Bolsonaro über Kreuz. Der will - genau wie Irland - das Freihandelsabkommen auf Eis legen, das die EU mit dem Mercosur-Block abgeschlossen hat, dessen wichtigstes Mitglied Brasilien ist.

Bolsonaro erklärte nun, ohne Namen zu nennen, mehrere Industrieländer hätten ihre Verpflichtung aus dem Pariser Klimaabkommen nicht erfüllt - Brasilien dagegen sei Vorbild, und bleibe offen für den Dialog. "Waldbrände gibt es auf der ganzen Welt", schießt er zurück. "Das kann nicht als Vorwand für mögliche internationale Sanktionen dienen."

Brasilianische Industrie besorgt

Fakt ist: Brasiliens Präsident ist auch im eigenen Land unter Druck geraten - ausgerechnet bei denen, die heute da Soja pflanzen und Rinder weiden lassen, wo früher Wald stand. Die Agrarindustrie fürchtet um seine Exportmärkte. Und deren Vertreter bilden im Kongress die stärkste Interessensgruppe. So erklärte Rodrigo Maia, Präsident der Abgeordnetenkammer, nun: "Es ist nicht das Interesse unserer Produzenten, den Wald abzuholzen und so Misstrauen in unser Land zu generieren. Wir wollen Lösungen finden. Die internationale Stimmung in Bezug auf Brasilien verschlechtert sich. Und das könnte in Zukunft auch Probleme für unsere Exporte mit sich bringen."

Waldbrände in Brasilien: Proteste und Zugeständnisse
Anne Herrberg, ARD Buenos Aires
24.08.2019 09:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Unterdessen schlossen Brasilien und der Mercosur am Freitag ein Freihandelsabkommen mit Norwegen, der Schweiz, Island und Lichtenstein ab. Dazu eilte US-Präsident Donald Trump seinem Verbündeten in den Tropen wohl zu Hilfe: Bolsonaro schrieb auf Twitter, Trump hätte ihm im Gespräch mitgeteilt, die Handelsaussichten beider Länder seien aufregend und die Beziehungen stark, vielleicht stärker denn je. Die USA hätten, wie zuvor schon Chile, Argentinien und Ecuador, Brasilien Hilfe angeboten, beim Kampf gegen die Brände im Amazonas-Regenwald.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 24. August 2019 um 21:45 Uhr.

Darstellung: