Ein Kellner bedient die Gäste in einem Pariser Café | Bildquelle: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA-EFE/

Lockerungen in Frankreich "Das schmeckt nach Glück und Freiheit"

Stand: 02.06.2020 13:21 Uhr

Ein Steak im Lokal oder ein Petit Café auf der Terrasse: Darauf haben sich viele Franzosen seit Wochen gefreut. Nun dürfen Cafés, Bars und Restaurants wieder öffnen. Trotzdem fürchtet die Gastronomie weitere Einbußen.

Von Sabine Wachs, ARD-Studio Paris

Einige Wirte konnten es gar nicht erwarten: Um Punkt null Uhr öffneten sie ihre Terrassen, in Nantes, Saint-Omer oder auch Paris. Videos vom Mitternachtsschmaus vor und in französischen Bistros und Restaurants gehen durchs Netz. Viele Gäste sind froh, nach fast drei Monaten Abstinenz endlich wieder ein gepflegtes Steak Frites, ein Glas Wein oder ein Bier serviert zu bekommen.

Frankreich lockert Beschränkungen
tagesschau 16:00 Uhr, 02.06.2020, Sabine Rau, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Am Morgen dann ist es die Sehnsucht nach dem Petit Café auf der Terrasse, die vor allem die Pariserinnen und Pariser nach draußen treibt. "Der Kaffee heute schmeckt nach Unbekümmertheit", sagt Henri. Er trinkt seinen Kaffee eigentlich immer auswärts - ein Ritual, auf das er lange verzichten musste. "Das schmeckt nach Glück und nach Freiheit", findet Caroline, die sich ebenfalls einen Kaffee genehmigt.

Gäste sitzen um Mitternacht in einem Pariser Café | Bildquelle: dpa
galerie

Als um Mitternacht die Cafés und Restaurants wieder öffnen durften, trafen sich viele Franzosen zum Mitternachtsschmaus - so wie hier in Paris.

In Paris sind nur die Terrassen geöffnet

Die Kellner tragen Masken, die Tische draußen haben einen Mindestabstand von 1,5 Metern - aber das stört die Gäste nicht. In Paris dürfen wegen der immer noch relativ hohen Infektionszahlen erst einmal nur die Terrassen besetzt werden. Die Stadt will nun einige Straßen für Autos sperren lassen, um den Wirten mehr Platz für die Außenbestuhlung zu verschaffen. Im Rest des Landes können Restaurants und Bars ab heute wieder komplett öffnen. Allerdings gelten auch drinnen Auflagen, die Tische dürfen nur mit großem Abstand aufgestellt werden.

David Lafforgue, der ein Restaurant am Cap Ferret betreibt, einem Surfer-Hotspot an der französischen Atlantikküste, freut sich deshalb auch nur verhalten über die Öffnung seines Ladens. "Wir haben rund 30 bis 40 Prozent unserer Kapazität verloren", sagt er. Normalerweise hat sein Restaurant 350 Plätze, jetzt sind es nur noch 200. So könne er die Umsatzeinbußen nie aufholen, sagt er. "Wenn wir am Ende des Jahres null auf null rauskommen, wäre das schon was. Aber das wird schwierig."

Die Regierung verspricht Hilfen

Das weiß auch Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire. Um den Menschen die Angst vor dem Gang ins Café oder ins Restaurant zu nehmen, nahm er am Morgen selbst auf einer Pariser Terrasse Platz. Kurz zuvor hatte er verkündet, dass das Bruttoinlandsprodukt durch den brutalen Wirtschaftsschock in diesem Jahr wohl um 11 Prozent zurückgehen werde. Den Gastronomen versprach er weiter finanzielle Unterstützung: Der Solidaritätsfonds für kleine und mittelständische Unternehmen werde bis Ende des Jahres verlängert.

"Alle, die weiter finanzielle Schwierigkeiten haben, können Geld beantragen", betonte Le Maire. Außerdem müssten die Unternehmer von März bis Juni keine Sozialabgaben zahlen. "In den kommenden Wochen werden wir sehen, ob wir auch diese Maßnahme verlängern müssen."

Bruno Le Maire trinkt einen Kaffee in einem Pariser Café | Bildquelle: REUTERS
galerie

Finanzminister Bruno Le Maire will der Gastronomie in der Krise unter die Arme greifen.

Tourismusbranche hofft auf spontane Urlauber

Auch die Tourismusbranche, etwa Hotel- oder Campingplatzbetreiber, können von diesen Regelungen profitieren. Sie dürfen ab heute ebenfalls wieder öffnen und hoffen auf eine einigermaßen gute Sommersaison. Dabei setzen viele auf Urlauber aus dem Inland, und ab 15. Juni auch wieder auf spontane Gäste aus dem EU-Ausland - denn viele Urlauber hatten ihre Buchungen zu Beginn der Corona-Pandemie storniert.

Fast ein normales Leben: Lockerungen in Frankreich treten in Kraft
Sabine Wachs, ARD Paris
02.06.2020 11:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 02. Juni 2020 die tagesschau um 12:00 Uhr und MDR AKTUELL im Hörfunk um 13:25 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: