Feuerwehr in Australien | Bildquelle: dpa

Buschbrände in Australien "Die Regierung ist absolut widerlich"

Stand: 11.01.2020 18:21 Uhr

Bessere Wetterbedingungen bescheren der Feuerwehr in Australien eine dringend benötigte Atempause. Doch die Behörden warnen: Die Brände könnten noch Wochen dauern. Wut und Verzweiflung im Land wachsen.

Von Lena Bodewein, ARD-Studio Singapur

Feuerwirbel, einer flammenden Windhose gleich, tanzen über brennendes Gras- und Weideland, dahinter tobt die Feuersbrunst - ein fliehender Anwohner hat die Aufnahmen vor ein paar Tagen ins Netz gestellt. Auch wenn in der vergangenen Nacht die heißen Winde und damit die Brandbedingungen etwas abnahmen - die Apokalypse, zu der sich die Buschfeuersaison in Australien entwickelt hat, ist noch lange nicht vorbei.

Sandra Ratzow, ARD Singapur, zzt. Kingscote, über die Feuer in Australien
tagesschau24 14:00 Uhr, 10.01.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Feuer - noch viele Wochen

"Überall im Land sind Feuer. Wir werden sie weiterhin aufflammen sehen, sie werden weiter zunehmen", so warnt der Ministerpräsident des südöstlichen Bundesstaates Victoria, David Andrews, selbst wenn es in Melbourne regnet und die Wetterbedingungen besser werden in der kommenden Woche. Die Feuersaison hat so früh wie nie zuvor begonnen und sie wird noch viele Wochen anhalten.

Zwischen den Bundesstaaten Victoria und New South Wales hat sich ein neues Megafeuer gebildet, in den Snowy Mountains südlich der Hauptstadt Canberra, so groß wie dreizehnmal der Bodensee. Überall ermahnen die Behörden: Seid vorsichtig, geht, wenn die Feuerwehr es sagt. Karten und Apps zeigen an, wo es am gefährlichsten ist:

"In den roten Bereichen wollen wir niemanden haben, wir wollen sie in Sicherheit wissen - und unsere Karten zeigen auch sicherere Orte an, wohin sie fliehen können", so der Feuerwehrchef Shane Fitzsimmons.

Demonstration gegen Premier Morrison in Sydney | Bildquelle: STEVEN SAPHORE/EPA-EFE/REX
galerie

Demonstranten machen ihrem Unmut über Premier Morrison Luft. Überall im Land wurde demonstriert.

Demos im ganzen Land

Während die Flammen weiter wüten, bricht sich die Wut der Bürger auf die Regierung Bahn. In Sydney, Melbourne und Canberra, im ganzen Land gab es Proteste, die weit über die Fridays-for-Future-Versammlungen hinausgehen. "Mein Haus ist zu Asche geworden. Tut etwas", verlangen die Menschen auf Plakaten, als sie durch die Straßen marschieren.

"Ich ertrage es nicht, die Nachrichten zu sehen. Es ist herzzerreißend und es ist unser Werk," sagt eine Demonstrantin in Sydney, wo Tausende auf die Straße gingen. "Die Regierung ist absolut widerlich. Sie tut nichts, sie zeigt kein Mitgefühl, sie hat keine Politik gegen den Klimawandel parat. Stattdessen hat sie in den vergangenen Jahren das Budget für Feuerwehren gekürzt".

Atempause für Feuerwehr in Australien
Lena Bodewein, ARD Singapur
11.01.2020 07:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 10. Januar 2020 um 14:00 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: