Ein Mann desinfiziert eine Halle an einem Bahnhof von Wuhan. | Bildquelle: AP

Coronavirus in China Wuhan schließt Flughafen und Bahnhöfe

Stand: 22.01.2020 21:42 Uhr

In Wuhan trat das Coronavirus zuerst auf. Die Einwohner der Elf-Millionen-Metropole sollen nun möglichst daran gehindert werden, die Stadt zu verlassen. Die Behörden ordneten den Stopp von Flug- und Zugverbindungen an.

Die Behörden in China greifen wegen des Coroanavirus zu drastischen Maßnahmen. Chinesischen Medien zufolge werden ab Donnerstagmorgen wichtige Verkehrsverbindungen von und nach Wuhan gekappt. Dort war die Lungenerkrankung zunächst nachgewiesen worden.

Auf dem Flughafen von Wuhan sollen ab 10 Uhr keine Maschinen mehr starten, berichtete das staatliche Fernsehen, an den Fernbahnhöfen keine Züge mehr abfahren. Auch der Betrieb von Bussen und U-Bahnen soll eingestellt werden.

Die Bürger wurden gebeten, die Stadt nur unter besonderen Umständen zu verlassen. In Wuhan leben laut Schätzungen mehr als elf Millionen Menschen - etwa dreimal so viele wie in Berlin.

Ein Mann desinfiziert eine Halle an einem Bahnhof von Wuhan. | Bildquelle: AP
galerie

Ein Mann desinfiziert eine Halle an einem Bahnhof von Wuhan. Ab dem Morgen sollen die Bahnhöfe geschlossen werden.

Reisebeschränkungen vor dem Neujahrsfest

In China wird am kommenden Samstag das Neujahrsfest gefeiert. Hunderte Millionen Chinesen reisen dann in ihre Heimatorte, um das Fest zusammen mit ihrer Familie zu feiern. Damit wächst die Gefahr, dass sich das Virus weiter ausbreitet. Durch die drastischen Maßnahmen wollen die Behörden dies offenbar soweit wie möglich verhindern.

Auch auf Sportveranstaltungen hat das Virus inzwischen Auswirkungen: Die vorgesehenen Olympia-Qualifikationen im Frauen-Fußball und Boxen in Wuhan wurden abgesagt. Der asiatische Fußballverband verlegte die Qualifikationsspiele nach Nanjing. Die Boxkämpfe sollen auf Februar verschoben werden.

Die Zahl der Toten durch die neue Lungenkrankheit in China stieg auf 17. Auch die Zahl der erfassten Infektionen ging deutlich nach oben.

Zahl der Coronavirus-Infizierten nimmt deutlich zu
tagesthemen 22:15 Uhr, 22.01.2020, Daniel Satra, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kein Fall aus Europa bekannt

Auch außerhalb Chinas wurden weitere Infektionen mit dem Coronavirus bekannt. Betroffen sind jeweils Menschen, die zuvor in China waren. Aus Europa ist kein Fall bekannt.

Nach Einschätzung der Bundesregierung bedeutet die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit nur ein sehr geringes Gesundheitsrisiko für die Menschen in Deutschland. Es gebe keinen Grund, in Alarmismus zu verfallen, sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums.

Spahn sieht Europa gut gewappnet

"Wir sind wachsam", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn gegenüber der ARD am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. Falls das Virus in Europa auftauche, gebe es entsprechende Pläne. Wichtig sei, schnell herauszufinden wo sich der Infizierte angesteckt haben könnte und dann alle Betroffenen rasch zu informieren. "Dazu ist unser Gesundheitssystem in Europa inzwischen in der Lage."

Eine Erkrankung wie diese sei damit schnell unter Kontrolle zu kriegen, erklärte Spahn. Auch mit den Flughäfen Frankfurt, München, Hamburg und Düsseldorf gebe es eine enge Kooperation. Das bestätigte Lufthansavorstand Carsten Spohr: "Wir haben unsere Krisenpläne aus der Schublade geholt." Lufthansa arbeite eng mit den Behörden zusammen. Spohr lobte, dass die chinesischen Behörden diesmal sehr gut über die Lage informierten.

Wohl zunächst von illegal verkauften Wildtieren übertragen

Das neue Virus kann Husten, Fieber, Atembeschwerden, aber auch Lungenentzündungen auslösen. Es wurde Gesundheitsexperten zufolge zunächst von Wildtieren übertragen, die in Wuhan illegal verkauft wurden. Mittlerweile werde der Erreger aber auch von Mensch zu Mensch weitergeben. Gefährlich ist er vor allem für Menschen, die bereits wegen einer anderen Erkrankung geschwächt sind.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht bisher keinen Anlass, eine "gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite" auszurufen. Ein Expertenrat der WHO will morgen weiter beraten. WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus lobte die Maßnahmen der chinesischen Behörden. Die Verkehrseinschränkungen in Wuhan würden auch die Gefahr verringern, dass sich das Virus außerhalb Chinas ausbreitet.

Über dieses Thema berichtet die tagesschau am 22. Januar 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: