Fan Bingbing | Bildquelle: REUTERS

Steuerfahndung in China Rätsel um Star-Schauspielerin gelöst

Stand: 04.10.2018 09:56 Uhr

Sie ist wieder da: Wochenlang war Chinas Schauspielerin Bingbing verschwunden. Nun ist auch klar, warum: Die Behörden hielten sie wegen Steuerhinterziehung unter Arrest - ohne Anklage.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

In China ist die verschwundene Star-Schauspielerin Fan Bingbing wieder aufgetaucht. Die Behörden hatten sie mehrere Wochen lang geheim und ohne Anklage offenbar unter eine Art Hausarrest gestellt. Seit Mittwoch ist klar warum: Die 37-Jährige hat Dutzende Millionen Euro Steuern hinterzogen. Sie muss nun umgerechnet fast 115 Millionen Euro bezahlen.

Fan Bingbing | Bildquelle: AFP
galerie

Fan Bingbing zählt zu den berühmtesten Schauspielerinnen des Landes.

Straffreiheit für Promis bis Jahresende

Die Rekordsumme setzt sich zusammen aus Steuernachzahlung und Strafe. Jetzt wird deutlich, dass Chinas Staats- und Parteiführung den Fall der berühmtesten Schauspielerin des Landes genutzt hat, um ein Exempel zu statuieren: Die staatlichen Finanzbehörden kündigten an, nun generell verstärkt gegen Steuerhinterzieher aus der Film- und Fernsehbranche vorzugehen. Promis, die Steuern hinterzogen haben, sollen sich demnach bis Ende dieses Jahres melden. Wer bis zum 31. Dezember nachzahle, könne straffrei davonkommen, hieß es in einem Artikel der staatlichen Presse.

Ein Lob auf die Staatsführung

Wie es mit Fan Bingbing weitergeht, ist unklar. In einer schriftlichen Erklärung entschuldigte sie sich bei der Gesellschaft, ihren Freunden und beim Finanzamt. Außerdem lobte sie in dem Schreiben die "gute Politik der Kommunistischen Partei und der chinesischen Staatsführung".

Rätsel um chinesische Schauspielerin Bingbing gelöst
Steffen Wurzel, ARD Shanghai
04.10.2018 09:20 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 02. Oktober 2018 um 05:25 Uhr.

Darstellung: