Wähler stehen an, um ihre Stimme abzugeben. | Bildquelle: AP

Präsidentschaftswahl Brasilien vor der Wende?

Stand: 28.10.2018 18:14 Uhr

Viele Brasilianer wünschen sich ein Ende von Korruption und Gewalt. Von Präsidentschaftskandidat Bolsonaro erwarten sie eine Lösung. Doch seine Gegner sehen in ihm eine Gefahr für die Demokratie des Landes.

"Heute steht die Demokratie auf dem Spiel" - das sagte der Kandidat der linken Arbeiterpartei, Fernando Haddad, bei der Abgabe seiner Stimme zur Präsidentschaftswahl. "Ich hoffe, dass die Menschen verstehen, dass heute ein Tag des Friedens ist", sagte Haddad. "Viele einfache Leute gehen auf die Straße, um die Demokratie zu verteidigen."

Präsidentschaftskandidat Haddad | Bildquelle: AP
galerie

Haddad warnte bei der Stimmabgabe, die Demokratie stehe auf dem Spiel.

Sein Gegner bei der Stichwahl, der Rechtsextreme Jair Bolsonaro, lag in den jüngsten Umfragen noch bei 54 Prozent. Sein Vorsprung war zuletzt geschrumpft.

Bolsonaro war es im Wahlkampf gelungen, sich als Politiker außerhalb der korrupten Elite zu etablieren, obwohl er seit fast drei Jahrzehnten in der Politik aktiv ist. Er konnte viele Bürger von sich überzeugen, die wütend über die Korruptionsskandale und zunehmende Gewalt sind. Im Wahlkampf versprach er, gegen die Kriminalität vorzugehen.

Jedoch hegt er offen Sympathie für die Militärdiktatur von 1964 bis 1985 und er äußert sich immer wieder abschätzig über Frauen, LGBT und Minderheiten.

Bolsonaro bei der Stimmabgabe | Bildquelle: REUTERS
galerie

Bolsonaros Statements während des Wahlkamps führten zu Angst vor einer Diktatur in Brasilien.

Bolsonaro gab am Morgen seine Stimme in Rio de Janeiro ab. Im Fernsehen war zu erkennen, dass er eine kugelsichere Weste trug. Zahlreiche Soldaten begleiteten ihn zu seinem Schutz.

Abgesehen von wenigen Zwischenfällen verlief der Wahltag am Vormittag ruhig, wie die Zeitung "O Globo" in ihrer Onlineausgabe berichtete. In Brasilien herrscht Wahlpflicht.

Unterstützung für Haddad von gemäßigten Politikern

Viele Politiker der Mitte und des konservativen Spektrums erklärten jüngst ihre Unterstützung für Haddad, um eine Regierung des Ex-Militärs Bolsonaro zu verhindern. Haddads Chancen werden jedoch geschmälert durch das schlechte Ansehen der Arbeiterpartei, die in eine Schmiergeldaffäre erheblichen Ausmaßes involviert ist. Haddads politischer Ziehvater, Ex-Präsident Luiz Inacio Lula da Silva, sitzt wegen Korruption im Gefängnis.

Bolsonaro wird von Industrieverbänden, der einflussreichen Agrarlobby und den mächtigen evangelikalen Kirchen unterstützt. Bolsonaro hatte den ersten Wahlgang Anfang Oktober deutlich mit 46 Prozent der Stimmen gewonnen. Haddad erreichte knapp 30 Prozent. Der amtierende konservative Präsident Michel Temer kandidierte nicht.

Präsidentschaftsstichwahl in Brasilien
tagesschau 13:15 Uhr, 28.10.2018, Matthias Ebert, ARD Rio de Janeiro

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. Oktober 2018 um 17:15 Uhr.

Darstellung: