Queen Elizabeth | Bildquelle: UK PARLIAMENTARY RECORDING UNIT/

Queen verliest Regierungspläne "Brexit am 31. Oktober hat Priorität"

Stand: 14.10.2019 13:56 Uhr

Die Queen hat die Regierungspläne vor dem Parlament verlesen: Die Liste ist dominiert von Zusicherungen, unter anderem zu Klimaschutz, Gesundheitsvorsorge und Kriminalitätsbekämpfung. Alles mit Blick auf den Brexit.

Worte wie Verbesserung, Ausbau und Investitionen tauchten häufig in der der zeremoniellen Rede von Queen Elizabeth II. bei der Eröffnung des britischen Parlaments auf. Die Rede, die die Königin verliest, schreibt die Regierung. Sie trägt die Agenda vor, die die Regierung gesetzt hat. So schreibt es die traditionelle Zeremonie vor.

Bleiberecht für EU-Bürger

Der Austritt aus der Europäischen Union am 31. Oktober habe höchste Priorität, sagte die Queen vor dem britischen Oberhaus. Es werde eine neue Partnerschaft mit der EU angestrebt. Neue Systeme für Handel, Fischerei und Landwirtschaft würden entwickelt.

Die traditionelle "Queens's speech": The same procedure as every year? Nicht ganz.
14.10.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Queen kündigte im Namen der Regierung unter Premierminister Boris Johnson zudem eine neue Gesetzesvorlage für eine Einwanderungsregelung an. EU-Bürgern, die bereits in Großbritannien lebten, wurden in der Rede ausdrücklich erwähnt: Sie werden demnach bleiben können.

Queen Elizabeth | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Königin hält die Rede auf einem Thron im britischen Oberhaus, dem House of Lords.

Ankündigung von Verbesserungen

Zentrale Themen der Innenpolitik sind im von der Queen verlesenen Regierungsprogramm aufgeführt: langfristiges Funktionieren der nationalen Gesundheitsversorgung, Verbesserung des Rechtssystem, Stärkung der Polizei, Vereinfachung der Pensionspläne, Sicherung der Rentenrücklagen, Gewährleistung einer guten Ausbildung für junge Menschen. Der Klimaschutz soll laut dieser Agenda in Gesetze gegossen werden und die heimische Infrastruktur verbessert werden.

Insgesamt sollen es 22 geplante Gesetze sein. Ein Gesetzentwurf sieht härtere Strafen für Gewalt- und Sexualstraftäter vor. Auch Straftäter aus dem Ausland, die nach Großbritannien zurückkehren, sollen demnach härter bestraft werden. Auch der Schutz vor häuslicher Gewalt solle erhöht werden.

Corbyn nennt Zeremonie eine Farce

Oppositionsführer Jeremy Corbyn hatte die heutige Eröffnungszeremonie als Farce bezeichnet. Die Johnson-Regierung stelle eine Agenda vor, von der sie gar nicht plane, sie anzugehen, sagte Corbyn.

Johnson hat zurzeit keine Mehrheit im Parlament und "über kurz oder lang stehen ohnehin Neuwahlen an", erklärt ARD-Korrespondentin Juli Kurz.

Woche der Entscheidungen

Diese Woche ist in Großbritannien in zweifacher Weise eine Woche der Entscheidungen:

Die Ansprache der Queen ist der Auftakt für eine neue Arbeitsperiode des Parlaments. Nach der Zeremonie beginnen die Abgeordneten im Saal des Unterhauses, dem House of Commons, mit einer etwa sechstägigen Debatte über die Themen, die in der Rede gesetzt wurden.

Bis zum 19. Oktober muss Johnson eine Einigung mit der EU über den Brexit erzielen. Sonst muss er eine Verlängerung beantragen. In dieser Woche stehen weitere Beratungen sowie der EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag und die außerordentliche Parlamentssitzung am Samstag an.

Queen Elizabeth in einer Kutsche | Bildquelle: REUTERS
galerie

Anreise in der goldenen Kutsche: Die 93 Jahre alte Queen auf dem Weg vom Buckingham-Palast zum „State Opening of Parliament“. Begleitet wurde sie von Thronfolger Prinz Charles und dessen Ehefrau Herzogin Camilla.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 14. Oktober 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: