Wu'er Kaixi bei einem Marsch zum 60. Jahrestag des tibetischen Aufstandes gegen die chinesische Herrschaft in Taipeh/Taiwan. | Bildquelle: REUTERS

Chinas Studentenführer im Exil Der Kampf von 1989 geht weiter

Stand: 03.06.2019 04:30 Uhr

Wu'er Kaixi war 1989 einer der wichtigsten Wortführer der Studentenbewegung in China, verhandelte mit dem damaligem Regierungschef Li Peng. Seitdem lebt er in Taiwan im Exil.

Von Axel Dorloff, ARD-Studio Peking

Jede Bewegung hat ihre Anführer: Der 21-jährige Wu’er Kaixi steht in einem olivgrünen Hemd vor Tausenden Studenten in Peking. Das Megaphon schwenkt er mit der rechten Hand auf und ab. Es ist der 20. April 1989. Wu’er Kaixi gehört zu den wichtigsten Wortführern der pro-demokratischen Studentenbewegung in China.

Heute, 30 Jahre später, lebt er in Taiwan. In einem Café an der National-Universität in Taipeh schaut er sich die Szenen von damals auf einem Tabletcomputer an. "Wir sind Überlebende eines Massakers. Und wenn du etwas in dieser Dimension seit 30 Jahren reflektierst, kannst du das nicht tun, ohne dabei auch deine eigene Rolle zu bewerten."

Wu'er Kaixi, ein Studentenführer während der Tiananmen-Proteste 1989, gibt ein Interview, Taipeh/Taiwan. | Bildquelle: AFP
galerie

Wu'er Kaixi lebt heute in Taiwan, sieht sich aber weiter im Kampf gegen die chinesische Regierung.

Man könne nicht ausschließen, dass es Studenten gab, die zum Platz des Himmlischen Friedens oder auf die Chang’an Avenue kamen, die protestierten und dann getötet wurden, weil sie zuvor seine Rede gehört hatten, befürchtet Wu’er Kaixi. "Meine Rolle in der Studentenbewegung könnte im direkten Zusammenhang mit ihrem Tod stehen."

Hunderte Demonstranten getötet

In der Nacht vom 3. auf den 4. Juni 1989 schlägt das chinesische Militär die prodemokratischen Proteste in Peking brutal und blutig nieder. Rund um den Platz des Himmlischen Friedens töten Soldaten der chinesischen Volksbefreiungsarmee mit Maschinengewehren und Panzern mehrere 100, vermutlich sogar Tausende Menschen.

1/14

Das Massaker am Tiananmen-Platz

Ein Mann steht vor einem Panzer-Konvoi.

Dieses Bild ging um die Welt: Ein einzelner Mann in weißem Hemd und schwarzer Hose, stellte sich einem Panzer-Konvoi entgegen, der die menschenleere Straße zum Platz des Himmlischen Friedens herunterfuhr. Mehrfach versuchte der erste Panzer, den Mann zu umfahren, jedes Mal stellte dieser sich ihm erneut in den Weg. Er stieg auf den Panzer, versuchte, mit der Besatzung zu sprechen, sprang wieder ab - schließlich wurde er von zwei Männern weggezogen. | Bildquelle: picture alliance / AP

Nach der blutigen Eskalation am  4. Juni wird im chinesischen Staatsfernsehen die Fahndungsliste der meist gesuchten Personen verlesen. Wu’er Kaixi steht an zweiter Stelle. Er muss China verlassen und flieht über Paris und Hongkong in die USA - und zieht später nach Taiwan. Für die Volksrepublik China bleibt er Staatsfeind und Persona non grata. Er darf das Land bis heute nicht betreten. 

Drei Jahrzehnte im Exil

"Ich habe meine Eltern seit 30 Jahren nicht gesehen", sagt er. "Ich kann nicht nach China einreisen, und auch meinen Eltern wird die Ausreise verweigert, obwohl sie nichts getan haben. Das ist die Realität, mit der ich mich auseinandersetzen muss. Und es ist es hart, damit zu leben. Man muss es irgendwie benennen: Ich nenne es Heimweh."

Wu’er Kaixi hat jetzt länger in der demokratischen Inselrepublik Taiwan gelebt als seine ersten 21 Lebensjahre in der Volksrepublik. Er arbeitet in Taiwans Hauptstadt Taipeh als politischer Kommentator, Filmemacher und Dozent - und hat auch schon als Abgeordneter kandidiert.

Die Träume von 1989 sollen wahr werden

Massaker vom Tiananmen-Platz vor 30 Jahren
tagesthemen 23:00 Uhr, 02.06.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Wenn man alles durchdenkt, kommt zunächst das Schuldgefühl, ein Überlebender zu sein. Das wird man nicht so einfach los", sagt Wu’er Kaixi. "Aber ich habe einen Weg gefunden, damit zu leben: indem ich versuche, die Träume der Opfer von 1989 wahr werden zu lassen. Um dann, wenn ich sie irgendwann im Himmel treffen sollte, zu sagen: Ich habe die unvollendete Sache, die wir gemeinsam begonnen haben, nie aufgegeben."

Der Einsatz für Demokratie und Bürgerrechte, das Engagement für die Zivilgesellschaft - für den ehemaligen Studentenführer Wu’er Kaixi bleibt das die Konsequenz aus der chinesischen Geschichte von 1989.

Chinas Studentenführer von 1989 im Exil
Axel Dorloff, ARD Peking
02.06.2019 20:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 02. Juni 2019 um 23:00 Uhr.

Darstellung: