Alain Delon | Bildquelle: REUTERS

Ehrenpalme für Alain Delon Der heikle Preis

Stand: 20.05.2019 03:30 Uhr

Die Filmfestspiele ehren Superstar Alain Delon - und ernten heftige Kritik. Denn der Schauspieler erregt nicht nur mit seiner Kunst Aufmerksamkeit, sondern auch mit radikalen Ansichten.

Von Barbara Kostolnik, ARD-Studio Paris

"Women in Hollywood critizise the decision to give the Palme d’Or to Alain Delon..."

Es gab fast so etwas wie einen Tumult, als ein französischer Journalist, dem künstlerischen Leiter des Festivals, Thierry Frémaux, eine Frage zur Ehrenpalme für Alain Delon stellen wollte:

"Please let me, please let me finish!"

Das Thema ist heikel. Weil Alain Delon, seit er sich vor Jahren aus dem Filmgeschäft zurückgezogen hat, vor allem mit heiklen Ansichten und Aussagen glänzt. Kostprobe? Seine Haltung zur Todesstrafe.

"Ich habe sehr früh gelernt, dass man Unkraut mit den Wurzeln ausreißt, und ich glaube, es gibt Dinge, die sind nicht zu entschuldigen, und es gibt Menschen, die dürfen nicht auf der Erde bleiben", so Delon einmal.

Alain Delon und seine Tochter Anouchka Delon | Bildquelle: AFP
galerie

Alain Delon erhielt den Preis von seiner Tochter Anouchka.

Genervter Festivalleiter

Seine jahrzehntelange Freundschaft mit dem Mit-Begründer des rechtsextremen Front National, Jean-Marie Le Pen, sie haben gemeinsam im Indochina-Krieg gekämpft, ist zwar mittlerweile etwas abgekühlt, aber die Ideen der Partei findet Delon nach wie vor gut - manchmal sogar nicht radikal genug.

In Cannes aber wischt man solche Ansichten beiseite wie eine lästige Fliege. Mit der mehr oder minder lakonischen Bemerkung: "Natürlich hat er manche Dinge gesagt, und er hat das Recht, seine Meinung frei zu äußern", erklärte Thierry Frémaux sichtbar genervt. "Wir geben ihm ja nicht den Friedensnobelpreis."

Alain Delon ist ein Solitär - immer schon war er ein Einzelgänger, ein eiskalter, umwerfend gutaussehender Engel auf der Leinwand. Eigentlich wollte er nie zum Film - von seinen Eltern zu Pflegeltern abgeschoben, brach er die Schule ab, machte eine Metzgerlehre, ein Handwerk, das er heute noch beherrscht, wie er selbst sagt: "Ich bin immer noch sehr begabt mit dem Messer: geben Sie mir eins und ich entbeine jedes Fleisch."

"Die Palme ist total verdient"

Je älter Delon wird, desto mehr geht er mit dem Hackebeil auf seine Umgebung los: Homosexualität sei gegen die Natur erklärte er 2013. Im November letzten Jahres gab er in einem Fernseh-Interview indirekt zu, Frauen geohrfeigt zu haben.

In Cannes aber wollte man davon am Ende nichts wissen. Weder vor dem Festival-Palast bei den Fans: "Diese Palme ist total verdient, er ist ein ganz Großer", sagt ein Anhänger. "Ich finde das skandalös, wie man mit ihm umspringt, diesen ganzen Zirkus - der Mann hat seine Überzeugungen und die wird er ja wohl noch äußern dürfen, das ändert nichts an seiner Karriere."

Noch bei der Verleihung der Ehren-Palme, die ihm seine Tochter Anouchka zu Tränen gerührt überreichte: "Du hast immer gesagt, dass du stolz auf deine Karriere bist. Und heute bin ich es, die stolz ist: auf dich, den Schauspieler, und mit immensem Stolz übergeben wir dir die Goldene Ehren-Palme." 

"Film ist auch politisch"

Cannes bliebt ein Festival, das sich nichts von außen diktieren lässt. Alain Delon bekam seine Palme. Planmäßig und unter ohrenbetäubendem Jubel.

Wie es scheint, hat man sehr wenig aus der im letzten Jahr so präsenten metoo-Debatte gelernt. Das findet auch die junge deutsche Produzentin Eva Blondiau: "Das wundert mich bei Cannes nicht mehr so richtig. Hier sind viele Menschen ein- und ausgegangen, die die größten Chauvinisten waren. Man kann das nicht übergehen, Film ist halt auch politisch und sollte Zeichen setzen, und wenn man sowas macht, das spricht nicht für das Festival", sagt sie.

Aber so ist es: Kritik sieht man halt nicht so gern, an der glanzvollen Côte d’Azur.

Cannes 2019: #metoo war gestern - goldene Ehrenpalme für Alain Delon
Barbara Kostolnik, ARD Paris, zzt. Cannes
19.05.2019 23:28 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Brisant am 14.05.2019 um 17:15 Uhr.

Darstellung: