EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen spricht bei einer Pressekonferenz über das geschlossene Abkommen mit Großbritannien. | Bildquelle: dpa

Verhandlungsende Einigung auf Brexit-Handelsabkommen

Stand: 25.12.2020 05:46 Uhr

Das Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der EU nach dem Brexit steht - kurz vor Ende der Übergangsfrist. Beide Seiten zeigten sich erleichtert. Nun sollen die Parlamente rasch über den Vertrag abstimmen.

Großbritannien und die Europäische Union haben sich auf ein Handelsabkommen geeinigt. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Großbritanniens Premierminister Boris Johnson zufolge gelang an Heiligabend die Einigung, die einen harten wirtschaftlichen Bruch zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich vom 1. Januar 2021 an vermeiden soll.

Einigung zwischen Europäischer Union und Großbritannien auf Brexit-Handelspaket
tagesschau24 17:30 Uhr , 24.12.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Großbritannien hatte die EU Ende Januar verlassen und ist nur noch in einer Übergangszeit bis 31. Dezember Mitglied im EU-Binnenmarkt und in der Zollunion. Ohne Abkommen wären Zölle und aufwendigere Grenz- und Warenkontrollen notwendig geworden. Wirtschaftsvertreter auf beiden Seiten warnten vor Verwerfungen und dem Verlust Zehntausender Jobs. Die Verhandlungen hätten eigentlich schon im Oktober abgeschlossen werden sollen, doch zogen sie sich immer weiter in die Länge. Mehrfach standen sie wohl kurz vor dem Scheitern.

"The deal is done!"

Von der Leyen bezeichnete das nun erzielte Abkommen bei einer Pressekonferenz als umfassend und fair für beide Seiten. Großbritannien bleibe Partner des Vertrauens für die EU. "Es war ein langer und steiniger Weg. Aber das Ergebnis ist gut", sagte sie. EU-Chefunterhändler Michael Barnier sprach von einem "Tag der Erleichterung". Das Abkommen werde nun dem EU-Parlament vorgelegt. EU-Parlamentspräsident David Sassoli kündigte an, die Abgeordneten würden den nun ausgehandelten Vertrag analysieren und im neuen Jahr über eine Annahme abstimmen.

Johnson twitterte ein triumphales Foto mit der Botschaft "der Deal ist erledigt!"

Auf einer Pressekonferenz sagte er, das Abkommen bedeute "neue Stabilität" und umfasse eine große Freihandelszone. Großbritannien werde ein "Freund, Verbündeter und Unterstützer der EU" sein. Auch das britische Parlament seinerseits werde am 30. Dezember über die mit der EU erzielte Vereinbarung abstimmen, kündigte Johnson an.

Merkel erwartet schnelle Entscheidung

In einer ersten Reaktion sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel, sie erwarte, dass Deutschland über seine mögliche Zustimmung zum Abkommen schnell entscheiden könne. Bundesaußenminister Heiko Maas kündigte an: "Wir werden uns den Entwurf in den EU-Mitgliedsstaaten jetzt natürlich genau ansehen. Denn es müssen alle 27 EU-Mitgliedstaaten und später auch das Europäische Parlament zustimmen." Deutschland wolle als Ratspräsident alles tun, damit das Abkommen rechtzeitig zum 1. Januar vorläufig in Kraft treten könne.

Irlands Ministerpräsident Micheal Martin begrüßt die Einigung. Das Abkommen sei ein guter Kompromiss und stelle ein ausgewobenes Ergebnis dar. Die Vereinbarung sei die am wenigsten schlechte Version des Brexit, die möglich sei. Der irische Außenminister Simon Coveney äußerte sich ebenfalls zufrieden.

Auch weitere Staats- und Regierungschefs aus der EU, unter ihnen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte, begrüßten das Abkommen als Zeichen europäischer Stärke.

Der britische Chefunterhändler David Frost dankte via Twitter allen, die den Deal zuwege gebracht hatten.

Großbritanniens konservative Partei schrieb auf Twitter: "Wir sind eine unabhängige Handelsnation" - der vorliegende Handelspakt werde alle Teile des Königreichs prosperieren lassen.

Ein Sprecher der oppositionellen Labour-Partei bezeichnete den Abschluss eines Abkommens als im nationalen Interesse, auf den man lange gedrängt habe.

Knackpunkt bis zuletzt: Fischereirechte

Das Abkommen verspricht Großbritannien Exporte ohne Zölle und ohne Mengenbegrenzung in den EU-Binnenmarkt. Dafür verlangt die EU aber faire Wettbewerbsbedingungen - das sogenannte "Level Playing Field". Gemeint sind gleiche Umwelt-, Sozial- und Subventionsstandards. Die Frage blieb bis zum Schluss kontrovers - ebenso wie der Zugang von EU-Fischern zu britischen Gewässern. Schließlich fand man auch hier einen Kompromiss.

Zuletzt hatte die Zuspitzung der Corona-Pandemie in Großbritannien weiteren Druck aufgebaut. Nachdem eine mutierte Variante des Coronavirus entdeckt wurde, hatte Frankreich zeitweise seine Grenzen für Verkehr aus Großbritannien geschlossen. Deshalb stauten sich auf britischer Seite Tausende Lastwagen - aus Sicht von Kritikern ein Vorgeschmack auf die Lage, die bei einem No-Deal-Brexit eingetreten wäre.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. Dezember 2020 um 16:00 Uhr.

Darstellung: