Eine Transportmaschine der brasilianischen Luftwaffe wirft Wasser über dem Wald ab. | Bildquelle: AP

Brände in Brasilien Löschflugzeuge über dem Regenwald

Stand: 26.08.2019 04:00 Uhr

Nach internationaler Kritik hat der brasilianische Präsident Bolsonaro die Armee in die Brandgebiete beordert. Zwei Löschflugzeuge sind offenbar bereits im Einsatz. Zudem wird wegen des "Tag des Feuers" ermittelt.

In Brasilien werden nun auch Soldaten gegen die verheerenden Feuer im Regenwald eingesetzt. Ein vom Verteidigungsministerium veröffentlichtes Video zeigt eine Transportmaschine, die Wasser über Wäldern des Bundesstaates Rondonia abwirft.

Nach Angaben des Büros von Präsident Jair Bolsonaro wurden derartige Armeeeinsätze in bislang sieben Bundesstaaten genehmigt, nachdem deren Regierungen entsprechende Hilfe beantragt hatten. Am Sonntag beantragte auch der Bundesstaat Amazonas Unterstützung durch die Streitkräfte, wie die staatliche Nachrichtenagentur Agencia Brasil berichtete. Zuvor hatten dies bereits Rondonia, Roraima, Para, Tocantins, Acre und Mato Grosso getan.

Matthias Ebert, ARD Rio de Janeiro zzt. Porto Velho, über die Soforthilfe zur Brandbekämpfung
tagesschau24 16:00 Uhr, 26.08.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Löschflugzeuge und zusätzliche Feuerwehrleute

Zwei Löschflugzeuge werden nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Rondonia eingesetzt. Darüber hinaus stehen Zehntausende Soldaten zur Unterstützung bereit. Es gibt noch keine Einzelheiten darüber, wo und ob sie eingesetzt werden.

Am Sonntag wurden zudem Feuerwehrleute der Streitkräfte nach Rondonia verlegt. Die Einheit sei speziell für die Bekämpfung von Waldbränden ausgebildet und solle die lokalen Einsatzkräfte bei den Löscharbeiten unterstützen, so das Ministerium.

Ermittlungen nach "Tag des Feuers"

Angesichts der verheerenden Brände im Amazonasgebiet ermittelt die Polizei nun gegen die Organisatoren des sogenannten "Tag des Feuers". Justizminister Sergio Moro twitterte: "Kriminelle Brandstiftung im Amazonasgebiet wird hart bestraft."

Zuvor hatte die Zeitschrift "Globo Rural" berichtet, dass sich im Bundesstaat Para mehr als 70 Personen in einer WhatsApp-Gruppe dazu verabredet hatten, große Flächen entlang der Landstraße BR-163 in Brand zu stecken. Ziel der koordinierten Aktion sei gewesen, den rechten Präsidenten bei seinem Plan zu unterstützen, die Umweltkontrollen zu lockern, hieß es in dem Bericht.

Der Hunger nach neuen Weideflächen

In Brasilien nahm seit Januar die Zahl der Feuer und Brandrodungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nach Angaben der brasilianischen Weltraumagentur INPE um 82 Prozent zu. Insgesamt wurden mehr als 79.000 Brände registriert.

Betroffen waren meist Flächen in Privatbesitz, aber auch in Naturschutzgebieten und Ländereien der indigenen Bevölkerung brennt es. Umweltschützer werfen Bolsonaro vor, ein politisches Klima geschaffen zu haben, in dem sich Landwirte zu immer mehr Abholzung und Brandrodung ermutigt sehen. Der Präsident machte immer wieder deutlich, dass er die Amazonas-Rregion vor allem mit ungenutztem wirtschaftlichen Potenzial verbindet.

Angesichts des Flammeninfernos wollten auch die großen Industriestaaten nun rasche Hilfe anbieten. Mit den Ländern der Region in Südamerika werde Kontakt aufgenommen, sagte Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron beim G7-Gipfel in Biarritz. Es gehe um "technische und finanzielle Mittel". Zudem solle es auch Unterstützung bei der Aufforstung geben.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 26. August 2019 um 07:09 Uhr.

Darstellung: