Ein Lastwagen an der Grenze in Calais | Bildquelle: dpa

Großbritannien und die EU Von nun an getrennt

Stand: 01.01.2021 13:33 Uhr

Jetzt ist offiziell: Großbritannien und die EU haben den Bruch vollzogen - zur Freude des britischen Premiers Johnson. Frankreich und Schottland bedauern den Schritt hingegen. Das befürchtete Chaos an den Grenzen blieb indes aus.

Für Großbritannien und die EU hat eine neue Ära begonnen: Mit dem Austritt aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion wurde der Brexit nun endgültig vollzogen. Um Mitternacht (MEZ) trat ein Post-Brexit-Abkommen in Kraft, das einen harten wirtschaftlichen Bruch zwischen Großbritannien und der EU vermeiden soll.

Um 23.00 Uhr, also 00.00 Uhr MEZ, läutete der Glockenschlag von Big Ben das neue Kapitel in der Geschichte des Landes ein - nach 47 Jahren als Teil der europäischen Staatengemeinschaft. 

Grenzverkehr rollt ohne Probleme

Am Eurotunnel-Terminal in Calais begannen französische Beamte pünktlich um Mitternacht mit der Umsetzung der neuen Zollformalitäten - beginnend mit einem Lkw, der aus Rumänien kam und Post und Pakete transportierte. Das lange befürchtete Chaos an den Grenzen blieb auch in der Folge aus. Rund 200 Lastwagen durchquerten den Tunnel unter dem Ärmelkanal in der Nacht "ohne Probleme", wie die Betreiber-Gruppe des Tunnels, Getlink, mitteilte. 

Alle Lastwagen-Fahrer hätten die durch den Brexit nötig gewordenen Formalitäten erfüllt, niemand sei aufgehalten worden. Transportunternehmen müssen fortan ihre Waren beim französischen Zoll anmelden, was im Vorfeld über ein ein "Smart Border"-System erfolgt.

Großbritannien ist raus aus dem EU-Binnenmarkt
tagesschau 20:00 Uhr, 01.01.2021, Vassili Golod, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch künftig keine Zölle

Zu verdanken ist der weitgehend reibungslose Ablauf dem in letzter Minute erzielten Post-Brexit-Abkommen, das von nun an die Handelsbeziehungen zwischen Großbritannien und der EU regelt. Ohne den Deal hätten wohl Lieferprobleme und lange Grenzstaus gedroht. 

Wichtigster Punkt des Abkommens ist, dass im Warenhandel auch künftig keine Zölle und Mengenbeschränkungen gelten. Zudem regelt der knapp 1250 Seiten starke Vertrag viele weitere Themen, darunter Fischfang und Zusammenarbeit bei Energie, Transport, Justiz, Polizei.

In mehreren Bereichen bleibt Großbritannien dadurch weiter an europäische Standards gebunden. Dennoch gibt es große Änderungen. So werden an den Grenzen künftig Kontrollen nötig, weil Standards überprüft werden müssen, unter anderem bei Agrarprodukten. Für Bürger ist die Möglichkeit des einfachen Umzugs vorbei. Auch die Visafreiheit bei Reisen ist künftig zeitlich begrenzt. 

"Schottland wird bald zurück sein"

In seiner Neujahrsansprache feierte Premierminister Boris Johnson die Entwicklung. Die Trennung sei ein großartiger Moment. "Wir haben die Freiheit in unseren Händen und es liegt an uns, das Beste daraus zu machen", sagte er in einer Videobotschaft. Das Vereinigte Königreich könne die Dinge künftig "anders - und wenn nötig besser - als unsere Freunde in der EU handhaben", sagte Johnson.

Ungeachtet Johnsons Euphorie bleibt bei vielen die Skepsis - auf beiden Seiten des Ärmelkanals. In Schottland, das 2016 mehrheitlich für den Verbleib in der EU gestimmt hatte, ist die Zahl der Befürworter einer Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich gewachsen. Regierungschefin Nicola Sturgeon twitterte: "Schottland wird bald zurück sein, Europa."

Der französische Präsident Emmanuel Macron äußerte in seiner Neujahrsansprache Bedauern über die Scheidung. "Diese Entscheidung, Europa zu verlassen, dieser Brexit, war das Kind von europäischer Malaise und vielen Lügen und falschen Versprechungen."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Januar 2021 um 13:00 Uhr.

Darstellung: