Demonstranten in Santiago | Bildquelle: REUTERS

Plünderungen und Gewalt Mehrere Tote bei Protesten in Chile

Stand: 21.10.2019 13:34 Uhr

Bei den Protesten in Chile sollen mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen sein. Mehr als 1500 Personen wurden festgenommen, der Ausnahmezustand wurde erweitert. Präsident Piñera spricht von "Krieg gegen einen mächtigen Feind".

Bei den anhaltenden Unruhen in ganz Chile sind nach Angaben des Innenministers Andrés Chadwick mindestens sieben Menschen umgekommen. Sie sollen bei Akten des Vandalismus gestorben sein. In einer ausgebrannten Kleiderfabrik im Großraum von Santiago de Chile wurden fünf Leichen gefunden. Medien berichteten zuvor von zehn Toten.

Auch heute blieben Schulen, Banken und öffentliche Einrichtungen geschlossen. Busse und die Metro in Santiago de Chile fuhren nur auf wenigen Strecken.

Tote bei Protesten in Chile
tagesschau 12:00 Uhr , 21.10.2019, Vera Rudolph, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Piñera wirft Demonstranten Zerstörungswut vor

Chiles Präsident Sebastián Piñera sagte angesichts der Unruhen in einer Fernsehansprache: "Wir sind im Krieg gegen einen mächtigen Feind, der grenzenlose Gewalt nutzt." Er warf den Demonstranten Vandalismus, Zerstörungen und Plünderungen von Supermärkten vor. Piñera warf einigen Protestlern vor, sie hätten auch Krankenhäuser anzünden wollen.

Die Regierung erweiterte unterdessen den Ausnahmezustand und eine nächtliche Ausgangssperre auf alle größeren Städte des Landes, wie die Tageszeitung "La Nación" berichtete. In der chilenischen Hauptstadt hielten jedoch nach Beginn der Ausgangssperre die Kundgebungen an.

Proteste im ganzen Land

Die gewaltsamen Proteste waren nach einer Fahrpreiserhöhung der U-Bahn in Santiago ausgebrochen und weiteten sich rasch über das ganze Land aus. Die landesweite Erhöhung der Stromtarife um durchschnittlich zehn Prozent heizte zusätzlich den Unmut an.

Präsident Piñera hatte am Freitagabend den Ausnahmezustand ausgerufen. Am Samstagabend machte er die Tariferhöhung der U-Bahn rückgängig. Rund 10.5000 Soldaten und Polizisten waren nach Angaben des Verteidigungsministeriums in der Hauptstadt im Einsatz.

Insgesamt wurden während der Protestwelle nach Angaben der Staatsanwaltschaft 1554 Menschen festgenommen. Mehr als 60 Supermärkte wurden in verschiedenen Städten geplündert und mindestens sechs in Brand gesetzt.

Demonstranten neben einer brennenden Barrikade | Bildquelle: REUTERS
galerie

Auch nach der Rücknahme der Fahrpreiserhöhungen gehen die Proteste weiter.

Hinweis für Reisende

Das Auswärtige Amt rief Chile-Reisende zu besonderer Vorsicht auf. Weitere Ausschreitungen in größeren Städten des Landes seien nicht auszuschließen. Reisende sollten deswegen öffentliche Plätze und Menschenansammlungen meiden, den Anweisungen der örtlichen Sicherheitskräfte folgen und sich in lokalen Medien informieren.

Über dieses Thema berichteten am 21. Oktober 2019 Deutschlandfunk um 05:00 Uhr und NDR Info um 06:15 Uhr jeweils in den Nachrichten.

Darstellung: