Einsatzkräfte in Brasilien kämpfen gegen die Brände. | Bildquelle: Joedson Alves/EPA-EFE/REX

Waldbrände in Brasilien Brasilien verbietet Rodung für 60 Tage

Stand: 30.08.2019 03:15 Uhr

Brasiliens Präsident Bolsonaro hat ein Dekret unterschrieben, dass die Brandrodung in seinem Land für die kommenden 60 Tage aussetzt. Internationale Firmen hatten zuvor ebenfalls den Druck auf ihn erhöht.

Wegen der Brände im Amazonasgebiet hat Brasilien Brandrodung für 60 Tage verboten. Präsident Jair Bolsonaro unterschrieb ein entsprechendes Dekret. Er war zuvor international für seinen Umgang mit der Krise kritisiert worden. Das Verbot fällt in die Zeit der Trockenperiode, wenn die meisten Brände in der Regel gesetzt werden.

Das Dekret erlaubt Ausnahmen, darunter Brände, die als gesund für das pflanzliche Leben angesehen werden und wenn sie von indigener Bevölkerung gelegt werden, die Subsistenz-Landwirtschaft betreiben.

Timberland und Vans kaufen kein Leder aus Brasilien mehr

Derweil hat der Mutterkonzern der Modemarken Timberland und Vans angekündigt, angesichts der Brände im Amazonas-Regenwald kein Leder aus Brasilien mehr kaufen zu wollen. Der US-Modekonzern VF Corp., dem auch die Marken The North Face, Eastpak und Dickies gehören, teilte mit, er werde auch kein Fell brasilianischer Anbieter mehr beziehen bis sichergestellt sei, dass die Materialien "nicht zu den Umweltschäden in dem Land beitragen".

Waldbrände in Südamerika - Vorwürfe auch an die Regierung
tagesschau24 11:00 Uhr, 29.08.2019, Xenia Böttcher, ARD Mexiko

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Viele der Brände wurden mit dem Ziel gelegt, den Wald zu vernichten, um Weiden für Vieh und Ackerland zu schaffen. VF hat nach eigenen Angaben bislang einen kleinen Teil seines Leders aus Brasilien bezogen.

Erstes von G7 finanziertes Löschflugzeug im Einsatz

Wenige Tage nach dem Ende des G7-Gipfels in Biarritz ist derweil das erste von den G7 finanzierte Löschflugzeug im Amazonasgebiet im Einsatz. Das Flugzeug sei am Mittwoch in Paraguay gestartet, um das Land im Kampf gegen die Waldbrände im Amazonas-Gebiet zu unterstützen, teilte die französische Präsidentschaft mit.  Weitere Flugzeuge sollten "in den kommenden Stunden" starten und vor allem in Bolivien zum Einsatz kommen.

Das nördliche Nachbarland von Brasilien wird derzeit ebenfalls von schweren Waldbränden heimgesucht.  Die G7 hatten am Montag Soforthilfen in Höhe von 20 Millionen Dollar (18 Millionen Euro) für den Kampf gegen die verheerenden Waldbrände in Südamerika bewilligt.

Bolsonaro verbietet das Abfackeln von Feldern
Ivo Marusczyk, ARD Buenos Aires
29.08.2019 07:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 30. August 2019 um 10:00 Uhr.

Darstellung: