Maysoon Salama, Mutter eines der Todesopfer, während des Gerichtsprozesses gegen den Christchurch-Attentäter | Bildquelle: AP

Terrorprozess in Christchurch Die Überlebenden haben das Wort

Stand: 24.08.2020 07:10 Uhr

Im März 2019 tötete ein Rechtsextremist im neuseeländischen Christchurch in zwei Moscheen 51 Menschen. Bevor das Gericht das Urteil verkündet, hört es Angehörige von Opfern und Überlebende an.

Von Lena Bodewein, ARD-Studio Singapur

Polizisten führen Sprengstoffhunde rund um das Gerichtsgebäude von Christchurch. Die Tiere schnüffeln in Gebüschen nach Gefahr. Scharfschützen liegen auf dem Dach. Lange Schlangen hatten sich am Morgen gebildet, als die Besucher im kalten Nieselregen strenge Sicherheitskontrollen passieren mussten.

Start der Anhörung zu Amoklauf in Christchurch
tagesschau 14:00 Uhr, 24.08.2020, Sandra Ratzow, ARD Singapur

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

66 Statements wird es geben - heute und in den kommenden Tagen. Angehörige der Getöteten und Überlebende der Terrorattacke treten ihrem Trauma gegenüber. Vor Gericht, vor dem anwesenden Attentäter, erzählen sie von ihrem Leben nach dem 15. März 2019, dem Tag, als Neuseeland sich für immer veränderte. Als für alle Welt sichtbar der Hass einbrach in das Land, das bis dahin für Frieden und Miteinander stand. Als 51 Menschen starben, gläubige Muslime, Einwanderer aus aller Welt, die hier ein Zuhause gefunden hatten.

Weg der Vergebung

Farid Ahmed ist nicht im Gericht. Er will nicht, dass der Terrorist als Berühmtheit gefeiert wird. Auf dem Friedhof - dort, wo im vergangenen März in großer Eile Dutzende Gräber ausgehoben werden mussten - betet er für seine Frau. Husna starb, als sie in der Moschee nach ihrem Mann suchte, der im Rollstuhl sitzt.

"Ich kenne den Schmerz, die Traurigkeit - ich habe meine Frau verloren. Ich möchte nicht, dass jemand anderes so einen Schmerz erfahren muss. Das ist die wichtigste Veränderung in meinem Leben. Ich möchte allen sagen: Lasst uns zusammenarbeiten, um so ein grausames Töten zu verhindern."

Farid Ahmed hat den Weg der Vergebung eingeschlagen: Der Attentäter sei fehlgeleitet gewesen und habe durch seine Taten das Leben anderer, aber auch sein eigenes ruiniert. "Alles, was geschieht, lehrt uns etwas. In diesem Fall ist die wichtigste Lektion, dass Hass hier existiert. Und wir müssen zusammen alles tun, um den Hass zu verhindern, um das Töten zu stoppen."

Der australische Attentäter habe sich jahrelang auf seine Taten vorbereitet, sagte der Staatsanwalt. Er habe die Moscheen ausgekundschaftet, seine Schnellfeuerwaffen beschafft und alles getan, um die Opferzahl zu maximieren. Die angebliche Überlegenheit der weißen Rasse war sein Antrieb, wie er in einem Dokument im Internet vorher verbreitete. Viele Menschen zeigten sich zunächst erschrocken und erstaunt, dass Rassismus in der multikulturellen, friedlichen Gesellschaft Neuseelands auftrat.

Muslimfeindlichkeit - nicht hingeschaut

Doch Experten bemerkten, dass vorher einfach nicht genau hingeschaut wurde - und nicht zugehört. Das kritisiert der Rat islamischer Frauen in Neuseeland. "Menschen haben der Regierung gesagt: 'Wir sind hier nicht sicher.' Sie haben Beispiele genannt - und die Regierung hat nicht zugehört", so Aliya Danzeisen, Sprecherin des Rates. Die Organisation hat der Regierung jetzt ein Dokument geschickt, in dem sie darlegen, wie solche Taten verhindert werden können - aber vor allem auch auf tausend Seiten diskriminierende Übergriffe dokumentiert.

"Entweder haben sie uns nicht geglaubt oder es einfach als nicht so bedeutsam abgetan. Als nicht wirklich gefährlich. Sie haben unsere Stimme nicht gehört, bis hoch auf Ministerebene. Nicht in der vorigen und auch nicht in der jetzigen Regierung."

"Du bist jämmerlich gescheitert"

Dennoch sagen die meisten Muslime, dass sie sich in Neuseeland immer noch willkommen fühlen. Dass dieses Land sie liebt und sie dieses Land lieben. Dass sie nicht klein beigeben. Wie eine Angehörige an den Terroristen gewandt sagte: "Du dachtest, du könntest uns zerbrechen. Aber du bist jämmerlich gescheitert."

Anhörung der Christchurch-Terrorattacke beginnt
Lena Bodewein, ARD Singapur
24.08.2020 06:30 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 24. August 2020 um 07:15 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: