Premierminister Boris Johnson redet bei der Brexit-Debatte im Unterhaus. | Bildquelle: AFP

Nach Johnson-Briefen Das Brexit-Chaos geht weiter

Stand: 20.10.2019 16:39 Uhr

Nach den widersprüchlichen Briefen des britischen Premiers Johnson an die EU ist im Brexit-Streit weiterhin alles offen: Wann und ob das Land überhaupt austritt, darüber sind Regierung und Opposition uneinig.

Von Jens-Peter Marquardt, ARD-Studio London

Ein Verwirrspiel: Im ersten Brief, den er nicht handschriftlich unterzeichnet hat, folgt der britische Premierminister Boris Johnson dem Auftrag des Parlaments und beantragt bei der EU eine Verschiebung des Austritts bis zum 31. Januar 2020.

Im zweiten Brief an "Dear Donald", also an EU-Ratspräsident Tusk, und mit eigenhändiger Unterschrift versehen, empfiehlt Johnson dann aber, den britischen Antrag abzulehnen, denn: Eine weitere Verschiebung würde den Interessen der Europäischen Union und Großbritanniens schaden und die britisch-europäischen Beziehungen belasten.

Missachtung des Parlaments

Johnson konterkariert also mit dem zweiten Brief den ersten - die Opposition findet das unmöglich. "Der zweite Brief erscheint mir als Missachtung des Parlaments und unterminiert den eigentlichen Antrag", sagte Labours Schatten-Finanzminister John McDonnell. "Und diesen Antrag nicht einmal zu unterschreiben - da verhält sich der Premierminister wie ein verzogener Rotzbengel."

Johnson bleibt jedenfalls dabei: Er werde das Land am 31. Oktober aus der EU herausführen. Sein Kabinett unterstützt ihn dabei. Außenminister Dominic Raab erklärte, niemand könne den Premierminister zu etwas Anderem zwingen.

Vize-Premier Michael Gove hält eine Verschiebung ebenfalls für ausgeschlossen: "Wir schaffen den 31. Oktober. Wir bekommen bis dahin das Austrittsabkommen durchs Parlament. Auch Abgeordnete, mit denen wir in der Vergangenheit nicht übereingestimmt haben, die aber die demokratische Entscheidung des Volkes respektieren, werden dafür stimmen."

Brexit-Verschiebung: EU wartet Entwicklung in Großbritannien ab
tagesschau 20:00 Uhr, 20.10.2019, Julie Kurz, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Opposition besteht auf neuem Referendum

Die Opposition sieht das anders. Sie will die Daumenschrauben ansetzen, indem sie den Premierminister mit Änderungsantragen quälen, wenn er das mit der EU ausgehandelte Austrittsabkommen morgen erneut ins Unterhaus einbringt und am Tag darauf die Beratungen über die Ausführungsgesetze beginnen.

Labours Brexit-Sprecher Keir Starmer nannte einige Forderungen, die die Opposition durchsetzen will: "Wir wollen, dass Großbritannien in der Europäischen Zollunion bleibt und sich auch weiter ganz eng an den EU-Binnenmarkt anlehnt. Wir werden auch die Schlupflöcher schließen, die zu einem späteren Zeitpunkt noch zu einem ungeregelten Austritt führen könnten.

Weiterhin wolle Labour erreichen, dass ein Austrittsabkommen, egal wie es am Ende aussehe, noch einmal dem Volk in einem Referendum vorgelegt werde, so Starmer, "verbunden mit der Frage, ob das Land unter diesen Bedingungen austreten oder doch in der EU bleiben soll".

 Erst einmal aber wird sich die Justiz mit Johnsons umstrittenen Briefen beschäftigen. Ein Gericht in Edinburgh wird morgen darüber entscheiden, ob das zweite Schreiben, das das erste inhaltlich konterkariert, rechtmäßig ist. 

 

Boris Johnsons Briefe
Jens-Peter Marquardt, ARD London
20.10.2019 16:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. Oktober 2019 um 17:15 Uhr.

Darstellung: