Soldat in Burkina Faso | Bildquelle: AFP

Burkina Faso Tote bei Extremistenangriff

Stand: 21.11.2019 11:09 Uhr

Die Armee von Burkina Faso hat den Angriff einer Islamistengruppe auf einen Militärstützpunkt zurückgeschlagen. Dabei starben 19 Menschen. Extremistische Angriffe nehmen in den vergangenen Monaten deutlich zu.

Bei einem Angriff auf einen Armeestützpunkt sind in Burkina Faso in Westafrika 18 Islamisten getötet worden. Nach offiziellen Angaben starb auch ein Soldat. Sieben seien verletzt worden. Die Attacke fand in der Stadt Arbinda im Norden des Landes statt. Die Angreifer seien zurückgeschlagen worden

In Burkina Faso sind in letzter Zeit islamistische Milizen mit Verbindungen zur Al Kaida und dem Islamischen Staat erstarkt. In der ersten Jahreshälfte gab es mehr Angriffe als im ganzen Jahr 2018. Fast eine halbe Million Menschen flüchteten vor den Milizen aus ihren Dörfern. Viele leiden Hunger.

Mehllieferung in Burkina Faso | Bildquelle: via REUTERS
galerie

Das Welternährungsprogramm warnt vor einer Hungerkatastrophe in der Region.

Das Welternährungsprogramm warnte erst am Dienstag vor einer katastrophalen Situation in der Region. Islamistische Milizen sind nicht nur in Burkina Faso aktiv, sondern auch in den Nachbarländern Niger und Mali. Dort starben bei einem Angriff vor zwei Tagen 24 Soldaten und 17 Extremisten.

Darstellung: