Gesundheitsbeamte in Chemikalienschutzanzügen kontrollieren am Flughafen die Körpertemperatur von Passagieren, die aus der Stadt Wuhan angereist sind. | Bildquelle: dpa

Fallzahlen aus China Jetzt 26 Tote durch Coronavirus

Stand: 24.01.2020 07:54 Uhr

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Chinesen nimmt täglich zu. Die meisten der mittlerweile 870 Fälle gibt es in Hubei. Landesweit sind inzwischen rund 37 Millionen Einwohner von Vorsichtsmaßnahmen betroffen.

Die Zahl der Menschen, die durch das neuartige Coronavirus in China ums Leben gekommen sind, ist von 18 auf 26 gestiegen. Außerdem gebe es mittlerweile 870 Infizierte, teilte die chinesische Gesundheitskommission mit. Zudem gebe es rund 1070 weitere Fälle, bei denen der Verdacht einer Infektion mit dem Virus bestehe.

Auch Straßenverkehr nach Wuhan eingeschränkt
Morgenmagazin, 24.01.2020, Marcel Müller, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sie bestätigte auch den ersten Todesfall außerhalb der zentralen Provinz Hubei. Ein 80-jähriger Mann sei in der Provinz Hebei, nördlich von Peking, gestorben. Er hatte sich zwei Monate in der zentralchinesischen Millionenstadt Wuhan aufgehalten, um Verwandte zu besuchen und habe nach seiner Rückkehr Symptome gezeigt. Das Coronavirus kann Husten, Fieber, Atembeschwerden, aber auch Lungenentzündungen auslösen.

Elf Metropolen stoppen Verkehrsverbindungen

Fast ein Dutzend Städte in Hubei schränkten inzwischen ihre Verbindungen zur Außenwelt stark ein. Zuletzt wurden auch in den Metropolen Jingzhou, Xiaogan und in Dangyang der öffentliche Verkehr sowie Zugverbindungen eingestellt. Damit sind inzwischen landesweit rund 37 Millionen Menschen von Quarantäne oder Vorsichtsmaßnahmen betroffen.

Wuhan gilt als Ausgangspunkt des Virus. Es wurde Gesundheitsexperten zufolge zunächst von Wildtieren übertragen, die in Wuhan illegal verkauft wurden. Erstmals trat es im Dezember auf. Mittlerweile gibt es Infizierte in den USA, in Japan, Südkorea, Thailand, Singapur und Vietnam.

In Wuhan gelten bislang die schärfsten Quarantäneregelungen: Der Verkehr steht komplett still. Die Menschen sind aufgerufen, wenn möglich zu Hause zu bleiben. Kliniken sind durch einen Anstrum von Patienten mit Ansteckungssymptomen überlastet. Wie ARD-Korrespondent Axel Dorloff berichtete, plant die Stadt, innerhalb nur weniger Tage ein eigenes Krankenhaus nur für die Behandlung von Coronavirus-Patienten einzurichten.

WHO beobachtet Ausbruch "in jeder Minute"

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) entschied am Donnerstag, noch keine globale Notlage auszurufen. Dafür sei es noch zu früh, sagte der Vorsitzende des Beratergremiums, Didier Houssin. Doch werde die Lage ernst genommen und der Ausbruch "in jeder Minute an jedem Tag" beobachtet, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Die chinesische Regierung will ein ähnliches Szenario wie bei der SARS-Pandemie von 2002 und 2003 verhindern. Damals hatte sich die ebenfalls durch ein Coronavirus verursachte Atemwegserkrankung von Südchina aus auf mehr als zwei Dutzend Länder ausgebreitet. Mehr als 800 Menschen starben.

Im aktuellen Fall reagierten die Behörden jedoch deutlich schneller. Sie befürchten aber, dass sich das Virus in den kommenden Tagen noch schneller ausbreiten könnte, weil das chinesische Neujahrsfest bevorsteht, zu dem Millionen Chinesen kreuz und quer durch das Land reisen, ins Ausland fliegen oder Besuch von dort erhalten. Viele Länder haben deswegen bereits ihre Vorsorgemaßnahmen verschärft.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 24. Januar 2020 um 05:41 Uhr.

Darstellung: