Menschen mit Atemschutzmasken in Hongkong. | Bildquelle: dpa

Lungenkrankheit in China Längere Ferien gegen das Virus

Stand: 27.01.2020 12:38 Uhr

Trotz aller Anstrengungen breitet sich das Coronavirus in China weiter aus. Deswegen greift die Regierung zu einer ungewöhnlichen Maßnahme: Sie verlängert die Neujahrsferien, damit die Menschen möglichst zuhause bleiben.

China hat wegen des neuartigen Coronavirus' die chinesischen Neujahrsferien um drei Tage verlängert. Sie dauern damit noch bis Sonntag, erklärte die Regierung in Peking. Das gilt für alle Arten von Bildungseinrichtungen, von Kindergärten bis zu Universitäten.

Mit der Maßnahme sollten größere Menschenansammlungen und damit eine weitere Verbreitung des Erregers verhindert werden. Präsident Xi Jinping sprach von einer schwerwiegenden Situation.

Auswirkungen des Coronavirus
tagesschau 09:00 Uhr, 27.01.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sprunghafter Anstieg der Infektionen

Die Behörden meldeten erneut einen sprunghaften Anstieg der Infektionen: Bis Montag um Mitternacht seien 2744 Infizierte registriert worden, teilte die chinesischen Gesundheitsbehörden mit. Die Zahl der Toten stieg auf 81. Am Sonntag hatte die offizielle Zahl der Krankheitsfälle noch bei 2000 gelegen.

Internationale Forscher haben herausgefunden, dass Infizierte schon während der meist zehntägigen Inkubationszeit ansteckend sind, ohne dass sie Symptome zeigen. Jeder, der mit dem Virus Infiziert sei, stecke zwei bis drei weitere Menschen an, sagten Wissenschaftler vom Imperial College in London und der Universität Lancaster.

Ob die Ansteckungsrate so bleiben werde, hänge von der Wirksamkeit der Gegenmaßnahmen ab: Die Forscher haben errechnet, dass künftig mindestens 60 Prozent der Neuansteckungen verhindert werden müssten, um eine weitere Ausbreitung wirksam einzudämmen.

Virusursprung noch immer unklar

Noch immer ist der genaue Ursprung des Virus unklar. Das macht seine Bekämpfung so schwierig. Als Ausgangspunkt der Infektionswelle gilt ein inzwischen geschlossener Tiermarkt in der Millionenmetropole Wuhan. Dort waren auch in der Wildnis gefangene Tiere verkauft worden.

Der abgesperrte Fischmarkt in Wuhan. | Bildquelle: AFP
galerie

Der abgesperrte Fischmarkt in Wuhan, China von dem das Virus mutmaßlich stammt.

Inzwischen hat die chinesische Regierung den Handel mit Wildtieren landesweit verboten. Das gelte für Märkte und Online-Plattformen, teilen die Marktaufsicht, das Landwirtschafts- und das Forstministerium mit.

Wildtiere, die auf Märkten auf engstem Raum angeboten werden, gelten als Brutstätte für Viren, die sich verändern und auch auf Menschen übertragen werden können.

China testet HIV-Medikament zur Virusbehandlung

Bei der Suche nach wirksamen Gegenmitteln testet China auch ein HIV-Medikament. Chinesische Gesundheitsbehörden hätten im Kampf gegen die Lungenkrankheit die Arznei mit dem Namen Aluvia (Kaletra) angefordert, sagte eine Sprecherin des US-Pharmakonzerns AbbVie.

Der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang besuchte derweil Wuhan. Li sei in die Stadt gegangen, um die laufenden Bemühungen zur Eindämmung der Epidemie zu inspizieren und mit Patienten und medizinischem Personal zu sprechen, hieß es in einer Erklärung der chinesischen Regierung.

Die Provinz Hubei und ihre Hauptstadt Wuhan bekommen extra Hilfe: Aus zentralen Lagern werden medizinische Hilfsmittel verteilt, unter anderem Schutzanzüge, Gesichtsmasken, Handschuhe und Schutzbrillen.

100 Millionen Euro für Schutzmaßnahmen

Nach Angaben der Gesundheitsbehörden werden für weitere Schutzmaßnahmen in der Provinz umgerechnet mehr als 100 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Zudem wurden sieben medizinische Teams mit insgsamt 900 Fachleuten nach Wuhan geschickt, plus 450 Helfer des militärärztlichen Dienstes. Weitere 1000 stünden schon zur Verstärkung bereit.

Die Führung in Peking erweiterte auch die Liste der Städte, die unter Quarantäne stehen. Mittlerweile sind rund 45 Millionen Menschen in China vom Flug-, Bahn- und Fernbus-Verkehr abgeschottet. Auch der Autoverkehr rund um die betroffenen Städte ist stark eingeschränkt.

Entscheidende Phase

Einzelne Lokalregierungen verfügten außerdem weitere Maßnahmen: In der südchinesischen Provinz Guangdong etwa müssen alle Menschen Mundschutz tragen, wenn sie an öffentliche Orte gehen.

Der Leiter von Chinas Gesundheitskommission, Ma Xiaowei, sagte, man sei in einer entscheidenden Phase: "Es scheint, die Fähigkeiten des Virus sich auszubreiten werden stärker."

Die Mongolei hat wegen des Ausbruchs in China die Grenze zum Nachbarland geschlossen. Das gelte für alle Fußgänger und Fahrzeuge, erklärte die Regierung. Zudem bleiben alle Schulen und Universitäten bis zum 2. März geschlossen. In dem zentralasiatischen Land gibt es bisher keine bestätigten Infektionsfälle.

Gefahr in Deutschland bislang gering

Für die Menschen in Deutschland sehen Wissenschaftler bislang keine großen Gesundheitsgefahren. Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, sagte im ZDF, die Gefahr für die deutsche Bevölkerung sei sehr gering.

Zudem sei die Bundesrepublik absolut gut vorbereitet, so Wieler. "Wichtig ist, dass mögliche Erkrankungen sehr früh erkannt werden."

Mit Informationen von Alfred Schmit, SWR, zzt. Hongkong

Coronavirus: Angst und verlängerte Ferien
Alfred Schmit, ARD Berlin, z.Z. Hongkong
27.01.2020 07:52 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Januar 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: